Christian Heidel: Die Mannschaft will jeden Tag lernen

Der Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals ist für Christian Heidel das Sahnehäubchen eines guten Halbjahres. „Von einer perfekten Hinrunde möchte ich aber nicht sprechen. Das würde ja im Umkehrschluss bedeuten, dass die vergangenen Wochen und Monate nicht mehr zu toppen wären“, sagt der Sportvorstand. „Wir sind einfach sehr froh, dass wir Vieles von dem, was wir uns im Vorfeld vorgenommen hatten, auch umsetzen konnten.“

Mit 30 Punkten belegen die Knappen zum Jahreswechsel Rang zwei. „Wer die Tabelle lesen kann, erkennt aber sehr schnell, dass alles – abgesehen von Bayern München an der Spitze – sehr eng ist“, erklärt der 54-Jährige. „Für uns ist das nächste Spiel immer das wichtigste. Mit dieser Taktik sind wir bislang sehr gut gefahren. Und das werden wir auch weiterhin tun. Ich gebe jetzt kein Ziel aus und sage, dass wir nach 34 Spieltagen Platz x belegen müssen.“

Heidel betont, dass ihm vor allem wichtig ist, dass sich die Mannschaft von Tag zu Tag weiterentwickelt. „Ich weiß, dass wir noch Luft nach oben haben, dass die Jungs noch mehr lernen wollen“, betont er und fügt hinzu: „Wir haben noch mindestens 18 Spiele in dieser Saison. Und ich bin guter Dinge, dass die Jungs auch diese Aufgaben gut meistern werden.“

Das gute Gefühl der vergangenen Wochen wird weiterhin im Kopf bleiben.

Christian Heidel

Gegen Köln habe die Mannschaft es abermals in diesem Spieljahr sehr seriös gemacht. „Es war sicherlich nicht alles perfekt. Aber im DFB-Pokal geht es vor allem um eines: um das Weiterkommen. Und das ist uns verdient gelungen“, meint Heidel. „Letztlich war es auch wieder ein Geduldsspiel. Wenn wir früher in Führung gegangen wären, hätten die Kölner ihre Taktik sicherlich verändert. So war es für uns extrem schwierig, überhaupt vor das gegnerische Tor zu kommen.“

Neben dem Einzug in die Runde der letzten acht freut sich der Sportvorstand besonders für den Siegtorschützen. „Ein Treffer ist immer etwas ganz Besonderes. Gerade in diesem Fall, weil das Tor auch extrem wichtig war und für die Entscheidung gesorgt hat. Max hat sich damit für sein großes Engagement in den vergangenen Wochen belohnt“, so Heidel.

Lob bekommen aber auch alle anderen Spieler sowie das Trainer- und Funktionsteam um Chef-Coach Domenico Tedesco, der einen großen Anteil am Aufschwung der Königsblauen habe. „Bei ihm und auch der Mannschaft hatte ich von Anfang an ein gutes Gefühl“, sagt der Sportvorstand. Die Mannschaft sei sehr wissbegierig, stehe zusammen und gebe niemals auf. Und auch von Rückschlägen lasse sich die Gruppe nicht unterkriegen. „Mit Nabil Bentaleb und Leon Goretzka haben uns zuletzt zwei zentrale Spieler gefehlt. Aber auch das haben wir kompensiert. Das spricht für den Charakter der Jungs“, so Heidel.

Die Feiertage möchten die Königsblauen nutzen, um den Akku nach den kräftezehrenden Wochen zuletzt wieder aufzuladen. Viel Zeit dafür haben Heidel, das Trainerteam und die Mannschaft aber nicht, da bereits am Neujahrstag das Trainingslager im spanischen Benidorm beginnt. Wie er die kurze Winterpause bewertet, kann der Sportvorstand aktuell nicht sagen. „Die Frage, ob das nun gut oder schlecht für uns ist, kann ich erst Ende Januar beantworten.“ Positiv sei, dass man nach der kurzen Pause nicht wieder bei null anfange. „Das gute Gefühl der vergangenen Wochen wird weiterhin im Kopf bleiben“, ist er sich sicher. „Jetzt haben wir uns alle aber erst einmal ein paar Tage Ruhe verdient und werden nicht an Fußball denken.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige