Torsten Fröhling: Weiterentwickeln und das Sieger-Gen einimpfen

Nach einem eindrucksvollen 7:0-Sieg gegen die Sportfreunde Siegen stand der königsblauen U23 am Ostermontag (22.4.) die Freude ins Gesicht geschrieben. Sechs Oberliga-Duelle haben die Knappen noch vor der Brust. Chef-Trainer Torsten Fröhling, Gerald Asamoah und Vizekapitän Philip Fontein zeigten sich auch nach Abpfiff entschlossen, die kommenden Partien bis zum letzten Spieltag mit viel Spielfreude und Engagement anzugehen.

Torsten Fröhling

„Gegenüber der Partie in Schermbeck haben die Jungs eine ganz andere Laufleistung, Kompaktheit und Spielfreude an den Tag gelegt. Sie waren viel konsequenter im Abschluss. Unsere Startelf mussten wir insgesamt umstellen. Cedric Teuchert und Ahmed Kutucu wollten unbedingt bei uns spielen und Spielpraxis sammeln. Man hat gesehen, wie viel Freude sie hatten, wie viel sie gelaufen sind und wie sehr sie sich für das Team eingesetzt haben.

Den vorzeitigen Aufstieg hätte ich mir natürlich schon am Donnerstag gewünscht, weil ich jedes Spiel gewinnen möchte. Ich wurde eben gefragt, ob wir aufhören, wenn wir Meister geworden sind. Aber diese Spielfreude und dieses Engagement möchten wir bis zum letzten Spieltag zeigen. Wir werden nie aufhören, denn die Jungs sollen sich weiterentwickeln und wir möchten ihnen das Sieger-Gen einimpfen.“

Gerald Asamoah

„Der vorzeitige Aufstieg ist ein einmaliges Gefühl. In der vergangenen Saison hat es leider nicht geklappt, dieses Jahr wollten wir den Aufstieg unbedingt. Dass das so früh passiert ist, ist einfach nur schön. Die Jungs haben sich das wirklich verdient. Sie und das gesamte Team haben hart gearbeitet, um dieses Ziel zu erreichen. Deswegen bin ich einfach nur stolz, dass die Jungs immer mehr wollten und Charakter bewiesen haben.

Zwei Spieler aus der U23 haben es sogar in den Profikader geschafft, weil sie gemerkt haben, dass sie eine Chance bekommen, wenn sie genug Gas geben. Vom ersten Tag an hat man diesen kämpferischen Willen gesehen. Ich weiß genau, dass die Jungs jetzt auch nicht aufgeben werden. Sie werden weitermachen, um ihre Ziele zu erreichen. Wir wollen weiterhin Spiele gewinnen und dafür werden wir alles geben.“

Philip Fontein

„Wir wollten den Aufstieg eigentlich schon letzte Woche klarmachen. Jetzt haben wir zu Hause bei dem genialen Wetter 7:0 gewonnen – besser geht’s nicht. Gegen Siegen wollten wir einfach nur gewinnen und zeigen, was wir können. Das haben wir letzte Woche verpasst, dafür haben wir es heute gut auf dem Platz umgesetzt. Nicht nur die guten Fußballer, sondern vor allem auch der strake Charakter der Truppe zeichnen uns aus. Es macht einfach Spaß, hier zu spielen.“

Das könnte dich auch interessieren

20200713 Peter Knäbel

Peter Knäbel: Nicht jammern, sondern anpacken

Eine unvergleichliche Saison 2019/2020 liegt hinter der Knappenschmiede. Die Corona-Krise setzte Mitte März dem Spiel- und Trainingsbetrieb ein jähes Ende und stellte alle Beteiligten vor nie dagewesene Herausforderungen. Aus sportlicher Sicht wurde an einigen Stellschrauben gedreht, und das eine oder andere Nachwuchstalent schnupperte Bundesliga-Luft. Im Interview mit knappenschmiede.de zieht Peter Knäbel, Technischer Direktor Knappenschmiede und Entwicklung, eine erste Bilanz.

20200708 U19 Norbert Elgert (2)

Norbert Elgert verrät werteorientierte Erfolgsstrategien

Werteorientiertes Leadership: Im „41Campus-Podcast“ verrät Norbert Elgert im Gespräch mit Silke Mayer, der Vorstandsvorsitzenden der „Dirk Nowitzki-Stiftung“, seine werteorientierten Erfolgsstrategien in der Arbeit mit Nachwuchsfußballern.

200630 Czyborra Kreisel

Lennart Czyborra: Diese schlimmen Bilder vergesse ich nie

Von der Knappenschmiede bis in die Serie A: Lennart Czyborra spielt seit Januar in Italien für Atalanta Bergamo. Dort lebte der 21-Jährige kurz nach seiner Ankunft plötzlich im europäischen Epizentrum der Corona-Pandemie. Im Interview mit dem Schalker Kreisel spricht der Linksverteidiger über Ängste, Einsamkeit und Erinnerungen.

200518 Ardy&Jordy Mfundu U17 (9)

Ardy und Jordy Mfundu: Ungleiches Doppel

Verwechslungsgefahr: Die Zwillingsbrüder Ardy und Jordy Mfundu haben als 16-Jährige den Schritt von Belgien in den Ruhrpott gewagt – mit vielen Parallelen, aber ebenso vielen Unterschieden.