U23: Hungriges Team strebt nach stetiger Verbesserung

Für die U23 geht eine außergewöhnliche Hinrunde zu Ende. Das Team von Chef-Trainer Torsten Fröhling hat 15 der 17 Spiele für sich entscheiden können und beendete die Hinrunde als Spitzenreiter mit acht Zählern Vorsprung auf den TuS Haltern.

Lediglich zwei Partien gingen verloren. Ausgerechnet am letzten Spieltag der Hinserie riss beim 0:3 gegen den ASC Dortmund die Serie von zwölf Siegen in Folge. „Das ist kein Problem, so lange die Mannschaft daraus die richtigen Schlüsse zieht“, erklärte der Coach unmittelbar nach dem Schlusspfiff der Begegnung. Und dass sie das kann, hat sie bereits zu Saisonbeginn bewiesen. Denn nach dem 0:2 gegen den 1. FC Gievenbeck startete sein Team besagte Serie und bewies dabei Nehmerqualitäten. Denn auch zwischenzeitliche Rückstände vermochten den S04 nicht aus dem Konzept zu bringen. Das Team um Kapitän Christian Eggert zeigte sich geschlossen, bäumte sich auf und drehte diese Partien.

Als eine „hungrige Mannschaft“ beschreibt Fröhling sein Team. Häufig unterlaufen dann die meisten Fehler, wenn man erfolgreich ist und dann unmerklich etwas nachlässt. „Aber die Jungs belehren uns täglich eines Besseren, sind mit viel Leidenschaft dabei, zeigen sich wissbegierig und willig. Sie geben Vollgas und bis zum heutigen Tage haben wir noch keine schlechte Einstellung in unseren Reihen ausmachen können.“ Umfeld, Mannschaft und Staff würden einfach hervorragend zusammenpassen.

Es gibt immer etwas zu verbessern!

Torsten Fröhling

Eine Qualität der laufenden Saison ist sicherlich die selbstkritische Einstellung, die auch im Erfolgsfall um keinen Deut abnimmt. „Es gibt immer etwas zu verbessern“, betont der Fußballlehrer. „Bislang haben wir noch keinen Gegner an die Wand gespielt.“ Zudem seien durchaus auch knappe Resultate dabei gewesen, bei denen einige Treffer erst spät in der zweiten Halbzeit gefallen seien. „Wir wollen uns in allen Bereichen weiterentwickeln, denn es geht letztlich darum, die Spieler so auszubilden, dass sie den Sprung nach ganz oben schaffen können.“

Neben der täglichen Arbeit im Training geht es dabei auch um die richtige Einstellung auf dem Platz und darum, keinen Gegner in der Oberliga Westfalen zu unterschätzen. „Die Liga ist schwer“, lässt Fröhling keinen Zweifel daran, dass der Fokus Wochenende für Wochenende immer wieder neu geschärft wird. Und nicht nur das. Spielfreie Wochenenden nutzt die U23 für Testspiele und setzt auch immer wieder unter der Woche ein Freundschaftsspiel an. „Dabei ist uns wichtig, dass alle Jungs Spielpraxis bekommen, aber auch, dass wir uns mit guten niederländischen Teams, anderen deutschen Nachwuchsleistungszentren und Regionalligisten messen, um unseren Status Quo zu bestimmen und uns weiter zu entwickeln“, sagt der Chef-Coach. So auch in der Wintervorbereitung, wo es unter anderem gegen den FC St. Pauli und die SG Wattenscheid 09 geht. Fünf Wochen lang wird hart daran gearbeitet, das Team auf die Rückrunde vorzubereiten, die mit einem Sieg gegen Westfalia Herne schon verheißungsvoll gestartet ist.

Das könnte dich auch interessieren