CAFE mit Omar Mascarell

Bereits zum dritten Mal beteiligt sich der S04 in diesen Tagen an der internationalen CAFE-Aktionswoche (6.-14. März), um auf Schalke die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Vereinsleben, allen voran als Zuschauerinnen und Zuschauer bei Fußballspielen, weiter zu verbessern.

DEAF Fanclub

Die Organisation CAFE (Centre for Access to Fooball in Europe) gründete sich vor elf Jahren, als die UEFA sich auf die Fahnen schrieb, der Barrierefreiheit in den europäischen Fußballstadien den Weg zu ebnen. Während anfangs die Reduzierung baulicher Hindernisse im Stadion und auf dem Weg dorthin ins Blickfeld rückte, kamen im Laufe der Jahre weitere Inklusionsziele wie der barrierefreie Zugang zu Informationen und die Integration von Menschen mit Behinderung in die Arbeitsabläufe des Profifußballs hinzu.

DEAF Fanclub gebärdet Begriffe aus blau-weißer Fußballsprache

Unter der Patenschaft von Omar Mascarell rücken bei den diesjährigen königsblauen Aktionen gehörlose beziehungsweise schwerhörige sowie sehbehinderte Schalker in den Mittelpunkt. Auf den königsblauen Social-Media-Kanälen gebärden in diesen Tagen gehörlose Schalke-Fans des „DEAF Fanclubs“ (Englisch deaf = taub) Begriffe aus der blau-weißen Fußballsprache. Auch wenn sich die eine oder andere Gebärde von selbst erklärt, zeigen die Mitglieder des Fanclubs damit, wie viele Hürden für sie im Stadion bestehen. Gerade hier ist das Erlebnis Fußball eben auch ein akustisches – angefangen von der Bestellung eines frischen VELTINS bis hin zum Singen des Vereinslieds. Doch „Blau und Weiß, wie lieb ich dich“ ist nicht nur Schalker Liedgut, sondern genau genommen ein Lebensgefühl, das der DEAF-Fanclub auch ohne Gesang im wahrsten Sinne verkörpert – zum Nachfühlen und -ahmen auf den Schalke-hilft!-Kanälen.

DEAF Fanclub

Ebenfalls kein leichtes Spiel haben Schalke-Fans, die zwar hören, aber wenig oder gar nichts sehen können. Seit Beginn der Corona-Pandemie ist über die Schalke 04-App der Knappen-Kommentar abrufbar, mit Hilfe dessen nicht nur sehbehinderte Fans die Spiele der Knappen akustisch live verfolgen können. Schalke hilft! begleitet beim Auswärtsspiel gegen den VfL Wolfsburg den Arbeitstag der Blindenreporter, als Instagram-Story zu verfolgen. Am Montag, (15.3.) vertieft das Team Fanbelange die Thematik im Interview mit Maren Grübnau, Teamleiterin der Blindenreporter, live bei „Fanbelange aktuell“ auf Facebook.

Der Schalker Kreisel, der als Printausgabe zum Spiel gegen Borussia Mönchengladbach erscheint, stellt zum Abschluss der Aktionen Jochen Kemmer vor, Projektmanager der Organisation CAFE. Hier schildert Kemmer, an welchen Stellen Menschen mit Behinderung beim Fußball immer noch auf Barrieren stoßen und an wo Hindernisse schon erfolgreich abgebaut wurden. Auf Schalke kümmert sich Sven Graner in seiner Funktion als Behinderten-Fanbeauftragter um die Belange behinderter Anhängerinnen und Anhänger. Wer sich am Abbau von Barrieren beteiligen möchte, kann sich in der AG „Schalke für alle“ ehrenamtlich engagieren.

Blau und Weiß, wie lieb ich dich

Das könnte dich auch interessieren

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.

Impfaktion auf Schalke

Großes Interesse: Impfaktion lockt zahlreiche Fans zur Arena

Ob aus Gelsenkirchen, Kleve oder Goch: Hunderte Impfwillige kamen am Freitag (14.1.) zur VELTINS-Arena, um sich ihren zweiten, dritten oder sogar ersten Piks gegen Corona abzuholen. Zum zweiten Mal machte der Impfbus der Stadt Gelsenkirchen am Stadion Halt. Unter den Wartenden: Zahlreiche Schalke-Fans, die sich ihr besonderes Geschenk für die Impfung abholen wollten - ein Schalke-Trikot der Saison 2020/2021, gespendet von Schalke hilft!.

220113_ortstermin_drexler

„Ortstermin“ mit Dominick Drexler: Die zwei Gesichter von Schalkes Nummer 24

Dominick Drexler trägt seit dem vergangenen Sommer das blau-weiße Trikot. Nach sechs Monaten als Knappe zieht der Mittelfeldmann im „Ortstermin“ mit Schalke TV in der Glückauf-Kampfbahn sowie im Vereinslokal Bosch ein erstes Resümee. Die Orte für das fast 45-minütige Gespräch wurden dabei nicht zufällig ausgewählt. In dem beliebten Interviewformat, präsentiert von GAZPROM, erfahren alle Fans, dass sich der 31-Jährige auch abseits des Trainingsplatzes mit dem Verein und der Stadt Gelsenkirchen identifiziert.

Nie wieder!

!Nie wieder – Auftaktveranstaltung am 20. Januar auf Schalke

„!Nie wieder“, diese Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau haben Fußballfreunde 2004 aufgegriffen und den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ ins Leben gerufen. Sie gedenken seitdem der Opfer des Holocausts und setzen sich für eine würdige Gedenkkultur und eine Fußballkultur ohne Diskriminierung ein.