Punkteteilung in der VELTINS-Arena: S04 und Kiel trennen sich 1:1

Ein Zähler für den FC Schalke 04 zum Start in den zweiten Saisonteil: 1:1 hieß es am Sonntag (16.1.) beim Schlusspfiff gegen Holstein Kiel. Simon Terodde erzielte in der VELTINS-Arena nach 73 Minuten das Tor zum Endstand. Alexander Mühling hatte die Gäste kurz zuvor mit einem sehenswerten Treffer in Führung geschossen.

Terodde-Comeback und Sané-Startelfpremiere

Simon Terodde feierte gegen die Störche sein Comeback. Der Torjäger, der in den letzten vier Spielen vor der Winterpause wegen einer Wadenverletzung pausieren musste, bildete im 3-5-2-System die Doppelspitze mit Darko Churlinov. In der defensiven Dreierkette begann Salif Sané erstmals in der laufenden Saison von Beginn an.

Verzichten mussten die Knappen auf Marcin Kaminski (Corona-Infektion), Mehmet Can Aydin (Oberschenkelverletzung), Michael Langer und Marc Rzatkowski (beide Aufbautraining) sowie Marvin Pieringer (Gelbsperre). Erstmals zum Kader zählten die beiden Neuzugänge Marius Lode und Andreas Vindheim, die in der Woche vor dem Spiel verpflichtet worden waren.

S04 dominant, aber ohne Glück im Abschluss

Die Begegnung benötigte keine lange Anlaufzeit. Königsblau suchte bereits in den ersten Minuten immer wieder den Weg nach vorne und hätte nach fünf Zeigerumdrehungen fast auf 1:0 gestellt. Nach einer scharfen Hereingabe von Victor Pálsson von der rechten Seite lenkte Simon Terodde das Leder aber nur an den Querbalken. Ein möglicher Treffer wäre vermutlich aber auch überprüft worden, da der Vorlagengeber knapp im Abseits gestanden haben könnte. Wenige Augenblicke zuvor hatten die 750 Zuschauer im Stadion einmal kurz durchatmen können. Denn nach einer Kieler Hereingabe hatte es ein Missverständnis zwischen Malick Thiaw und Martin Fraisl gegeben, das fast mit einem Eigentor des Schalker Innenverteidigers geendet hatte. Am Ende erwischte der U21-Nationalspieler die Kugel aber noch vor der Linie und konnte klären.

Abgesehen von dieser Aktion war von den Gästen im ersten Durchgang offensiv kaum etwas zu sehen. Die Knappen verfügten über die Hoheit im Mittelfeld und fingen nahezu jeden Vorstoßversuch der Störche ab. Schalke gelang es zudem immer wieder, sich vor das gegnerische Tor zu kombinieren. Nach 14 Minuten hatte Blendi Idrizi nach einem Terodde-Abspiel versucht, den mitgelaufenen Darko Churlinov in Szene zu setzen. Sein Pass wurde in höchster Not aber noch abgefangen. Vielleicht hätte der kosovarische Nationalspieler in dieser Aktion besser selbst abziehen können.

Nach einer Viertelstunde ohne nennenswerte Aktionen gelang Salif Sané in der 34. Minute fast ein Traumtor. Der aufgerückte Defensivmann zog aus 22 Metern platziert ab und zwang Kiels Schlussmann Thomas Dähne zu einer starken Parade. Ansonsten wäre die Kugel im linken oberen Eck eingeschlagen. Wenig später musste der Keeper der Gäste nicht eingreifen. Darko Churlinov hatte ein Zalazar-Zuspiel von rechts angenommen, sich im Sechzehner um seinen Gegenspieler gedreht und dann aus zwölf Metern abgezogen. Sein Versuch in der 41. Minute landete aber knapp neben der rechten Torstange. Die letzte Aktion vor dem Seitenwechsel gehörte der KSV: Mikkel Kirkeskov zog einen Freistoß aus der zweiten Reihe gefährlich auf die linke Ecke, fand aber im gut reagierenden Martin Fraisl seinen Meister (45.).

Terodde gleicht aus

Zu Beginn des zweiten Durchgangs waren die Königsblauen bestrebt, direkt wieder Druck aufzubauen. Kiel zog sich weit zurück und überließ den Knappen das Spiel, lauerte aber immer wieder auf Konter. So wie in der 54. Minute, als Philipp Sander nach einer Umschaltsituation in den Schalker Sechzehner eindrang, dort aber kurz vor einem Abschlussversuch stark von Victor Pálsson gestoppt wurde.

Dem S04 gelang es trotz der optischen Überlegenheit lange nicht, gefährlich vor Thomas Dähne aufzutauchen. Nahezu aus dem Nichts ging Holstein Kiel dann in der 67. Minute mit 1:0 in Führung. Alexander Mühling traf mit einem Dropkick aus 20 Metern, der rechts oben im Gehäuse einschlug. Martin Fraisl streckte sich noch, war am Ende aber machtlos. Simon Terodde gab in der 73. Minute die perfekte Antwort. Nach einem Zuspiel von Victor Pálsson, der einen Thiaw-Vertikalpass perfekt mit dem ersten Kontakt weitergeleitet hatte, löste sich der Angreifer im Strafraum von seinem Gegenspieler und vollendete aus halbrechter Position durch die Beine des Kieler Keepers zum 1:1.

Zehn Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit bot sich Julian Korb eine gute Gelegenheit. Nach einem Seitenwechsel kam der Außenbahnspieler rechts am Fünfereck zum Abschluss. Aber Martin Fraisl war auf dem Posten und wehrte den Versuch des Kielers aus spitzem Winkel ab. Auch bei Fin Bartels‘ Schuss in der 87. Minute zeigte der Schlussmann eine starke Reaktion. Sein Gegenüber konnte sich in der Nachspielzeit noch einmal auszeichnen. Nach einer Ouwejan-Ecke war Ko Itakura zum Kopfball gekommen, konnte Thomas Dähne damit aber nicht bezwingen.

Abendspiel in Aue

Die nächste Aufgabe für die Knappen heißt Aue. Das Duell mit den Sachsen steigt am Samstag (22.1.) zur Topspielzeit um 20.30 Uhr im Erzgebirgsstadion. Das Hinspiel in der VELTINS-Arena endete 1:1.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Danny Latza

Danny Latza: Der Lohn für den Aufwand einer ganzen Saison

Das Spiel hat er gelbgesperrt verpasst, seine wichtigste Aufgabe an diesem Tag aber souverän gelöst: Danny Latza durfte als Kapitän der Königsblauen die Meisterschale als Erster in Empfang nehmen und unter dem Jubel aller Schalker gen Himmel recken. Donata Hopfen, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, hatte sie dem 32-Jährigen im Anschluss an den 2:1-Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (15.5.) überreicht.

220515_bueskens

Mike Büskens: Die Jungs wollten unbedingt als Erster die Saison beenden

Zweitliga-Meister und die Torjägerkanone für 30-Tore-Mann Simon Terodde: Die Saison hat für den FC Schalke 04 am Sonntag (15.5.) beim 1. FC Nürnberg einen perfekten Abschluss gefunden. Nach dem Spiel sprachen sowohl die Chef-Trainer beider Vereine als auch die Torschützen der Knappen. schalke04.de hat die Aussagen notiert.

220515_terodde_kanone

Mit 30 Treffern: Simon Terodde als Torschützenkönig ausgezeichnet

Simon Terodde hat sich den Titel als bester Torjäger der Zweiten Liga gesichert – und das bereits zum 04. Mal in seiner Laufbahn. Dieses Kunststück ist zuvor noch keinem anderen Akteur im deutschen Profifußball gelungen. Mit seinem Tor zum 2:1-Endstand am Sonntag (15.5.) im Duell mit dem 1. FC Nürnberg stellte der Stürmer der Königsblauen zudem eine persönliche Bestmarke auf: 30 Treffer waren ihm noch nie zuvor in einer Saison gelungen.

fcn_14

DurchGEklickt: #FCNS04 in Bildern

Mit ihrem 20. Sieg der Saison verteidigten die Königsblauen Rang eins und dürfen sich neuer Zweitliga-Meister nennen. Eine Galerie zeigt Bilder aus dem Max-Morlock-Stadion vom 2:1-Erfolg gegen den gastgebenden 1. FC Nürnberg.