Ralf Fährmann: Sind alle sehr enttäuscht

Der Traum von Berlin ist geplatzt. Dementsprechend niedergeschlagen waren Ralf Fährmann, Leon Goretzka und Alessandro Schöpf nach dem Schlusspfiff. schalke04.de hat die Einschätzungen des Trios zu den 90 Minuten in der VELTINS-Arena notiert.

Ralf Fährmann:

Es ist sehr bitter, dass unser Tor in der Nachspielzeit aberkannt wurde. Ich möchte die Schuld aber nicht beim Schiedsrichter suchen. Wir hatten auch so genug Chancen, um in Führung zu gehen. Dennoch ist es bitter, dass der Schiedsrichter voreilig gepfiffen hat, da er ja noch Assistenten in Köln sitzen hat. Am Ende kann man sagen, dass es an einer Sekunde lag, die uns die Verlängerung gekostet hat. Wir sind natürlich alle enttäuscht. Dennoch können wir erhobenen Hauptes aus diesem Wettbewerb gehen. Wir haben es gut gemacht, sind bis zum Schluss ruhig geblieben und haben uns viele Chancen erspielt. Leider haben wir sie nicht genutzt.

Leon Goretzka:

Die Art und Weise, wie wir ausgeschieden sind, ist entscheidend für diesen bitteren Abend. Wir haben eine sehr gute Moral gezeigt. Das Einzige, was wir uns vorwerfen lassen müssen, ist, dass wir die Chancen nicht genutzt haben. Meiner Meinung nach waren reichlich da. Das ist uns leider nicht gelungen. Dementsprechend ärgerlich ist die Niederlage. Das nicht gegebene Tor von Franco stößt bei mir auf sehr viel Unverständnis. Genau dafür ist doch der Videoschiedsrichter eingeführt worden: Damit solche Spiele nicht aufgrund einer Fehlentscheidung entschieden werden. Ich kann nicht verstehen, wieso der Schiedsrichter nicht noch eine Sekunde gewartet hat. Das ist unglaublich bitter. Unterm Strich muss man dennoch festhalten, dass wir einfach zu viele Chancen liegengelassen haben.

Alessandro Schöpf:

Wir sind alle sehr enttäuscht. In solch einem engen Spiel entscheiden Kleinigkeiten. Unterm Strich kann man sagen: Frankfurt hat ein Tor gemacht, wir nicht. Ich glaube, bei Franco Di Santos vermeintlichem Ausgleich in der Nachspielzeit war es kein Handspiel. Aber der Schiedsrichter hat direkt abgepfiffen. Leider. Wir müssen das Spiel jetzt schnell abhaken und versuchen, in Köln wieder zu gewinnen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

180906_DFB-Pokal

DFB-Pokal: S04 spielt mittwochs in Köln

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Donnerstag (13.9.) die 16 Paarungen der zweiten Runde im DFB-Pokal zeitgenau angesetzt. Die Knappen treten am Mittwoch, den 31. Oktober, beim 1. FC Köln an. Anpfiff ist um 18:30 Uhr. Das Spiel findet im Kölner RheinEnergieSTADION statt, das Platz für rund 50.000 Zuschauer bietet. Der Pay-TV-Sender Sky überträgt live.

Pokalgrafik Köln

S04 im DFB-Pokal beim 1. FC Köln gefordert

Die Leichtathletin Gina Lückenkemper hat dem FC Schalke 04 in der zweiten Runde des DFB-Pokals ein Auswärtsspiel beschert. Am 30. oder 31. Oktober 2018 - der genaue Spieltermin steht noch nicht fest - müssen die Königsblauen beim 1. FC Köln antreten. Ausgelost wurden die insgesamt 16 Paarungen am Sonntag (26.8.) im Deutschen Fußballmuseum im Rahmen der ARD Sportschau.

DFB-Pokal

DFB-Pokal: Auslosung am Sonntag im Deutschen Fußballmuseum

Gina Lückenkemper ist am Sonntag (26.8.) um 18 Uhr „Losfee“ im Deutschen Fußballmuseum. Die Leichtathletin, die bei der Heim-Europameisterschaft in Berlin die Silbermedaille im Sprint über 100 Meter und Bronze in der 4x100 Meter-Staffel gewann, ermittelt live in der ARD Sportschau die 16 Paarungen der zweiten Runde des DFB-Pokals. Ziehungsleiter ist DFB-Vizepräsident Peter Frymuth.

Abdul Rahman Baba

Abdul Rahman Baba: Die Kraft ist wieder da

Nach über drei Monaten ohne Pflichtspiel war die Freude über den Saisonauftakt bei den Königsblauen entsprechend groß. Einer von ihnen dürfte der ersten Runde im DFB-Pokal beim 1. FC Schweinfurt 05 allerdings noch stärker entgegengefiebert haben, war seine Leidenszeit doch deutlich länger als die seiner Teamkollegen.