Pieringer-Hattrick und Fraisl-Debüt: S04 erzielt sieben Treffer bei Testspiel gegen Velbert

Der FC Schalke 04 hat am Dienstag (27.7.) ein Testspiel gegen die SSVg Velbert bestritten und klar für sich entschieden. Gegen den Oberligisten kamen die Königsblauen zu einem 7:0-Erfolg. Die Treffer für den S04 erzielten Marvin Pieringer (3), Amine Harit (2), Kerim Calhanoglu und Can Bozdogan. Die kurzfristig angesetzte Partie, die auf einem der Trainingsplätze am Ernst-Kuzorra-Weg ausgetragen wurde, musste aufgrund organisatorischer Gründe ausnahmsweise ohne Zuschauer stattfinden. Künftige Testspiele sollen wie gewohnt vor Fans absolviert werden.

FC Schalke 04 - SSVg Velbert

Wie bereits am vergangenen Wochenende gegen den Hamburger SV hütete Michael Langer den Schalker Kasten von Beginn an. Die zehn Feldspieler, die gegen den HSV in der Startelf gestanden hatten, waren indes nicht im 16-Mann-Aufgebot von Chef-Trainer Dimitrios Grammozis. U23-Spieler Henning Matriciani verteidigte zusammen mit Timo Becker und Dries Wouters. Den Angriff bildeten Amine Harit und Marvin Pieringer.

Keine 60 Sekunden waren gespielt, als die Königsblauen das erste Tor des Abends durch Marvin Pieringer erzielten. 04 Minuten später legte der 21 Jahre alte Stürmer gegen den niederrheinischen Oberligisten zum 2:0 nach – und erzielte nach etwas mehr als einer Viertelstunde gar einen lupenreinen Hattrick (16.). Nach weiteren Treffern von Kerim Calhanoglu (23.) und Amine Harit (27., 43.) stand es zur Pause 6:0 für die Heim-Elf.

Fraisl mit erstem Einsatz für den S04

Zur zweiten Halbzeit gab Martin Fraisl, mit dessen Transfer der S04 vor einer Woche sein Torhüter-Trio komplettiert hatte, sein Debüt im Schalker Trikot. Bleron Krasniqi, Jimmy Kaparos, Levent Mercan und Can Bozdogan wurden nach einer Stunde Spielzeit eingewechselt.

Die Knappen waren auch im zweiten Durchgang das spielbestimmende Team, zeigten sich aber trotz einiger guter Gelegenheiten weniger treffsicher als in Halbzeit eins. Eine Viertelstunde vor dem Ende erzielte Can Bozdogan mit einem sehenswerten Schuss aus der Drehung das siebte – und letzte – Tor des Abends.

Statistik:

Schalke: Langer (46. Fraisl) – Becker, Wouters, Matriciani – Aydin, Mascarell (61. Kaparos), Calhanoglu – Idrizi (61. Bozdogan), Mikhailov (61. Mercan) – Harit, Pieringer (61. Krasniqi)
Tore: 1:0 Pieringer (1.), 2:0 Pieringer (5.), 3:0 Pieringer (16.), 4:0 Calhanoglu (23.), 5:0 Harit (27.), 6:0 Harit (43.), 7:0 Bozdogan (75.)
Schiedsrichter: Exner (Münster)

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Galerie: Testspiel gegen Velbert

Das könnte dich auch interessieren

211008_matriciani

Reizvoller Test mit wichtigen Erkenntnissen fürs Trainerteam

Ein wuchtiger Schuss von Marius Bülter unter die Querlatte und ein Treffer von Mika Hanraths mit dem Knie haben dem FC Schalke 04 am Donnerstag (7.10.) einen 2:0-Sieg beim VfB Lübeck beschert. Chef-Trainer Dimitrios Grammozis spricht von einem insgesamt gelungenen Test, bei dem sich einige Spieler präsentieren durften, die zuletzt keine oder nur wenig Einsatzzeiten in der Zweiten Liga erhalten haben.

VfB Lübeck – FC Schalke 04

Bülter wuchtig, Hanraths mit dem Knie: S04 gewinnt Testspiel in Lübeck mit 2:0

Die Königsblauen haben die aktuelle FIFA-Abstellungsperiode am Donnerstag (7.10.) für ein Testspiel beim VfB Lübeck genutzt. Nach 90 Minuten im Stadion Lohmühle stand es 2:0 für den S04. Marius Bülter und Mika Hanraths hießen die Torschützen in der Hansestadt.

Dimitrios Grammozis

Dimitrios Grammozis: Duell mit Lübeck ein wichtiger Test für Rhythmus und Spielfitness

Die Königsblauen nutzen die aktuelle FIFA-Abstellungsperiode für ein Testspiel. Am Donnerstag (7.10.) gastiert die Mannschaft von Chef-Trainer Dimitrios Grammozis beim VfB Lübeck. Der Anpfiff der Partie, die im Livestream auf sport1.de übertragen wird, erfolgt um 18 Uhr.

VfB Lübeck

VfB Lübeck: Norddeutscher Traditionsverein im Umbruch

46 Transferbewegungen haben die Königsblauen nach dem Gang in die Zweitklassigkeit realisiert. Der kommende Testspiel-Gegner VfB Lübeck, auf den der S04 am Donnerstag (7.10., 18 Uhr) trifft, kann diese Zahl sogar um eine Personalie toppen. Aufgrund des Abstiegs von der 3. Liga in die Regionalliga Nord hat der Traditionsclub ebenfalls einen Umbruch hinter sich und 27 Spieler abgegeben - 20 Zugänge wurden dafür in die Hansestadt gelotst. Der Erfolg hat sich allerdings noch nicht vollends eingestellt.