Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Rabbi Matondo

Rabbi, wie geht es dir und deiner Familie in der Heimat?
Mir geht es gut, vielen Dank. Auch meiner Familie zu Hause geht es gut. Das Wichtigste in der aktuellen Situation ist es, dass wir zusammenhalten und uns an die Vorgaben halten.

Was vermisst du in der aktuellen Zeit am meisten?
Am meisten vermisse ich aktuell meine Familie und Freunde, die ich derzeit nicht treffen kann. Das ist momentan sehr schwierig für mich.

Hast du dir zuletzt neue Fähigkeiten angeeignet, zum Beispiel Kochen?
Kochen musste ich mir bereits aneignen, als ich nach Deutschland gezogen bin. Ich würde sagen, dass ich durch die aktuelle Situation ein besserer Koch geworden bin. Zudem lerne ich Sprachen – insbesondere Deutsch, das ist natürlich die wichtigste Fremdsprache für mich aktuell. Ich versuche zudem, Walisisch und Französisch noch besser zu können.

Du hast vor kurzer Zeit Wales in einem FIFA-Turnier vertreten. Wie verlief das so?
Der Start ins Turnier war gut, ich habe zunächst gewonnen. Doch dann habe ich ziemlich hoch verloren – das Ergebnis möchte ich an dieser Stelle nicht nennen (lacht). Alles in allem würde ich sagen, dass es eine gute Erfahrung war, gegen andere Spieler anzutreten und zu sehen, wie gut sie spielen.

Hast du schon gegen Nassim gezockt?
Nein, ich habe noch nicht gegen Nassim FIFA gespielt – und das werde ich auch so gut es geht noch für eine längere Zeit vermeiden (lacht). Meine FIFA-Form zuletzt war nicht allzu gut. Ich habe gehört, dass Nassim an der Konsole momentan extrem stark ist. Wenn ich in den nächsten Wochen noch ein bisschen trainieren kann, fordere ich ihn vielleicht mal heraus.

Die meiste Zeit versuche ich, positiv zu bleiben und das Leben zu genießen.

Rabbi Matondo

Du bist eigentlich immer gut gelaunt. Was muss passieren, damit selbst du mal richtig schlechte Laune hast?
Ich versuche immer, positive Energie auszustrahlen und meine Mitmenschen aufzumuntern. Das mache ich sehr gerne mit dem einen oder anderen Spaß. So bin ich nun mal und ich versuche, andere dazu zu bringen, ebenfalls so zu sein. Die Leute, dich mich in- und auswendig kennen, können sofort erkennen, wenn es mir mal nicht so gut geht. Aber die meiste Zeit versuche ich, positiv zu bleiben und das Leben zu genießen. Wenn es meiner Familie und meinen Freunden schlecht gehen würde, dann würde das auch meine Stimmung extrem trüben, aber das ist zum Glück aktuell nicht der Fall.

Vor Kurzem hat man dich auf einem Foto in Surfer-Pose in einem skurrilen Outfit gesehen. Was hatte es damit auf sich?
Die Idee zu diesem Bild entstammt aus dem Film „Die Unglaublichen – The Incredibles“. Frozone ist einer der Charaktere im Film. Es war für eine Geburtstagsparty von Bastian Oczipka und Daniel Caligiuri im Januar. Wir mussten uns alle verkleiden. Die Feier ist schon länger her, ich habe mich erst vor Kurzem dazu entschieden, dieses Foto zu posten, um in dieser unschönen Zeit etwas Lustiges zu teilen.

Rabbi Matondo

Deine Teamkollegen haben bereits berichtet, dass ihr, als ihr euch in der Mannschaft weniger sehen konntet, sehr viel über euren Team-Chat bei WhatsApp geschrieben habt. Wer ist derjenige in der Mannschaft, der diese Gruppe am meisten zuspamt?
Das sind Benito Raman und Salif Sané! Sie sind sehr witzig, das muss ich dabei aber zugeben. Auch Amine Harit und Daniel Caligiuri bringen mich häufiger zum Lachen.

Ich möchte weitere Spielminuten sammeln und der Mannschaft dabei helfen, Siege einzufahren.

Rabbi Matondo

Im Home-Office habt ihr viel für die Kraft und Fitness gemacht. Bist du also besonders froh, dass ihr wieder auf dem Platz und mit dem Ball trainieren dürft? Oder machen dir Kraft- und Fitnesstraining womöglich Spaß?
Ich bevorzuge das Spielen am Ball mehr als die Fitnesseinheiten, aber ich weiß, dass ich körperlich noch etwas zulegen muss, deswegen ist es für mich nicht schlecht gewesen, dass wir in diesem Bereich zuletzt viel gemacht haben. Ich bin aber sehr froh, dass wir nun seit längerer Zeit wieder mit dem Ball trainieren können.

Die EM musste um ein Jahr verschoben werden, du hattest dich mit Wales dafür qualifiziert. Ärgert dich die Verschiebung oder siehst du sie gar als Chance, um dich im nächsten Jahr noch mehr in der Nationalmannschaft zu etablieren?
Sich mit Wales für die Europameisterschaft zu qualifizieren, war eine unglaubliche Leistung. Wir hatten uns sehr auf das Turnier gefreut, es ist bitter, dass es verschoben werden musste. Für junge Spieler wie mich bietet es aber auch die Möglichkeit, sich noch mehr im Club und auch in der Nationalmannschaft zu etablieren.

Was sind deine persönlichen Ziele für den Rest der Saison mit Schalke?
Ich möchte weitere Spielminuten sammeln und der Mannschaft dabei helfen, Siege einzufahren. Für diese Ziele möchte ich die eine oder andere Vorlage oder das eine oder andere Tor beisteuern.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.

Weston McKennie

Weston McKennie über lange Spaziergänge und die Lust auf eine Grätsche

Erst schwitzen, dann abschalten und den Kopf freibekommen. So laufen derzeit die meisten Tage bei Weston McKennie ab. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über das Training in Kleingruppen, Spaziergänge mit seinen Hunden und seine Familie, die in den USA lebt.