Domenico Tedesco: Eine sehr sensible Partie

Die Bundesliga-Hinrunde ist vorbei, die Königsblauen gehen als Tabellenzweiter in die Rückserie. Einmal muss der FC Schalke 04 im Jahr 2017 aber noch ran. Am Dienstag (19.12., 20.45 Uhr) gastiert der 1. FC Köln in der VELTINS-Arena. Dann geht es für beide Teams um den Einzug ins DFB-Pokal-Viertelfinale.

Trainer | Domenico Tedesco

Die letzte Begegnung der beiden Teams ist noch keine drei Wochen alt, da treffen sie erneut aufeinander. Am 14. Bundesligaspieltag entführte der Tabellenletzte einen Zähler aus Gelsenkirchen – 2:2 lautete der Endstand nach 90 Minuten. Schon da haben die Rheinländer bewiesen, dass sie trotz des damaligen Negativlaufes in der Liga ein unbequemer Gegner sein können.

„Wir wissen, dass unser letztes Spiel zu Hause gegen Köln schon sehr schwierig war“, erinnert sich Domenico Tedesco und betont gleichzeitig: „Diesmal wird es noch schwieriger.“ Zumal der FC seine Sieglos-Serie in der Liga zuletzt mit einem 1:0-Erfolg gegen den VfL Wolfsburg stoppen konnte. „Sie haben ein Top-Spiel abgeliefert und die Kontersituationen mit viel Speed ausgespielt“, lobt der Chef-Trainer den Auftritt der Kölner.

Ohnehin konnte der 32-Jährige in den vergangenen Wochen keine Verunsicherung beim kommenden Gegner festmachen. „Wenn man sich anschaut, wie sie zuletzt aufgetreten sind, ist davon wenig zu spüren“, so Tedesco. „Sie haben viel eher nichts zu verlieren. Gegen solche Mannschaften zu spielen, ist immer unangenehm. Es wird eine sehr, sehr sensible Partie für uns.“ Der Fußballlehrer stuft die Geißböcke seit dem Trainerwechsel – Stefan Ruthenbeck folgte auf Peter Stöger – als noch unberechenbarer ein. „Sie versuchen, schnell hinter die gegnerische Kette zu kommen. Wir brauchen eine gute Tiefensicherung und sollten möglichst wenige Ballverluste haben“, erklärt er. „Und wenn wir den Ball mal verlieren, dann bitte auch nicht in jeder Zone.“

Im letzten Spiel des Jahres wird dem Trainer genau der Kader zur Verfügung stehen, der am Samstag (16.12.) einen Zähler aus Frankfurt mitgenommen hat. Ein vorübergehend letztes Mal wird auch Coke in der VELTINS-Arena sein. Der Spanier, der in der Rückrunde Spielpraxis bei Levante UD sammeln wird, will sich am Dienstag noch einmal persönlich von seinen Mannschaftskameraden verabschieden. Tedesco zu dieser Personalie: „Er hat sich trotz seiner schwierigen sportlichen Situation immer tadellos verhalten. Das spricht für seine Mentalität. Coke war unglaublich wichtig für das Team, hat die Spieler gepusht und seine Ideen eingebracht. Die Leihe war sein Wunsch. Und wenn sich jemand so verhält wie er, ist es selbstverständlich, ihm den Wunsch zu erfüllen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Malick Thiaw sieht die Rote Karte

Malick Thiaw für zwei DFB-Pokalspiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Malick Thiaw im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre von zwei DFB-Pokalspielen belegt. Darüber hinaus ist der Verteidiger bis zum Ablauf der Sperre auch für alle anderen Pokalspiele des FC Schalke 04 gesperrt.

211026_grammozis

Dimitrios Grammozis: Haben den Start verpennt

Enttäuscht waren Chef-Trainer Dimitrios Grammozis und Angreifer Marius Bülter nach der 0:1-Niederlage am Dienstag (26.10.) beim TSV 1860 München. Löwen-Coach Michael Köllner zeigte sich nach dem Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals hingegen vollends zufrieden. schalke04.de hat die Aussagen des Trios zu den 90 Minuten im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße notiert.

1860_8

DurchGEklickt: #M60S04 in Bildern

Im Stadion an der Grünwalder Straße kassierte der FC Schalke 04 am Dienstag (26.10.) eine 0:1-Niederlage gegen den TSV 1860 München, die gleichbedeutend mit dem Aus im DFB-Pokal war. Eine Galerie zeigt Fotos von dem packenden Pokalfight.

1860_6

Frühes Gegentor und ein Platzverweis: S04 unterliegt bei den Löwen

Der FC Schalke 04 hat den Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals verpasst. Beim TSV 1860 München unterlagen die Knappen am Dienstag (26.10.) mit 0:1. Den einzigen Treffer des Abends vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße erzielte Stefan Lex bereits nach fünf Minuten. Königsblau musste nach der Pause lange in Unterzahl spielen, da Malick Thiaw nach einer Notbremse in der 48. Minute die Rote Karte gesehen hatte.