4:4 - U17 schrammt knapp an Derbysieg vorbei

Torreich und intensiv ging das U17-Derby am Samstag (14.10.) zuende. Einen Sieger gab es im Duell zwischen Schalke und Dortmund nicht. Die Teams trennten sich mit 4:4. Dabei hatten die Knappen bis zur 77. Minute in Führung gelegen und mussten in der Nachspielzeit noch die Tore zum Ausgleich hinnehmen. Die Treffer für den S04 erzielten Mick Gudra (2), Rene Biskup und Marius Heck.

Biskup erzielt die Führung

Die Partie begann insgesamt ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für Königsblau. Bjarne Seturski setzte sich gleich zu Beginn auf links durch und wollte Heck in Szene setzen, doch sein Zuspiel geriet etwas zu lang (2.). Nachdem ein Dortmunder etwas später einen Ball unfreiwillig in den Lauf von Seturski verlängert hatte, steuerte der aufs gegnerische Tor zu, dribbelte sich jedoch im Strafraum fest. Seine nächste Offensivaktion war aber von Erfolg gekrönt: Seturski setzte Biskup schön in Szene, der von der rechten Seite aus spitzem Winkel zur 1:0-Führung traf (24.).

Schalke hatte weiterhin Vorteile, der BVB war jedoch stets bereit, Nadelstiche zu setzen. Kurz vor der Pause waren die Knappen noch einmal am Drücker. Der mit aufgerückte Nick Münch versuchte es mit einer Bogenlampe, die auf das gegnerische Tor tropfte (38.). „In einem Spiel auf Augenhöhe habe wir so gut wie nichts zugelassen“, war Fahrenhorst mit dem ersten Durchgang zufrieden. „ In der Pause haben wir uns vorgenommen, weiter aggressiv und kompakt im Defensivverbund zu arbeiten und Dortmund früh zu attackieren, um durch die Ballgewinne hinter die Kette bzw. zwischen die Reihen zu kommen.“

S04 kann Vorsprung nicht ins Ziel retten

Deutlich ereignisreicher als die ersten 40 Minuten war der zweite Durchgang. Dieser begann gleich mit der 2:0-Führung des S04: Seturski suchte Heck mit einem Pass, dieser legte auf für den gerade eingewechselten Gudra, der das 2:0 erzielte (48.). Nur drei Minuten später zeigte Dortmund einen temporeichen Angriff über rechts. Schalke bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Canpolat war bereits geschlagen, als Malick Thiaw die Kugel vor Youssoufa Moukoko klären wollte und sie bei diesem Versuch ins eigene Tor bugsierte. „Doch wir haben eine gute Reaktion gezeigt“, lobte Fahrenhorst. Denn wiederum nur fünf Minuten später erzielte Heck mit einem satten Schuss aus der Drehung das 3:1. Weitere gute Chancen durch Gudra blieben ungenutzt (61., 63.), ebenso wie auf der anderen Seite Möglichkeiten von Aram Kahraman (65.), Corchero Camprobin und Ware Pakia (72.).

Nach einem tiefen Ball des ebenfalls eingewechselten Joselpho Barnes erhöhte Gudra dann schließlich auf 4:1. Doch kurz darauf verursachte S04-Schlussmann Erdem Canpolat einen Strafstoß, den Moukoko verwandelte (77.). In der Nachspielzeit kam es dann knüppeldick für Schalke. Alaa Bakir trieb den Ball über rechts nach vorn, prüfte Canpolat aus spitzem Winkel. Auch der Nachschuss von Moukoko wurde geblockt, doch die Kugel prallte zurück und der Angreifer verkürzte per Kopf auf 4:3 (80.+1). Schließlich brachte Dortmund eine Ecke herein. Am langen Pfosten kam Ware Pakai zum Kopfball und erzielte den Ausgleich. „Bei allen vier Gegentoren müssen wir uns an die eigene Nase fassen“, so Fahrenhorst. „Nach dem 2:1 haben wir eine gute Reaktion gezeigt und hätten den Vorsprung mit diesem Selbstvertrauen souverän ins Ziel bringen müssen.“ Er sei stolz auf sein Team, das den Matchplan bis zur 77. Minute fast perfekt umgesetzt habe, sich aber letztlich nicht mit drei Punkten belohnen konnte. „Doch bei uns geht es in erster Linie um Ausbildung. Daher bleibt festzuhalten, dass wir es über weite Strecken sehr gut gemacht haben. Die Schlussphase jedoch werden wir intensiv analysieren, um aus ihr für die Zukunft zu lernen.“

Aufstellung

Schalke: Canpolat – Humpert, Cestic, Münch, J. Bachmann – Aydin (71. Barnes), Thiaw, Kaparos, Seturski – Heck (64. Asrihi), Biskup (46. Gudra)

Tore: 1:0 Biskup (24.), 2:0 Gudra (48.), 2:1 Thiaw (51./ET), 3:1 Heck (56.), 4:1 Gudra (73.), 4:2 Moukoko (77./FE), 4:3 Moukoko (80.+1), 4:4 Pakia (80.+4)

Das könnte dich auch interessieren