Guido Burgstaller: Nicht viel nachgedacht

Groß war die Freude nach dem Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals. schalke04.de hat sich nach dem 1:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg mit Torschütze Guido Burgstaller sowie Max Meyer und Leon Goretzka unterhalten.

Guido Burgstaller:

Bei meinem Tor habe ich eigentlich nicht viel nachgedacht. Ich habe erst einen Haken geschlagen, danach wollte ich eigentlich quer spielen. Aber der Abwehrspieler hat Marko Pjaca zugestellt. Deswegen habe ich es alleine probiert. Der Ball war drin, alles gut! Wir hätten in der ersten Halbzeit noch den zweiten Treffer erzielen können, das müssen wir uns wieder vorwerfen lassen. Aber im Großen und Ganzen war es ein verdienter Sieg. Wir wollten unbedingt eine Runde weiterkommen. Jetzt ist es noch ein Spiel bis zum Finale. Alles ist möglich.

Max Meyer:

Der Sieg tut sehr gut. Wir wissen, dass wir am Samstag eine große Chance verpasst haben. Wir waren gegen Werder über weite Strecken des Spiels die bessere Mannschaft, haben aber trotzdem verloren. Das wollten wir unbedingt wieder gut machen, weil wir nur noch zwei Spiele vor Berlin standen. Jetzt nur noch eins. Ich denke, der Sieg ist verdient. Heute haben wir Wolfsburg nicht wirklich ins Spiel kommen lassen. Bis auf den Lattenschuss kann ich mich an keine gute Chance der Wolfsburger erinnern. Wir hätten eigentlich wieder höher führen müssen. Dennoch haben wir mit den Fans im Rücken gut gefightet und stehen zurecht im Halbfinale. Wir wissen, dass es nur noch ein Schritt ist bis nach Berlin. Jeder hat den Traum, das wäre für den Verein etwas ganz Großes.

Leon Goretzka:

Der Halbfinal-Einzug fühlt sich sehr gut an. Es war ein hartes Stück Arbeit. Wir haben meiner Meinung nach sehr gut gegen den Ball gearbeitet. Leider schaffen wir es in diesem Jahr noch nicht, die vielen Ballgewinne in Tore umzumünzen. Dann hätten wir alle einen etwas entspannteren Abend gehabt. Trotzdem geht der Sieg in Ordnung. Wir haben einen Konter sehr stark zu Ende gespielt. Wir müssen einfach versuchen, das in höherer Anzahl zu schaffen. Ich bin sicher, dass uns das bald wieder gelingen wird.

Das könnte dich auch interessieren

Naldo, Di Santo, Schiedsrichter, Frankfurt, Pokal

Fehlentscheidung schmerzt - S04 fasst sich aber auch an die eigene Nase

Um 22.37 Uhr stieg der Lärmpegel in der ohnehin schon stimmungsgeladenen VELTINS-Arena am Mittwoch (18.4.) noch einmal deutlich an. Franco Di Santo hatte im Halbfinale des DFB-Pokals gegen Eintracht Frankfurt den Ball soeben zum vermeintlichen 1:1 ins linke obere Eck genagelt. Der Ausgleich wäre gleichbedeutend mit der Verlängerung gewesen, in der die Knappen aufgrund eines Platzverweises gegen Gelson Fernandes in der Schlussphase in Überzahl agiert hätten.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Suchen die Schuld bei uns

Mit dem Abpfiff in der VELTINS-Arena endete die Reise im DFB-Pokal für die Königsblauen. Im Anschluss an das 0:1 gegen Eintracht Frankfurt ließen Domenico Tedesco und SGE-Coach Niko Kovac das Spiel noch einmal Revue passieren. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Chef-Trainer notiert.

Franco Di Santo und Ralf Fährmann

Ralf Fährmann: Sind alle sehr enttäuscht

Der Traum von Berlin ist geplatzt. Dementsprechend niedergeschlagen waren Ralf Fährmann, Leon Goretzka und Alessandro Schöpf nach dem Schlusspfiff. schalke04.de hat die Einschätzungen des Trios zu den 90 Minuten in der VELTINS-Arena notiert.

DFB-Pokal Halbfinale | FC Schalke 04 – Eintracht Frankfurt

0:1 gegen Frankfurt - S04 verpasst Einzug ins Pokalfinale

Das Endspiel des DFB-Pokals findet ohne den FC Schalke 04 statt. Im Halbfinale unterlag die Mannschaft von Chef-Trainer Domenico Tedesco am Mittwoch (18.4.) mit 0:1 gegen Eintracht Frankfurt, die nach 2017 erneut das Ticket für das Finale in Berlin lösen konnte. Das goldene Tor für die Hessen, die am 19. Mai im Olympiastadion auf Bayern München treffen, erzielte Luka Jovic eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff.