Christian Heidel erwartet enges Duell gegen einen guten Freund

Wenn der FC Schalke 04 am Mittwoch (7.2., 20.45 Uhr) im Viertelfinale des DFB-Pokals den VfL Wolfsburg empfängt, steht an der Seitenlinie des Gegners ein alter Bekannter von Sportvorstand Christian Heidel. „Martin Schmidt und ich haben in Mainz sechs Jahre lang sehr erfolgreich und stets vertrauensvoll zusammengearbeitet“, berichtet er.

„In dieser Zeit hat sich eine wahre Freundschaft entwickelt. Ich kann über Martin wirklich kein einziges schlechtes Wort verlieren“, so der 54-Jährige. Schmidt war bei den Nullfünfern zunächst U23-Coach, ehe Heidel den Schweizer im Februar 2015 zum Chef-Trainer der Lizenzspieler beförderte.

Eine goldrichtige Entscheidung, wie sich im Nachhinein herausstellte. „Mit Martin sind wir mit Mainz erstmals in die Gruppenphase der Europa League eingezogen. Für uns war das eine Riesengeschichte“, blickt Heidel zurück. Obwohl der eine mittlerweile auf Schalke und der andere in Wolfsburg tätig ist, tauschen sich Heidel und Schmidt noch immer regelmäßig aus. „Vor dem Pokalspiel hatten wir aber noch keinen Kontakt“, sagt der Sportvorstand.

Martin Schmidt und ich haben in Mainz sehr vertrauensvoll zusammengearbeitet.

Christian Heidel

Heidel ist überzeugt davon, dass seine Mannschaft das ‚50:50-Spiel‘ gegen den VfL Wolfsburg für sich entscheiden wird. „Es wird ein enges Duell“, prognostiziert der 54-Jährige. „Aber wer nach Berlin möchte, muss gewinnen. Diverse Spieler aus unserem aktuellen Kader haben bereits ein Pokalfinale gespielt, einige haben am Ende sogar den Pott geholt.“ Heidel macht kein Geheimnis daraus, dass auch er gerne einmal zum Saisonabschluss in der Hauptstadt wäre – und das nicht bloß als Zuschauer. „Das Pokalfinale in Berlin zu erreichen, das war schon stets und ist noch immer so etwas wie ein kleiner Traum von mir.“

Während seiner fast 25-jährigen Amtszeit in Mainz war es ihm lediglich ein einziges Mal vergönnt, im DFB-Pokal in die Runde der letzten Vier einzuziehen. In der Saison 2008/2009 mussten sich die Rheinhessen seinerzeit Bayer Leverkusen mit 1:4 geschlagen geben. „Ich war damals zu Tode betrübt“, erinnert sich Heidel. Nach dem Schlusspfiff gegen Wolfsburg hofft er daher – ebenso wie alle anderen Schalker – auf ein völlig anderes Gefühl. Damit der Traum von Berlin vielleicht schon bald Realität wird …

Tageskassen geöffnet

Für das Spiel gegen den VfL Wolfsburg sind noch ausreichend Karten verfügbar. Die Tageskassen West und Ost für Schalke-Fans sowie die Kasse Süd für Anhänger der Gäste sind am Spieltag ab 18.15 Uhr geöffnet.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

180906_DFB-Pokal

DFB-Pokal: S04 spielt mittwochs in Köln

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Donnerstag (13.9.) die 16 Paarungen der zweiten Runde im DFB-Pokal zeitgenau angesetzt. Die Knappen treten am Mittwoch, den 31. Oktober, beim 1. FC Köln an. Anpfiff ist um 18:30 Uhr. Das Spiel findet im Kölner RheinEnergieSTADION statt, das Platz für rund 50.000 Zuschauer bietet. Der Pay-TV-Sender Sky überträgt live.

Pokalgrafik Köln

S04 im DFB-Pokal beim 1. FC Köln gefordert

Die Leichtathletin Gina Lückenkemper hat dem FC Schalke 04 in der zweiten Runde des DFB-Pokals ein Auswärtsspiel beschert. Am 30. oder 31. Oktober 2018 - der genaue Spieltermin steht noch nicht fest - müssen die Königsblauen beim 1. FC Köln antreten. Ausgelost wurden die insgesamt 16 Paarungen am Sonntag (26.8.) im Deutschen Fußballmuseum im Rahmen der ARD Sportschau.

DFB-Pokal

DFB-Pokal: Auslosung am Sonntag im Deutschen Fußballmuseum

Gina Lückenkemper ist am Sonntag (26.8.) um 18 Uhr „Losfee“ im Deutschen Fußballmuseum. Die Leichtathletin, die bei der Heim-Europameisterschaft in Berlin die Silbermedaille im Sprint über 100 Meter und Bronze in der 4x100 Meter-Staffel gewann, ermittelt live in der ARD Sportschau die 16 Paarungen der zweiten Runde des DFB-Pokals. Ziehungsleiter ist DFB-Vizepräsident Peter Frymuth.

Abdul Rahman Baba

Abdul Rahman Baba: Die Kraft ist wieder da

Nach über drei Monaten ohne Pflichtspiel war die Freude über den Saisonauftakt bei den Königsblauen entsprechend groß. Einer von ihnen dürfte der ersten Runde im DFB-Pokal beim 1. FC Schweinfurt 05 allerdings noch stärker entgegengefiebert haben, war seine Leidenszeit doch deutlich länger als die seiner Teamkollegen.