DFB-Pokal: Auslosung um 18 Uhr live in der Sportschau

Auf wen die Knappen im Halbfinale des DFB-Pokals treffen, wird am Sonntag (11.2.) um 18 Uhr live in der ARD Sportschau ermittelt. „Losfee“ ist Bundestorwarttrainer Andreas Köpke. Neben den Königsblauen haben sich außerdem Bayern München, Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt durchgesetzt.

Das Halbfinale wird am 17. und 18. April ausgetragen. Einen Wunschgegner hat Christian Heidel nicht. „Ich hoffe einfach auf ein Heimspiel“, sagt der Sportvorstand. Dann fügt er hinzu: „Bayern München muss es aber ehrlich gesagt nicht unbedingt sein. Letztlich sind aber auch die anderen beiden Gegner schwer. Wir nehmen das, was kommt und freuen uns, dass wir den Sprung ins Halbfinale geschafft haben.“

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

DFB-Pokal

DFB-Pokal-Halbfinale gegen Eintracht Frankfurt steigt mittwochs

Der Deutsche Fußball-Bund hat am Donnerstag (15.2.) das DFB-Pokal-Halbfinale zeitgenau angesetzt. Demnach empfangen die Knappen Eintracht Frankfurt am Mittwoch, den 18. April, um 20.45 Uhr in der VELTINS-Arena. Der Ticketverkauf beginnt am 6. März.

Bastian Oczipka

Stimmen zur Auslosung – Oczipka freut sich auf Duell gegen Ex-Club

Die Knappen hatten sich ein Heimspiel im DFB-Pokal-Halbfinale erhofft. Dieser Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Unmittelbar nach der Auslosung hat schalke04.de mit Domenico Tedesco, Christian Heidel, Ralf Fährmann, Bastian Oczipka und Naldo über das Duell mit Eintracht Frankfurt gesprochen.

DFB-Pokal_S04SGE

DFB-Pokal: S04 empfängt Eintracht Frankfurt

Heimspiel im Halbfinale des DFB-Pokals: In der Runde der letzten Vier trifft der FC Schalke 04 am 17. oder 18. April in der VELTINS-Arena auf Eintracht Frankfurt. Eine zeitgenaue Ansetzung der Partie hat noch nicht stattgefunden.

Naldo und Marko Pjaca nach dem Sieg gegen Wolfsburg

Marko Pjaca kennt sich mit Pokalsiegen aus

Nach dem Schlusspfiff feierte die Nordkurve Guido Burgstaller minutenlang mit lautstarken Sprechchören. Diese hatte sich der Österreicher aber auch verdient, denn der Stürmer erzielte am Mittwoch (7.2.) gegen den VfL Wolfsburg das goldene Tor zum Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals. Über die Art und Weise, wie er den Ball in die Maschen beförderte, kann Christian Heidel nur staunen. „Das war aller Ehren wert. Den hätten nicht viele Stürmer so gemacht.“