Zeichnung für Anleihen über Website jetzt möglich

Am Montag (13.6.) beginnt um 10 Uhr die Zeichnungsfrist für die beiden neuen Anleihen des FC Schalke 04. Die Zeichnung ist unter anleihe.schalke04.de bis voraussichtlich zum 15. Juni 2016 hier möglich.

Alle Informationen zum Zeichnungsverfahren sind auf der Website verfügbar. Die beiden neuen Anleihen mit einem Gesamtemissionsvolumen von bis zu 50 Mio. Euro und einer Stückelung von je 1.000 Euro werden mit einer fünf- und einer siebenjährigen Laufzeit zu einem Ausgabekurs von 100 % angeboten. Der Festzins der fünfjährigen Anleihe 2016/2021 beträgt 4,25 % p.a., der Festzins der siebenjährigen Anleihe 2016/2023 beläuft sich auf 5,00 % p.a. Die aufzunehmenden Mittel dienen allein der vorzeitigen Rückzahlung der Anleihe 2012/2019, es werden keine zusätzlichen Verbindlichkeiten aufgenommen.

Das Umtauschangebot für Inhaber der Anleihe 2012/2019 läuft noch bis Donnerstag, den 16. Juni 2016, 18 Uhr. Darüber hinaus können die Anleihegläubiger während des Umtauschangebots weitere Schuldverschreibungen im Rahmen einer Mehrerwerbsoption zeichnen. Institutionelle Investoren können ihre Kauforder bei der equinet Bank AG platzieren, die als Lead Manager der Emission fungiert.

Wenn das Gesamtemissionsvolumen nach der Zeichnung über die Website sowie nach Abschluss des Umtauschangebots und Ausübung der Mehrerwerbsoption noch nicht erreicht ist und noch Schuldverschreibungen verfügbar sind, wird der FC Schalke 04 eine weitere Zeichnungsmöglichkeit voraussichtlich vom 20. bis 23. Juni 2016 über Banken und Online-Broker an der Börse Frankfurt anbieten.

Disclaimer

Diese Mitteilung stellt kein Angebot von Wertpapieren dar. Eine Entscheidung, in Schuldverschreibungen des Fußballclubs Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. zu investieren, sollte lediglich auf Basis des Wertpapierprospekts, der von der Luxemburgischen Wertpapieraufsichtsbehörde (Commission de Surveillance du Secteur Financier – CSSF) gebilligt und an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sowie die Österreichische Finanzmarkt¬aufsichts¬behörde (FMA) notifiziert wurde und auf der Webseite anleihe.schalke04.de veröffentlicht ist, getroffen werden. Diese Mitteilung und die darin enthaltenen Informationen sind nicht zur Verbreitung, direkt oder indirekt, in oder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien oder Japan bestimmt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

VELTINS-Arena Innenansicht

S04 veröffentlicht Halbjahreszahlen 2019

Der FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. hat im ersten Halbjahr 2019 auf Konzernebene einen Umsatz von 151,3 Mio. Euro erlöst und damit den Umsatz des Vorjahreszeitraums (126,2 Mio. Euro) deutlich übertroffen. Wesentliche Treiber waren vor allem das Wachstum der Medieneinnahmen um 13,3 Mio. Euro auf 61,9 Mio. Euro aufgrund der Teilnahme an der UEFA Champions League sowie des guten Abschneidens im DFB-Pokal als auch ein Plus von rund zehn Mio. Euro bei den Transfereinnahmen (14,1 Mio. Euro).

VELTINS-Arena | Feature

FC Schalke 04 erzielt Rekordumsatz und Rekordergebnis

Der FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. hat im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 350,4 Mio. Euro (Vorjahr: 240,1 Mio. Euro) erzielt und damit seine bisherige Bestmarke aus dem Jahr 2016 (265,1 Mio. Euro) deutlich übertroffen. Der Konzernjahresüberschuss markiert mit 40,5 Mio. Euro (Vorjahr: -12,2 Mio. Euro) ebenfalls einen neuen Höchststand.

Geschäftsstelle_Logo_180928

Schalke 04 veröffentlicht Halbjahreszahlen 2018

Der FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. hat im ersten Halbjahr 2018 auf Konzernebene einen Umsatz von 126,2 Mio. Euro erlöst. Damit übertraf der Vizemeister den Umsatz des Vorjahreszeitraums (119,2 Mio. Euro) um 7 Mio. Euro und das trotz der in der Saison 2016/2017 verpassten Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb sowie des Verzichts auf hohe Transfererlöse.

Geschäftsstelle des FC Schalke 04

Umsatzwachstum in sämtlichen operativen Geschäftsbereichen

Der FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. hat im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 240,1 Mio. Euro erzielt (Vorjahr: 265,1 Mio. Euro). Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr erklärt sich primär durch den Verzicht auf die Erzielung nennenswerter Transfererlöse zugunsten der zukünftigen sportlichen Wettbewerbsfähigkeit.