5:2 gegen Sandhausen – Torreiche zweite Hälfte in der VELTINS-Arena

Der FC Schalke 04 hat sein Heimspiel gegen den SV Sandhausen am Samstag (27.11.) deutlich mit 5:2 gewonnen. Nach einer torlosen ersten Hälfte, in der die Knappen bereits einige gute Chancen gehabt hatten, traf Marius Bülter im zweiten Spielabschnitt doppelt. Zudem konnten sich Thomas Ouwejan und Rodrigo Zalazar in die Torschützenliste eintragen, hinzu kommt außerdem ein Eigentor der Kurpfälzer.

Latza und Terodde wegen Blessuren nicht im Kader

Dimitrios Grammozis war bei seiner Startelf zu einigen Umstellungen gezwungen. Kapitän Danny Latza (starke Prellung) und Simon Terodde (Muskelverletzung) standen dem Chef-Trainer nicht zur Verfügung. Für das Duo begannen Rodrigo Zalazar und Marvin Pieringer. Zudem gab es gegenüber dem 1:1-Unentschieden in Bremen noch zwei weitere Wechsel. Reinhold Ranftl und Florian Flick rückten in die Anfangsformation, dafür nahmen Victor Pálsson und Mehmet Can Aydin bei Spielbeginn auf der Bank Platz. Taktisch agierte Königsblau im gewohnten 3-5-2-System.

S04 mit zahlreichen Abschlüssen

Die Knappen starteten mit viel Elan in die Partie und kamen bereits in den ersten Minuten zu guten Abschlüssen. Zunächst zielte Ko Itakura nach einem Ouwejan-Eckball mit einem Drehschuss knapp daneben (3.), zwei Minuten später kam ein Pieringer-Kopfball nicht platziert genug auf das Gehäuse von Patrick Drewes. Danach hatte Marius Bülter das 1:0 auf dem Fuß. Nach einer Ranftl-Hereingabe von rechts ins Zentrum traf der Angreifer das Spielgerät in der achten Minute aber nicht richtig, das Leder rollte links am Ziel vorbei. Besonders knapp war es dann bei Malick Thiaws Versuch: Der aufgerückte Verteidiger schlenzte den Ball mit links aus 17 Metern ans Lattenkreuz. Den Abpraller konnte Marvin Pieringer aus sehr spitzem Winkel dann nicht Richtung Tor bringen (11.).

Die Kurpfälzer gaben erst nach etwas mehr als 20 Minuten ihr erstes Lebenszeichen in der Offensive ab. Nach einem Ritzmaier-Eckball köpfte Alexandr Zhirov über die Latte (24.). Unmittelbar danach verbuchte Sandhausen erneut einen Abschluss. Cebio Soukou drosch eine flache Hereingabe von Bashkim Ajdini aber letztlich weit über das Tor. Auf der anderen Seite verfehlte Florian Flick das Ziel. Bei seinem Schuss aus der zweiten Reihe rutschte der Mittelfeldmann etwas weg, sein Versuch landete am Ende links neben dem Pfosten (26.).

Auch defensiv präsentierten sich die Gäste ab Mitte der ersten Halbzeit stabiler. Schalke kam eine Zeit lang nicht mehr so häufig vor das Tor der Kurpfälzer wie in der Anfangsphase, kreierte ab der 35. Minute dann aber wieder einige gute Möglichkeiten. Rodrigo Zalazar scheiterte mit einem Schuss aus 18 Metern an Patrick Drewes (35.), eine Zeigerumdrehung später verpasste Marius Bülter in aussichtreicher Position eine flache Pieringer-Hereingabe von rechts. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Rodrigo Zalazar noch eine weitere Großchance. Seinen Kopfball aus sechs Metern nach einer Ouwejan-Flanke konnte Patrick Drewes aber abwehren, sodass es mit einem 0:0 in die Kabinen ging.

Sieben Tore nach dem Seitenwechsel

Zu Beginn des zweiten Durchgangs stellte der SVS den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf. Nach einem Schalker Ballverlust in der gegnerischen Hälfte schalteten die Kurpfälzer blitzschnell um und konterten erfolgreich. Charlison Benschop trieb den Ball mit viel Tempo nach vorne und passte dann im richtigen Moment zu Marcel Ritzmaier, der dann frei vor Martin Fraisl aus kurzer Distanz zum 1:0 für Sandhausen einschob (47.).

Königsblau ließ sich von dem Rückstand nicht beirren und suchte weiter den Weg nach vorne. Dominick Drexler hatte nach 57 Minuten den Ausgleich auf dem Kopf, blieb nach einer Zalazar-Flanke gegen Sandhausens Keeper aber nur zweiter Sieger. 60 Sekunden später musste Patrick Drewes dann jedoch hinter sich greifen. Thomas Ouwejan nagelte den Ball aus kurzer Distanz entschlossen in die Maschen und glich aus. Die Vorarbeit zum Treffer des Niederländers hatte Dominick Drexler mit einem Zuspiel von der rechten Seite geleistet.

Der Ausgleich setzte noch einmal weitere Kräfte frei. Denn: Nur wenig später stellte Marius Bülter auf 2:1. Thomas Ouwejan hatte von links geflankt. Im Zentrum wollte Chima Okoroji gegen Marvin Pieringer klären, legte den Ball damit aber für Schalkes Nummer 11 auf – und die zimmerte die Kugel aus fünf Metern unter die Latte (64.). Sieben Minuten später folgte der dritte S04-Treffer des Tages. Torschütze war allerdings ein Sandhäuser. Alexandr Zhirov verlängerte eine Ouwejan-Ecke von der linken Seite in die eigenen Maschen.

Nach dem Zwei-Tore-Rückstand gaben sich die Gäste aber keineswegs auf. Vielmehr gelang ihnen in der 74. Minute durch Pascal Testroet der Anschlusstreffer. Der Ex-Schalker schloss nach einem Doppelpass mit Cebio Soukou aus 13 Metern ins rechte Eck ab. Königsblau hatte aber die perfekte Antwort parat – und die war äußerst sehenswert. Denn Marius Bülter gelang ein Treffer der Kategorie „Tor des Monats“. Bedient von Reinhold Ranftl, schloss der Angreifer die Hereingabe von rechts mit der Hacke ins lange Eck ab – 4:2 (76.). Rodrigo Zalazar hatte drei Zeigerumdrehungen später die nächste gute Gelegenheit. Dieses Mal war Patrick Drewes aber erster Sieger.

Das sollte sich in der nächsten Aktion aber ändern. Denn dieses Mal konnte Schalkes Nummer 10 den Keeper der Kurpfälzer bezwingen. Nach Vorlage von Marius Bülter traf der Uruguayer aus 16 Metern in die rechte Ecke (82.). Das 5:2 war gleichzeitig der Schlusspunkt einer spektakulären zweiten Hälfte in Gelsenkirchen.

Topspiel im Norden

Am 16. Spieltag wartet eine knifflige Aufgabe: Zur Topspielzeit um 20.30 Uhr sind die Knappen am Samstag (4.12.) beim FC St. Pauli gefordert. Das nächste Heimspiel steigt freitags in der darauffolgenden Woche gegen den 1. FC Nürnberg.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren