Deutliche Niederlage im Bundesliga-Eröffnungsspiel

Der FC Schalke 04 ist mit einer Niederlage in die 58. Bundesliga-Spielzeit gestartet. Beim deutschen Rekordmeister und amtierenden Triple-Sieger Bayern München unterlagen die Königsblauen am Freitag (18.9.) mit 0:8. Gleich drei Treffer gingen auf das Konto von Serge Gnabry, zudem waren Leon Goretzka, Robert Lewandowski, Thomas Müller, Leroy Sané und Jamal Musiala erfolgreich.

Neuzugang Paciencia in der Startelf

Neuzugang Goncalo Paciencia, der erst vor wenigen Tagen von Eintracht Frankfurt verpflichtet worden war, stand direkt in der Anfangsformation. Der Portugiese spielte ganz vorne, unterstützt von Rückkehrer Mark Uth. Von den zuletzt verliehenen Spielern zählten zudem Ralf Fährmann, Nabil Bentaleb und Sebastian Rudy zur Startelf.

Gnabry und Goretzka treffen früh

Die Partie in der Allianz-Arena benötigte keinerlei Anlaufzeit: Beide Teams legten direkt furios los. Goncalo Paciencia zog nach nicht einmal 60 Sekunden nach einem Harit-Zuspiel aus spitzem Winkel ab und prüfte FCB-Schlussmann Manuel Neuer. Der Nachschuss von Mark Uth wurde dann abgefälscht und landete knapp neben dem linken Pfosten.

Die Gastgeber waren mit ihrer ersten Möglichkeit erfolgreicher. Nachdem Joshua Kimmich einen Flugball aus dem Mittelkreis in den Lauf von Serge Gnabry gespielt hatte, setzte sich der Flügelspieler der Münchner vor dem Strafraum gegen Benjamin Stambouli durch und vollendete ins linke Eck – das 1:0 nach vier Minuten für den FC Bayern. Direkt danach hätte der deutsche Rekordmeister fast erhöht. Nach einem Querpass des Ex-Knappen Leroy Sané zog Robert Lewandowski ab, der ehemalige Münchner Sebastian Rudy konnte aber mit einem ausgestreckten Bein kurz vor der eigenen Torlinie klären (5.).

In der 19. Minute passierte es dann aber: Ausgerechnet Leon Goretzka, ein weiterer Ex-Schalker, traf zum 2:0. Der deutsche Nationalspieler überwand den chancenlosen Ralf Fährmann mit einem Rechtsschuss von der Strafraumgrenze, der unten links einschlug. Die Vorarbeit kam von Thomas Müller, der vom Elfmeterpunkt in den Rückraum abgelegt hatte. Fünf Zeigerumdrehungen später konnte Schalkes Torhüter hingegen sein Können beweisen. Bei einem Abschluss von Joshua Kimmich reagierte Ralf Fährmann glänzend.

Lewandowski vom Punkt erfolgreich

Nach einer halben Stunde gab es Elfmeter für die Platzherren. Ozan Kabak hatte Robert Lewandowski gefoult. Die Chance vom Punkt ließ sich der Pole nicht nehmen. Der amtierende Bundesliga-Torschützenkönig schickte Ralf Fährmann in die falsche Ecke und schob sicher links unten ein. Sekunden zuvor hatte David Wagner bereits das erste Mal wechseln müssen. Suat Serdar verließ angeschlagen das Feld, für ihn kam Alessandro Schöpf in die Partie.

Auch die letzte Chance vor dem Seitenwechsel gehörte den Münchnern, die Schalkes Defensive im ersten Durchgang nahezu die kompletten 45 Minuten lang beschäftigt hatten. Zunächst rettete Nabil Bentaleb gegen einen Goretzka-Schuss, den zweiten Versuch setzte Niklas Süle dann an den rechten Außenpfosten (41.).

Bayern nach der Pause weiter torhungrig

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts legten die Platzherren in Person von Serge Gnabry nach. Der deutsche Nationalspieler wurde von Leroy Sané in Szene gesetzt und erhöhte in der 47. Minute auf 4:0. Bei seinem zweiten Treffer an diesem Abend musste der Offensivmann die Kugel nur noch über die Linie schieben. Zwölf Minuten danach ein ähnliches Bild: Leroy Sané verarbeitete einen Chip-Ball von Joshua Kimmich aus dem Mittelfeld, dann legte er rüber zu Serge Gnabry – 5:0. Wenig später konnte sich Ralf Fährmann dann wieder auszeichnen, als er einen Sané-Schlenzer um den Pfosten lenkte (63.).

Nach 69 Minuten machte der FC Bayern dann aber das halbe Dutzend voll. Torschütze war Thomas Müller. Besonders sehenswert war die Vorlage: Robert Lewandowski leitete das Tor mit einem Rabona-Trick ein. Keine 120 Sekunden später musste Ralf Fährmann abermals hinter sich greifen. Dieses Mal war es Leroy Sané; der Ex-Knappe schloss einen Konter nach einem Steilpass von Joshua Kimmich erfolgreich ab – 7:0!

In der 81. Minute kam Schalke dann wieder einmal zum Abschluss. Benito Raman nagelte das Leder allerdings aus spitzem Winkel nur ans Außennetz. Nahezu im direkten Gegenzug machten die Gastgeber es besser. Als Torschütze konnte sich Jamal Musiala feiern lassen, der flach ins linke Eck traf. Der 17-Jährige war erst kurz zuvor eingewechselt worden. Den Assist zu seinem ersten Bundesligatreffer lieferte Robert Lewandowski. Das 8:0 war gleichzeitig der Schlusspunkt in einem denkwürdigen Bundesliga-Eröffnungsspiel.

Gegen Werder Bremen zur Topspielzeit

Ihr erstes Heimspiel der Saison bestreiten die Knappen am Samstag (26.9.) gegen Werder Bremen. Das Duell mit den Grün-Weißen wird zur Topspielzeit um 18.30 Uhr in der VELTINS-Arena angepfiffen. Bei der Begegnung können rund 11.000 Zuschauer live dabei sein. Der Ticketverkauf wird digital gestaltet. Alle Infos dazu im Überblick

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kompakt_s04vfb_slider

Königsblau kompakt: Alle Infos zu #S04VFB

Am 6. Spieltag treffen die Knappen in der VELTINS-Arena auf den VfB Stuttgart. schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit den Schwaben am Freitag (30.10., 20.30 Uhr) zusammengestellt.

Frederik Rönnow

Frederik Rönnow: Positiv denken und neues Selbstvertrauen aufbauen

Nach der Niederlage im Revierderby richtet sich der Blick der Knappen längst auf die kommende Aufgabe am Freitagabend (30.10., 20.30 Uhr) gegen den VfB Stuttgart. „Was in der Vergangenheit passiert ist, gehört zur Vergangenheit“, betont auch Torwart Frederik Rönnow. „Stattdessen müssen wir nach vorne schauen.“

VELTINS-Arena

Heimspiel gegen den VfB Stuttgart ohne Zuschauer

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Fallzahlen in Gelsenkirchen – die 7-Tages-Inzidenz liegt am Dienstag (27.10.) bei 140,2 Fällen, also deutlich über dem Grenzwert von 35 – haben die lokalen Behörden den Königsblauen mitgeteilt, dass das Heimspiel am Freitag (30.10.) gegen den VfB Stuttgart ohne Zuschauer ausgetragen werden muss und dabei auch die erteilte Genehmigung für die Teilzulassung von bis zu 300 Zuschauern zurückgezogen. Somit muss das Spiel als Geisterspiel stattfinden.

VELTINS-Arena

Nur 300 Zuschauer bei Spiel gegen den VfB Stuttgart

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens in Gelsenkirchen wird auch das Heimspiel der Königsblauen gegen den VfB Stuttgart am Freitag (30.10., 20.30 Uhr) vor lediglich 300 Fans ausgetragen.