Dimitrios Grammozis: Mit vielen Spielern in den gegnerischen Strafraum kommen

Nach dem 2:0-Auswärtssieg bei Hansa Rostock streben die Königsblauen vor der kommenden FIFA-Abstellungsperiode gegen den FC Ingolstadt 04 am Sonntag (3.10., 13.30 Uhr) den nächsten Erfolg an.

Dimitrios Grammozis

„Gegen Rostock haben wir in der ersten Halbzeit sicherlich nicht das schönste Spiel abgeliefert, aber was man der Mannschaft nicht absprechen kann, ist, dass sie gewillt war, den Kampf anzunehmen“, sagt Chef-Trainer Dimitrios Grammozis. „Das ist die Basis in der Zweiten Liga, über Zweikämpfe und Kompaktheit die Bälle zu gewinnen und dem Gegner den Schneid abzukaufen“, ergänzt der 43-jährige Deutsch-Grieche, der sich sicher ist, dass seine Mannschaft, wenn dies gelingt, mit ihrer individuellen Qualität zu Toren kommen wird. Dass die Knappen demnächst wieder von mehr als 25.000 Anhängern in der VELTINS-Arena unterstützt werden, freut den Coach besonders. „Es ist ein außergewöhnlich schönes Gefühl, dass wir immer mehr unserer Fans in unserem Stadion begrüßen dürfen. Ich habe es bereits mit 25.000 Fans genießen können – wenn dann noch mal mehr im Stadion sind, pusht das ungemein und gibt uns noch mehr Power und Zielstrebigkeit, um ein gutes Ergebnis einzufahren.“

Im Vergleich zur Partie im Ostseestadion wird Grammozis wohl eine Änderung in der Startelf vornehmen müssen, da Dries Wouters beim Training unter der Woche umgeknickt ist. Zwar sei nach Rücksprache mit Mannschaftsarzt Dr. Patrick Ingelfinger mit einem schnellen Heilungsverlauf zu rechnen, zu einem Einsatz gegen Ingolstadt wird es aller Voraussicht nach aber nicht reichen. „Es ist sehr schade, da er in Rostock von Minute zu Minute mehr Sicherheit und Stabilität gewonnen hat“, sagt Grammozis über den wahrscheinlichen Ausfall Wouters‘ und bringt mit Ko Itakura und Florian Flick zwei Alternativen für dessen Position im defensiven Mittelfeld ins Spiel, da auch Victor Pálsson aufgrund einer Rotsperre noch eine Partie aussetzen muss.

Terodde wahrscheinlich einsatzbereit

Bei Simon Terodde, der in Rostock einen Schlag auf die Wade abbekommen hat, sieht es wiederum deutlich besser aus. „Er hat am Mittwoch eine der zwei Einheiten absolviert – diese aber mit 100-prozentiger Intensität durchgezogen“, sagt Grammozis, der davon ausgeht, dass der Stürmer, der mit einem Treffer gegen den FCI den Zweitliga-Torrekord von Dieter Schatzschneider einstellen würde, am Freitag ganz normal ins Training einsteigen wird. Ebenso eine Option für den Kader könnte Neuzugang Marc Rzatkowski werden, der in der Vorwoche für die U23 zum Einsatz kam. „Die Zusammenarbeit mit der U23 funktioniert exzellent“, betont Grammozis, der froh darüber ist, dass Rzatkowski nach langer Zeit ohne Pflichtspiel 45 Minuten Spielpraxis sammeln konnte.

Ich bin davon überzeugt, dass die Dreierkette sinnvoll ist, um in der Defensive stabil zu stehen.

Dimitrios Grammozis

Dass die Schanzer nach dem vergangenen Spieltag ihren Chef-Trainer gewechselt haben – André Schubert übernahm für Roberto Pätzold – habe in dieser Woche den Effekt gehabt, dass das Schalker Trainer-Team den Fokus der Trainingseinheiten noch mehr auf die eigene Mannschaft legen konnte, da der kommende Gegner unter seinem neuen Coach vorab kaum auszurechnen sei. „Wir müssen unser Spiel machen“, fordert Grammozis ohnehin, der zudem die Vorzüge des 3-5-2-Systems erläutert, das die Knappen in dieser Saison fast ausnahmslos gespielt haben. „Ich bin davon überzeugt, dass die Dreierkette sinnvoll ist, um in der Defensive stabil zu stehen“, sagt Grammozis und betont, dass durch die beiden Stürmer, die Achter sowie in gewissen Situationen auch die Außenverteidiger – wie beim 2:0 in Rostock mit Mehmet Can Aydin der Fall – zahlreiche Spieler bis vors gegnerische Tor vorrücken und somit Gefahr heraufbeschwören. Grammozis: „Wenn man diese Anzahl an Spielern im Strafraum hat, ist das für die Gegner schwer zu verteidigen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Marius Bülter

Nach Traumtor vor der Nordkurve: Marius Bülter über ein Ziel, zwei Treffer und die drei Punkte

Mit seinen Saisontoren fünf und sechs war Marius Bülter am Samstag (27.11.) einer der Protagonisten beim 5:2-Sieg gegen den SV Sandhausen. Beide Treffer konnten sich dabei sehen lassen. Der Angreifer nagelte zunächst nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit einen Ball unter die Latte, bevor wenig später ein Kandidat für das „Tor des Monats“ folgte. Per Hacke vollendete der 28-Jährige in der 76. Minute eine Hereingabe von Reinhold Ranftl ins lange Eck.

Dominick Drexler und Thomas Ouwejan

Dominick Drexler: Freuen uns über Sieg, müssen aber individuelle Fehler abstellen

Keine Tore vor der Pause, dafür sieben nach dem Seitenwechsel: Auf der Pressekonferenz nach dem 5:2-Sieg der Knappen am Samstag (27.11.) gegen den SV Sandhausen blickten beide Chef-Trainer auf die 90 Minuten zurück. Zudem äußerten sich Doppeltorschütze Marius Bülter und Dominick Drexler zum Geschehen. schalke04.de fasst die Aussagen zusammen.

sandhausen_22

DurchGEklickt: #S04SVS in Bildern

Spektakuläre zweite Halbzeit auf Schalke: Gleich sieben Treffer sahen die Zuschauer in der VELTINS-Arena am Samstag (27.11.) nach dem Seitenwechsel. Eine Galerie zeigt Bilder vom 5:2-Sieg des FC Schalke 04 gegen den SV Sandhausen.

211127_jubel

5:2 gegen Sandhausen – Torreiche zweite Hälfte in der VELTINS-Arena

Der FC Schalke 04 hat sein Heimspiel gegen den SV Sandhausen am Samstag (27.11.) deutlich mit 5:2 gewonnen. Nach einer torlosen ersten Hälfte, in der die Knappen bereits einige gute Chancen gehabt hatten, traf Marius Bülter im zweiten Spielabschnitt doppelt. Zudem konnten sich Thomas Ouwejan und Rodrigo Zalazar in die Torschützenliste eintragen, hinzu kommt außerdem ein Eigentor der Kurpfälzer.