U19 verliert deutlich bei Bayer Leverkusen

Deutliche Auswärtsniederlage für die königsblaue U19 beim Tabellennachbarn: Das Team um Chef-Trainer Norbert Elgert unterlag Bayer Leverkusen in der Junioren Bundesliga am Sonntag (16.2.) mit 0:4.

Personal

Keine Veränderungen in der Startformation: Chef-Coach Norbert Elgert schickte gegen Bayer Leverkusen dieselbe Elf wie vergangene Woche beim 2:0-Erfolg gegen Viktoria Köln von Beginn an auf den Platz.

Spielverlauf

Gegen den Tabellennachbarn aus Leverkusen kassierten die Knappen nach einem schwungvollen Beginn in der neunten Spielminute den ersten Gegentreffer. In der Anfangsviertelstunde hatten auch die Königsblauen zwei, drei gute Situationen, in denen sie sich jedoch nicht konsequent genug zeigten. Rund 20 Minuten später legten die Gastgeber noch einmal nach und belohnten sich für eine gute Mentalität mit einem zweiten Treffer. Kingsley Sarpei setzte sich gut gegen die blau-weiße Defensive im Zentrum durch und schoss den Ball ins linke Eck. Auch nach Seitenwechsel zeigte Leverkusen viel Einsatzbereitschaft und erhöhte den Spielstand auf 0:3: Linksverteidiger Phil Kemper traf aus spitzem Winkel unter die Latte (74.). Nur sechs Minuten später zappelte die Kugel dann zum vierten Mal im Schalker Netz, als der eingewechselte Abdul Fesenmeyer zum 0:4 einschob. Gefährlich wurde es für Leverkusen indes, als Brookyln Ezeh zwei gute Freistöße auf den gegnerischen Kasten brachte. Diese konnte Keeper Marcel Lotka jedoch halten, sodass der S04 am Ende torlos aus der Partie ging und sich 0:4 geschlagen geben musste.

Das sagt der Trainer

„Das war heute ein Spiel, bei dem wir als Trainer- und Funktionsteam von unserer Mannschaft völlig überrascht und geschockt sind. Das war insgesamt die schlechteste Leistung einer Schalker U19 seit Jahren. Wir müssen weiter hart an uns arbeiten“, resümierte Chef-Trainer Norbert Elgert nach Abpfiff enttäuscht. „Bislang waren wir die Mannschaft mit den wenigstens Gegentoren. Heute konnten wir es gerade noch vermeiden, total abgeschossen zu werden.“ Dafür nahm das Trainergespann Wechsel zur Halbzeit vor und veränderte die Strategie, sodass sich der S04 zuletzt nur noch hinten reinstellte. „Wir wissen, dass Leverkusen eine Mannschaft mit schwankenden Leistungen ist. Wir wissen aber auch, dass sie auf vielen Positionen besser besetzt sind als wir. Wenn so ein Team dann noch besser in den Grundtugenden ist, dann spielen sie auch den besseren Fußball“, fuhr der U19-Trainer fort. „Ich schließe mich der weitverbreiteten Meinung über die heutige Jugend nicht an. Wir leben aber in Deutschland alle noch ganz ordentlich. Wie willst du dann im Paradies hungrig sein und auch bleiben? Leverkusen hat das heute eindeutig besser geschafft als wir.“ Sein Team habe heute eine riesengroße Chance verpasst, in der Tabelle weiter nach oben zu klettern. „Wir haben all das, was wir uns in den letzten Wochen vorgenommen haben, heute mit einem Spiel abgeworfen“, so Elgert. Wenn man auf die Vergangenheit blicke, sei dies ein Muster, das sich wiederhole: „Immer, wenn es drauf ankam, haben die beiden letzten Jahrgänge extrem viel liegengelassen. So war das heute auch. Da kann man nur sagen: Wer kämpft, der kann verlieren. Aber wer nicht kämpft, der hat schon verloren. Mit vollem Respekt vor den Jungs, die jetzt bei uns sind: wir brauchen aber mit aller Macht Spieler, die auch mal für 15 oder 20 Tore in der Saison stehen. Wir sind gut und können auch sehr gut sein, wenn wir uns im obersten Level des Intensitäts- und Mentalitätsbereichs bewegen.“ Den zur Halbzeit eingewechselten Lawrence Ennali hob der Fußballlehrer hervor. „Er war der Einzige, der heute richtig gefightet hat und mit Herz und Leidenschaft dabei war, als er auf den Platz kam. Ansonsten war das heute bei Niemandem der Fall und dann sind wir insgesamt auch nur Durchschnitt.“

Ausblick

Mit einem Heimspiel geht es für die Schalker A-Junioren weiter: Nächsten Sonntag (23.02., 11 Uhr) empfangen die Knappen am 18. Spieltag Rot-Weiß Oberhausen im Schatten der VELTINS-Arena.

Aufstellung

Schalke: Canpolat – Barnes (65. Aydin), Cross, Tost, Thiaw, Kaparos, Krasniqi (46. Biskup), Scheller, Hoppe (46. Ennali), Matter (46. Kronmüller), Ezeh
Tore: 1:0 Wolf (9.), 2:0 Sarpei (31.), 3:0 Kemper (74.), 4:0 Fesenmeyer (80.)

Das könnte dich auch interessieren