Ralf Fährmann: Sind alle sehr enttäuscht

Der Traum von Berlin ist geplatzt. Dementsprechend niedergeschlagen waren Ralf Fährmann, Leon Goretzka und Alessandro Schöpf nach dem Schlusspfiff. schalke04.de hat die Einschätzungen des Trios zu den 90 Minuten in der VELTINS-Arena notiert.

Franco Di Santo und Ralf Fährmann

Ralf Fährmann:

Es ist sehr bitter, dass unser Tor in der Nachspielzeit aberkannt wurde. Ich möchte die Schuld aber nicht beim Schiedsrichter suchen. Wir hatten auch so genug Chancen, um in Führung zu gehen. Dennoch ist es bitter, dass der Schiedsrichter voreilig gepfiffen hat, da er ja noch Assistenten in Köln sitzen hat. Am Ende kann man sagen, dass es an einer Sekunde lag, die uns die Verlängerung gekostet hat. Wir sind natürlich alle enttäuscht. Dennoch können wir erhobenen Hauptes aus diesem Wettbewerb gehen. Wir haben es gut gemacht, sind bis zum Schluss ruhig geblieben und haben uns viele Chancen erspielt. Leider haben wir sie nicht genutzt.

Leon Goretzka:

Die Art und Weise, wie wir ausgeschieden sind, ist entscheidend für diesen bitteren Abend. Wir haben eine sehr gute Moral gezeigt. Das Einzige, was wir uns vorwerfen lassen müssen, ist, dass wir die Chancen nicht genutzt haben. Meiner Meinung nach waren reichlich da. Das ist uns leider nicht gelungen. Dementsprechend ärgerlich ist die Niederlage. Das nicht gegebene Tor von Franco stößt bei mir auf sehr viel Unverständnis. Genau dafür ist doch der Videoschiedsrichter eingeführt worden: Damit solche Spiele nicht aufgrund einer Fehlentscheidung entschieden werden. Ich kann nicht verstehen, wieso der Schiedsrichter nicht noch eine Sekunde gewartet hat. Das ist unglaublich bitter. Unterm Strich muss man dennoch festhalten, dass wir einfach zu viele Chancen liegengelassen haben.

Alessandro Schöpf:

Wir sind alle sehr enttäuscht. In solch einem engen Spiel entscheiden Kleinigkeiten. Unterm Strich kann man sagen: Frankfurt hat ein Tor gemacht, wir nicht. Ich glaube, bei Franco Di Santos vermeintlichem Ausgleich in der Nachspielzeit war es kein Handspiel. Aber der Schiedsrichter hat direkt abgepfiffen. Leider. Wir müssen das Spiel jetzt schnell abhaken und versuchen, in Köln wieder zu gewinnen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Timo Becker

Timo Becker: Ausgerechnet dieses Mal waren meine Eltern nicht im Stadion

Sein 04. Pflichtspiel im Trikot der Schalker Profis war bislang das größte für Timo Becker. Gegen Bayern München stand der Innenverteidiger, der normalerweise zum Kader der U23 zählt, am Dienstag (3.3.) in der Startelf der Königsblauen und wusste gegen den amtierenden DFB-Pokalsieger bis zu seiner Auswechslung in der 86. Minute auf ganzer Linie zu überzeugen.

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Auf diese Leistung können wir aufbauen

Sein Einsatz im Pokal-Viertelfinale gegen Bayern München hatte sich bereits vor dem Spiel abgezeichnet. „Guido hat sich in den vergangenen Tagen im Training sehr reingehängt“, hatte Chef-Trainer David Wagner im Zuge der Pressekonferenz am Tag vor dem Spiel über Burgstaller gesagt, der die Knappen gegen den Rekordmeister und Titelverteidiger als Kapitän aufs Feld führen durfte.

David Wagner

David Wagner: Traurig über das Ergebnis, absolut einverstanden mit der Leistung

Ein Treffer kurz vor der Pause entschied am Dienstag (3.3.) den Pokal-Klassiker zwischen dem FC Schalke 04 und Bayern München. Im Anschluss an die Partie blickten David Wagner und Gäste-Coach Hansi Flick auf der Pressekonferenz gemeinsam auf das Viertelfinale zurück. Parallel dazu äußerten sich Guido Burgstaller und Alessandro Schöpf in der Mixed Zone zum Geschehen.

DFB-Pokal | FC Schalke 04 – FC Bayern

0:1 im Viertelfinale – Engagierter Auftritt, knappe Niederlage

Die DFB-Pokal-Saison 2019/2020 ist für den FC Schalke 04 vorbei. Im Viertelfinale zeigten die Königsblauen am Dienstag (3.3.) gegen Bayern München zwar eine engagierte Leistung, mussten sich am Ende aber trotzdem in der ausverkauften VELTINS-Arena mit 0:1 geschlagen geben. Für den Titelverteidiger traf Joshua Kimmich fünf Minuten vor dem Seitenwechsel zum Sieg.