04. Zu-Null-Sieg in Serie: S04 bezwingt Dresden im Abendspiel

Der FC Schalke 04 hat sein Heimspiel am Samstag (23.10.) gegen Dynamo Dresden mit 3:0 gewonnen. Thomas Ouwejan traf in der ersten Halbzeit zur Führung, Marius Bülter und Marcin Kaminski stellten im zweiten Durchgang den Endstand her.

FC Schalke 04 - Dynamo Dresden

Ranftl und Mikhailov rücken in die Startelf – Rückkehrer Latza und Idrizi auf der Bank

Acht Tage nach dem 1:0-Erfolg in Hannover wechselte Chef-Trainer Dimitrios Grammozis auf zwei Positionen. Yaroslav Mikhailov rückte für Dominick Drexler ins Mittelfeld, der aufgrund seiner bei den Niedersachsen erlittenen tiefen Fleischwunde passen musste. Reinhold Ranftl ersetzte Mehmet Can Aydin, der sich in Hannover eine Muskelverletzung im linken Oberschenkel zugezogen hatte, für den es aber zu einem Platz im Kader reichte, auf der rechten Seite.

Danny Latza stand nach auskurierter Außenbandverletzung im Knie erstmals seit dem Auftaktspiel gegen den Hamburger SV wieder im 20-Mann-Aufgebot der Königsblauen. Ebenso wie der S04-Kapitän nahm Blendi Idrizi, der wegen einer Knieverletzung ausgefallen war, auf der Ersatzbank Platz.

FC Schalke 04 - Dynamo Dresden

Bülter mit der ersten S04-Chance

In einer intensiven, aber auch etwas zerfahrenen Anfangsphase hatten die Gäste die erste Chance des Spiels. Nach einem Einwurf auf der linken Seite landete der Ball bei Christoph Daferner, der zusätzlich davon profitierte, dass Ko Itakura wegrutschte. Der Dynamo-Stürmer schloss aus 20 Metern halblinker Position mit dem rechten Fuß ab. Der zu zentrale Versuch stellte für Martin Fraisl im Schalker Kasten aber kein Problem dar (11.). 180 Sekunden später blockte Malick Thiaw im Strafraum per Grätsche Heinz Mörschels Schuss.

Nach exakt einer Viertelstunde kamen die Knappen das erste Mal gefährlich nach vorne. Marius Bülter legte per Kopf ab zu Simon Terodde, startete direkt durch, bekam den Ball von Terodde in den Lauf zurück und schoss aus 15 Metern drüber.

FC Schalke 04 - Dynamo Dresden

Ouwejan hält den Fuß zur Führung hin

In der 20. Minute traf zunächst Rodrigo Zalazar nach Ablage Simon Teroddes aus 16 Metern den rechten Außenpfosten, aber allzu lange brauchte sich die königsblaue Fan-Gemeinde darüber nicht ärgern. In derselben Minute wehrte Dynamo-Keeper Kevin Broll eine halbhohe Hereingabe von Reinhold Ranftl nach vorne ab, Robin Becker wollte den Ball wegschlagen, aber Thomas Ouwejan spritzte dazwischen und hielt den Fuß hin. Das Spielgerät sprang von Ouwejan zu dessen erstem Saisontor zur Schalker 1:0-Führung ins Netz.

In der Folge blieb die Partie ausgeglichen, die Gäste machten durchaus in der Offensive auf sich aufmerksam. Beste Möglichkeiten nach dem 1:0 des S04 hatten Heinz Mörschel per Distanzschuss (23.), Morris Schröter innerhalb des Strafraums, der den Ball übers Tor schoss (31.) und Yannick Stark, der Fraisl aus 20 Metern prüfte (43.). Die Knappen kamen durch einen 18-Meter-Schuss von Yaroslav Mikhailov, der rechts neben das Tor rollte (26.), einen 20-Meter-Versuch von Reinhold Ranftl, der hoch links neben das Tor flog (40.) und einen Ouwejan-Freistoß, den Broll parierte (44.), zu weiteren guten Chancen.

FC Schalke 04 - Dynamo Dresden

Terodde und Mikhailov verpassen das 2:0 - Latza feiert Comeback

Der S04 startete mit Schwung und zwei guten Chancen in den zweiten Durchgang. Keine 120 Sekunden waren in der zweiten Hälfte gespielt, als sich Marius Bülter auf der rechten Seite durchsetzte, im Strafraum flach zu Simon Terodde passte, der die Kugel mit rechts aus zwölf Metern flach rechts im Netz unterbringen wollte. Broll machte sich lang und parierte. Kurz darauf hatte Yaroslav Mikhailov die große Chance, auf 2:0 zu stellen. Der Mittelfeldspieler wurde von Rodrigo Zalazar geschickt, lief allein auf Broll zu und visierte im Strafraum mit links das rechte Eck an. Wieder war der Dynamo-Keeper der Sieger (50.).

Nachdem Broll einen Schuss von Bülter, der von Ouwejan geschickt worden war, aus 18 Metern abwehrte, kamen die Gäste auf und hatten ihrerseits gute Möglichkeiten. Die beste Chance vereitelte Martin Fraisl, der einen Kopfball des eingewechselten Pascal Sohm aus zehn Metern Torentfernung über die Latte lenkte (63.). Sechs Minuten später parierte Fraisl stark mit einer Hand gegen Christoph Daferner. Zwischen diesen beiden Aktionen der Gäste feierte Danny Latza sein Comeback. Der Mittelfeldspieler wurde für Yaroslav Mikhailov eingewechselt und bekam von Victor Pálsson umgehend die Kapitänsbinde überreicht (65.).

FC Schalke 04 - Dynamo Dresden

Bülter und Kaminski legen per Kopf nach

In der 78. Minute fiel dann die Vorentscheidung zugunsten des S04. Thomas Ouwejan zirkelte einen Eckstoß von der rechten Seite mit links ans vordere Fünfmetereck, wo Marius Bülter den Ball mit dem Kopf zum 2:0 ins lange Eck verlängerte. Sechs Zeigerumdrehungen später hatte der Schalker Stürmer den Doppelpack auf dem Fuß, Broll verhinderte den Einschlag.

In der Schlussphase verpasste erst Dresdens Sebastian Mai aus 17 Metern knapp den Anschluss (90.), auf der anderen Seite kam Simon Terodde nach Hereingabe von Marvin Pieringer aus sechs Metern Torentfernung nicht mehr mit dem Kopf ans Spielgerät (90.+3). Mit der letzten Aktion des Spiels trafen die Königsblauen dann aber doch noch zum dritten Mal an diesem Abend. Marcin Kaminski köpfte die Kugel nach Freistoß-Hereingabe von Thomas Ouwejan aus sechs Metern zum 3:0-Endstand in die Maschen (90.+4).

Englische Woche mit DFB-Pokal-Partie und Liga-Duell

Für den S04 geht es Schlag auf Schlag weiter. Bereits am Dienstag (26.10.) sind die Knappen in der zweiten Runde des DFB-Pokals beim TSV 1860 München gefordert. Anpfiff der Partie im Stadion an der Grünwalder Straße ist um 18.30 Uhr. Drei Tage später, ebenfalls um 18.30 Uhr, folgt auswärts das Liga-Duell mit dem 1. FC Heidenheim in der Voith-Arena.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Robert Klauss

1. FC Nürnberg: Zurück in der Erfolgsspur

Dank eines 2:1-Heimsieges gegen Holstein Kiel ist der 1. FC Nürnberg wieder auf Erfolgskurs. Vor dem richtungsweisenden Dreier gegen die Störche hatten die Franken vier der vergangenen fünf Pflichtspiele verloren – nahezu alle dieser Begegnungen hätten aber auch zu ihren Gunsten ausgehen können. Andersherum betont Robert Klauß jedoch auch, dass keine der Niederlagen unverdient gewesen sei. „Das sagt viel über die Ausgeglichenheit der Liga aus“, meint der Chef-Trainer des Clubs.

Rodrigo Zalazar

Rodrigo Zalazar trifft erneut, kann sich darüber aber nicht freuen

Eine Vorlage in Bremen, ein Tor gegen Sandhausen, nun der Treffer im Duell mit seinem letztjährigen Club FC St. Pauli: Rodrigo Zalazar war am Samstag (4.12.) im dritten Spiel hintereinander an einem Tor beteiligt. Freuen konnte sich Schalkes Nummer 10 über sein persönliches Erfolgserlebnis an ehemaliger Wirkungsstätte aber nicht. „Ich bin enttäuscht, dass wir nichts Zählbares zurück mit nach Gelsenkirchen nehmen konnten“, sagt der Mittelfeldmann.

Sven Piepenbrock

Sven Piepenbrock: Das wäre eine schöne Geschichte gewesen

Es war ein Duell ohne Chef-Trainer: Da Dimitrios Grammozis und St. Paulis Coach Timo Schultz wegen Covid 19-Infektionen am Samstag (4.12.) nicht an der Seitenlinie stehen konnten, übernahmen bei beiden Clubs die Assistenten das Kommando. Nach dem Schlusspfiff blickten Schalkes Sven Piepenbock und St. Paulis Loïc Favé auf die intensive Begegnung zurück. Auch Martin Fraisl äußerte sich zum Geschehen. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

pauli_05

DurchGEklickt: #FCSPS04 in Bildern

Zweimal der Ex-Knappe Guido Burgstaller, einmal St. Paulis ehemaliger Mittelfeldmann Rodrigo Zalazar: Macht in der Summe einen 2:1-Sieg im Topspiel für die Kiezkicker. Eine Galerie zeigt Bilder aus dem Millerntor-Stadion.