Kalenderblatt

190213_kalenderblatt

13. Februar: Westfalia Schalke schließt sich dem Schalker TV 1877 an

Lange Zeit wehren sich die Mitglieder von Westfalia Schalke, dem Vorgänger des FC Schalke 04, gegen einen Zusammenschluss mit einem anderen Verein. Am 13. Februar 1912 erlahmt allerdings der Widerstand, Westfalia wird zur Fußball-Abteilung des Schalker Turnvereins 1877.

190212_kalenderblatt

12. Februar: Auf dem Weg zum DFB-Pokalsieg sticht Joker Nico Braun

In den neun Partien der DFB-Pokal-Saison 1971/1972 steht Nico Braun lediglich 118 Minuten auf dem Feld. Dennoch hat der Luxemburger einen nicht unerheblichen Anteil daran, dass die Knappen am Ende der Saison den Pott holen.

kalenderblatt_s04_leverkusen

11. Februar: Elf-Tore-Spektakel gegen Leverkusen

Allzu viele Siege haben die Knappen in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten in Heimspielen nicht gegen Bayer Leverkusen feiern können – dafür am 11. Februar 2006 einen der spektakulärsten der Vereinsgeschichte.

kalenderblatt_pohlschmidt

10. Februar: Pohlschmidt-Doppelpack gegen den VfB

Drei Jahre nach dem glücklichen Verbleib in der Bundesliga kämpfen die Schalker in der Saison 1967/1968 erneut gegen den Abstieg. Dass der Gang in die Regionalliga West vermieden wird, ist nicht zuletzt der Verdienst von Manfred Pohlschmidt, der am 10. Februar 1968 beim 2:1 gegen den VfB Stuttgart seinen zweiten Doppelpack innerhalb von fünf Wochen für die Königsblauen erzielt.

kalenderblatt_reck

9. Februar: Oliver Reck erzielt sein einziges Bundesligator

Seine Titel sind eine Herausforderung für jede Visitenkarte: Ob Meisterschaft, Pokal oder gar Europapokal - Oliver Reck hat einiges gewonnen. Insgesamt 471 Spiele bestreitet der Torwart in der Bundesliga, dabei trifft er einmal ins gegnerische Netz. Am 9. Februar 2002 verwandelt Reck beim 4:0-Sieg gegen den FC St. Pauli einen Foulelfmeter.

kalenderblatt_mpenza

8. Februar: Emile Mpenza trifft erstmals für Schalke

Ebbe Sand und Emile Mpenza – ein kongeniales Sturm-Duo, an das sich Schalke-Fans gerne zurückerinnern. Im Januar 2000 wechselt Mpenza nach Gelsenkirchen, einen Monat später erzielt er sein erstes Tor im Trikot der Königsblauen.

kalenderblatt_vfb_s04

7. Februar: Schalke stürmt ins Pokalfinale

Nach Siegen beim TSV Rain, FC St. Pauli, gegen den BVB und beim 1. FC Magdeburg kämpft der S04 am 7. Februar 2001 in Stuttgart um den Einzug ins DFB-Pokalfinale. Gesucht wird der Final-Gegner von Union Berlin, das einen Tag zuvor Borussia Mönchengladbach im Elfmeterschießen bezwingt.

kalenderblatt_pritschikowski

6. Februar: Geburtstag von „Opa Pritschikowski“

Wenn der Refrain "Ob ich verroste und verkalke, ich gehe immer noch auf Schalke" angestimmt wird, singt die ganze Vereinsfamilie mit. Der Song ist "Opa Pritschikowski" gewidmet, einem Knappen, dessen bürgerlicher Name Paul Schwarz war. Der Mann an der Glocke wäre heute 132 Jahre alt geworden.

kalenderblatt_frankfurt

5. Februar: S04 kann Frankfurter Serie nicht stoppen

In der Saison 1976/1977 fehlt den Knappen in der Endabrechnung nur ein Punkt zur Deutschen Meisterschaft. Ins Titelrennen greift die damals von Trainer Friedel Rausch betreute Mannschaft trotz eines 7:0 in der Hinrunde bei Bayern München allerdings erst in der Schlussphase ein. Als die Knappen am 5. Februar 1977 im Parkstadion gegen Eintracht Frankfurt über ein 1:1 nicht hinauskommen, scheint einzig die Teilnahme am UEFA-Cup ein realistisches Ziel.

kalenderblatt_prus

4. Februar: Geburtstag von Michael „Magic“ Prus

Spielmacher werden auf Schalke bewundert, Torjäger verehrt, aber vor allem Malocher werden geliebt. Einer dieser Profis ist Michael Prus, der von 1986 bis 1996 für die Königsblauen spielt und dabei einen Rekord der ganz besonderen Art aufstellt.

kalenderblatt_tuefekci

3. Februar: Geburtstag von Ilyas Tüfekci

Hamit Altintop erzielte zwei Tore bei seinem Bundesliga-Debüt (2:2 gegen Borussia Dortmund) für die Königsblauen. Ein Kunststück, das auch Ilyas Tüfekci, der am 3. Februar 1960 geboren wird, gelingt. Der damals 22-Jährige trifft beim Bundesliga-Auftakt der Saison 1982/1983 gegen Borussia Mönchengladbach zweimal (Endstand: 4:2 für die Rheinländer). Tüfekci ist der erste türkische Profi auf Schalke.

kalenderblatt_parkstadion

2. Februar: Parkstadion ist erstmals ausverkauft

Nicht am 4. August 1973 gegen Feyenoord Rotterdam und auch nicht am 13. Oktober beim Länderspiel der Deutschen gegen Frankreich, sondern am 2. Februar 1974 hat das Parkstadion seine wahre Premiere. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte ist die imposante Betonschüssel ausverkauft. Und 70.000 Zuschauer dürfen miterleben, wie die drei Rückkehrer Klaus Fichtel, Aki Lütkebohmert und Rolf Rüssmann die Knappen zu einem 2:0-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach führen.

kalenderblatt_agali

1. Februar: Agali-Doppelpack vor den S04-Fans

Victor Agali hatte keinen leichten Stand auf Schalke. Filigran wirkten die Bewegungen des schlaksigen Stürmers nie – und allzu viele Tore erzielte der Nigerianer für die Königsblauen auch nicht. Am 1. Februar 2003 netzte der Angreifer dafür zum ersten und einzigen Mal in einem Bundesligaspiel in der Arena doppelt für die Knappen.

kalenderblatt_gross

31. Januar: Vor 71 Jahren wurde Volkmar Groß geboren

Er soll Norbert Nigburs Nachfolger bei den Königsblauen werden: Volkmar Groß. Ein baumlanger Torwart (1,92 m), der 1970 ein Spiel für die deutsche Nationalmannschaft absolviert und später in den Bundesliga-Skandal verwickelt ist.

kalenderblatt_sand

30. Januar: Sand-Siegtreffer bei dramatischem Derbyerfolg

In den vergangenen Jahren und Jahrzehnten gab es einige Revierderbys, die den S04-Fans in besonders guter Erinnerung geblieben sind. Eines fand am 30. Januar 2004 statt. In einer dramatischen Partie erzielte Ebbe Sand in der 89. Minute das entscheidende Tor für die königsblauen Gäste.

kalenderblatt_thon

29. Januar: Ungewohnter Erfolg in der Halle

Schalke 04 und der Hallenfußball: eine Beziehung, die nur selten funktioniert. 14 Mal richtet der DFB ein Hallen-Masters aus, lediglich dreimal nimmt eine Delegation aus Gelsenkirchen an dem Final-Turnier teil. Den ersten Erfolg können die Schalker erst bei der achten Auflage am 29. Januar 1995 feiern, als unter der Regie von Co-Trainer Hubert Neu der dritte Platz herausspringt.

kalenderblatt_glieder

28. Januar: Edi Glieder wird 50

Er schoss lediglich zwei Tore für die Königsblauen und genießt dennoch Kultstatus: Eduard „Edi“ Glieder ist wohl so ziemlich jedem Schalke-Fan ein Begriff. Der Österreicher wurde im Sommer 2003 von den Königsblauen geholt – dabei hofften viele Anhänger auf eine namhaftere Verpflichtung.

kalenderblatt_kuranyi

27. Januar: Vize-Herbstmeister knüpft an starke Vorrunde an

Mit einem sensationellen Hinrunden-Schlussspurt – sechs Siege und ein Remis - setzen sich die Knappen in der Saison 2006/2007 in der oberen Tabellenregion fest. Und auch im ersten Spiel der Rückrunde am 27. Januar 2007 bleibt der S04 in Topform. Mit 3:1 gewinnen die Königsblauen bei Eintracht Frankfurt.

kalenderblatt_suender

26. Januar: Die „Sünder“ kehren zurück

Das Leiden hat endlich ein Ende. Am 26. Januar 1974 sind mit Rolf Rüssmann, Aki Lütkebohmert und Klaus Fichtel die letzten Schalker wieder spielberechtigt, die 1971 in den Bundesliga-Skandal verwickelt sind. Der 2:1-Sieg gegen Kickers Offenbach auf dem gefürchteten Bieberer Berg ist der Startschuss einer Aufholjagd.

kalenderblatt_kleina

25. Januar: Geburtstag von Hans Kleina

Zweimal gewinnen die Knappen vor dem Bundesliga-Start 1963 die Oberligameisterschaft: 1951 und 1958. Beim ersten Westtitel ist der am 25. Januar 1925 geborene Hans Kleina der erfolgreichste Schalker Goalgetter. Seine 23 Tore machen ihn gar zum Oberliga-Torschützenkönig.