Christian Heidel erwartet enges Duell gegen einen guten Freund

Wenn der FC Schalke 04 am Mittwoch (7.2., 20.45 Uhr) im Viertelfinale des DFB-Pokals den VfL Wolfsburg empfängt, steht an der Seitenlinie des Gegners ein alter Bekannter von Sportvorstand Christian Heidel. „Martin Schmidt und ich haben in Mainz sechs Jahre lang sehr erfolgreich und stets vertrauensvoll zusammengearbeitet“, berichtet er.

Christian Heidel

„In dieser Zeit hat sich eine wahre Freundschaft entwickelt. Ich kann über Martin wirklich kein einziges schlechtes Wort verlieren“, so der 54-Jährige. Schmidt war bei den Nullfünfern zunächst U23-Coach, ehe Heidel den Schweizer im Februar 2015 zum Chef-Trainer der Lizenzspieler beförderte.

Eine goldrichtige Entscheidung, wie sich im Nachhinein herausstellte. „Mit Martin sind wir mit Mainz erstmals in die Gruppenphase der Europa League eingezogen. Für uns war das eine Riesengeschichte“, blickt Heidel zurück. Obwohl der eine mittlerweile auf Schalke und der andere in Wolfsburg tätig ist, tauschen sich Heidel und Schmidt noch immer regelmäßig aus. „Vor dem Pokalspiel hatten wir aber noch keinen Kontakt“, sagt der Sportvorstand.

Martin Schmidt und ich haben in Mainz sehr vertrauensvoll zusammengearbeitet.

Christian Heidel

Heidel ist überzeugt davon, dass seine Mannschaft das ‚50:50-Spiel‘ gegen den VfL Wolfsburg für sich entscheiden wird. „Es wird ein enges Duell“, prognostiziert der 54-Jährige. „Aber wer nach Berlin möchte, muss gewinnen. Diverse Spieler aus unserem aktuellen Kader haben bereits ein Pokalfinale gespielt, einige haben am Ende sogar den Pott geholt.“ Heidel macht kein Geheimnis daraus, dass auch er gerne einmal zum Saisonabschluss in der Hauptstadt wäre – und das nicht bloß als Zuschauer. „Das Pokalfinale in Berlin zu erreichen, das war schon stets und ist noch immer so etwas wie ein kleiner Traum von mir.“

Während seiner fast 25-jährigen Amtszeit in Mainz war es ihm lediglich ein einziges Mal vergönnt, im DFB-Pokal in die Runde der letzten Vier einzuziehen. In der Saison 2008/2009 mussten sich die Rheinhessen seinerzeit Bayer Leverkusen mit 1:4 geschlagen geben. „Ich war damals zu Tode betrübt“, erinnert sich Heidel. Nach dem Schlusspfiff gegen Wolfsburg hofft er daher – ebenso wie alle anderen Schalker – auf ein völlig anderes Gefühl. Damit der Traum von Berlin vielleicht schon bald Realität wird …

Tageskassen geöffnet

Für das Spiel gegen den VfL Wolfsburg sind noch ausreichend Karten verfügbar. Die Tageskassen West und Ost für Schalke-Fans sowie die Kasse Süd für Anhänger der Gäste sind am Spieltag ab 18.15 Uhr geöffnet.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Malick Thiaw sieht die Rote Karte

Malick Thiaw für zwei DFB-Pokalspiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Malick Thiaw im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre von zwei DFB-Pokalspielen belegt. Darüber hinaus ist der Verteidiger bis zum Ablauf der Sperre auch für alle anderen Pokalspiele des FC Schalke 04 gesperrt.

211026_grammozis

Dimitrios Grammozis: Haben den Start verpennt

Enttäuscht waren Chef-Trainer Dimitrios Grammozis und Angreifer Marius Bülter nach der 0:1-Niederlage am Dienstag (26.10.) beim TSV 1860 München. Löwen-Coach Michael Köllner zeigte sich nach dem Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals hingegen vollends zufrieden. schalke04.de hat die Aussagen des Trios zu den 90 Minuten im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße notiert.

1860_8

DurchGEklickt: #M60S04 in Bildern

Im Stadion an der Grünwalder Straße kassierte der FC Schalke 04 am Dienstag (26.10.) eine 0:1-Niederlage gegen den TSV 1860 München, die gleichbedeutend mit dem Aus im DFB-Pokal war. Eine Galerie zeigt Fotos von dem packenden Pokalfight.

1860_6

Frühes Gegentor und ein Platzverweis: S04 unterliegt bei den Löwen

Der FC Schalke 04 hat den Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals verpasst. Beim TSV 1860 München unterlagen die Knappen am Dienstag (26.10.) mit 0:1. Den einzigen Treffer des Abends vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße erzielte Stefan Lex bereits nach fünf Minuten. Königsblau musste nach der Pause lange in Unterzahl spielen, da Malick Thiaw nach einer Notbremse in der 48. Minute die Rote Karte gesehen hatte.