Ralf Fährmann: Sind alle sehr enttäuscht

Der Traum von Berlin ist geplatzt. Dementsprechend niedergeschlagen waren Ralf Fährmann, Leon Goretzka und Alessandro Schöpf nach dem Schlusspfiff. schalke04.de hat die Einschätzungen des Trios zu den 90 Minuten in der VELTINS-Arena notiert.

Ralf Fährmann:

Es ist sehr bitter, dass unser Tor in der Nachspielzeit aberkannt wurde. Ich möchte die Schuld aber nicht beim Schiedsrichter suchen. Wir hatten auch so genug Chancen, um in Führung zu gehen. Dennoch ist es bitter, dass der Schiedsrichter voreilig gepfiffen hat, da er ja noch Assistenten in Köln sitzen hat. Am Ende kann man sagen, dass es an einer Sekunde lag, die uns die Verlängerung gekostet hat. Wir sind natürlich alle enttäuscht. Dennoch können wir erhobenen Hauptes aus diesem Wettbewerb gehen. Wir haben es gut gemacht, sind bis zum Schluss ruhig geblieben und haben uns viele Chancen erspielt. Leider haben wir sie nicht genutzt.

Leon Goretzka:

Die Art und Weise, wie wir ausgeschieden sind, ist entscheidend für diesen bitteren Abend. Wir haben eine sehr gute Moral gezeigt. Das Einzige, was wir uns vorwerfen lassen müssen, ist, dass wir die Chancen nicht genutzt haben. Meiner Meinung nach waren reichlich da. Das ist uns leider nicht gelungen. Dementsprechend ärgerlich ist die Niederlage. Das nicht gegebene Tor von Franco stößt bei mir auf sehr viel Unverständnis. Genau dafür ist doch der Videoschiedsrichter eingeführt worden: Damit solche Spiele nicht aufgrund einer Fehlentscheidung entschieden werden. Ich kann nicht verstehen, wieso der Schiedsrichter nicht noch eine Sekunde gewartet hat. Das ist unglaublich bitter. Unterm Strich muss man dennoch festhalten, dass wir einfach zu viele Chancen liegengelassen haben.

Alessandro Schöpf:

Wir sind alle sehr enttäuscht. In solch einem engen Spiel entscheiden Kleinigkeiten. Unterm Strich kann man sagen: Frankfurt hat ein Tor gemacht, wir nicht. Ich glaube, bei Franco Di Santos vermeintlichem Ausgleich in der Nachspielzeit war es kein Handspiel. Aber der Schiedsrichter hat direkt abgepfiffen. Leider. Wir müssen das Spiel jetzt schnell abhaken und versuchen, in Köln wieder zu gewinnen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

DFB-Pokal

DFB-Pokal: Mittwochs um 20.45 Uhr gegen Fortuna Düsseldorf

Der Deutsche Fußball-Bund hat am Donnerstag (8.11.) die Paarungen des Achtelfinals im DFB-Pokal zeitgenau angesetzt. Die Knappen treten am Mittwoch, den 6. Februar 2019, gegen Fortuna Düsseldorf an. Anpfiff in der VELTINS-Arena ist um 20.45 Uhr. Infos zum Ticketverkauf werden in den kommenden Tagen auf schalke04.de veröffentlicht.

181103_DFB-Pokalauslosung_S04

S04 im DFB-Pokal gegen Fortuna Düsseldorf gefordert

Der FC Schalke 04 trifft im Achtelfinale des DFB-Pokals auf Fortuna Düsseldorf. Blindenfußballer Serdal Celebi, der im August das „Tor des Monats“ geschossen hatte und die insgesamt acht Paarungen zog, bescherte den Königsblauen ein Heimspiel.

181101_uth2

Nervenstärke, ein wenig Glück – aber auch ein Manko

Es war intensiv und dramatisch – und am Ende hatte der S04 auch das Glück ein wenig auf seiner Seite. Mit 7:6 nach Elfmeterschießen haben sich die Königsblauen am Mittwoch (31.10.) in der zweiten Runde des DFB-Pokals beim 1. FC Köln durchgesetzt. Alexander Nübel freute sich auf die Entscheidung vom Punkt, Christian Heidel hofft nun auf einen Schub für die kommenden Spiele in der Bundesliga.

181031_auslosung

DFB-Pokal-Auslosung am Sonntag in der ARD

Durch den 7:6-Erfolg nach Elfmeterschießen beim 1. FC Köln hat sich der FC Schalke 04 am Mittwoch (31.10.) für das Achtelfinale im DFB-Pokal qualifiziert. Diese Runde wird am Sonntag (4.11.) um 18.00 Uhr im Rahmen der ARD-Sportschau ausgelost. Blindenfußballer Serdal Celebi wird die acht Paarungen ziehen.