Ein ganz besonderer Arbeitstag für Schalke-Fan Lukas Termath

Als der Zeiger seiner Armbanduhr sich am Freitag (24.4.) dem Feierabend näherte, war Lukas Termath fast schon ein bisschen wehmütig. Anstatt ins Wochenende zu starten, hätte er gerne noch die eine oder andere Überstunde gemacht.

Home Office Gewinnspiel: Schalke-Fan Lukas Termath

Was nicht verwundert – denn der Schalke-Fan wurde bei der Aktion ‚Dein Home Office in der VELTINS-Arena‘ als Gewinner ermittelt und durfte seinen derzeitigen Arbeitsplatz für einen Tag aus den eigenen vier Wänden in die ELE-Loge der VELTINS-Arena verlegen.

„Ich weiß nicht, wer von sich behaupten kann, einen Arbeitsplatz mit Blick ins geilste Wohnzimmer der ganzen Welt zu haben“, meint Lukas Termath, der bei Heimspielen normalerweise auf der Tribüne ist. Auf sein Schalke-Trikot verzichtete der Anhänger auch an seinem ganz besonderen Arbeitstag nicht, denn „die VELTINS-Arena ist für mich ein ganz besonderer Ort, an dem ich sehr gerne bin. Dieses Mal war es natürlich anders als sonst – aber es war definitiv einmalig!“

Ich weiß nicht, wer von sich behaupten kann, einen Arbeitsplatz mit Blick ins geilste Wohnzimmer der ganzen Welt zu haben.

Lukas Termath

Neben dem Blick in den Innenraum des Stadions genoss Lukas Termath, der als kaufmännischer Projektleiter tätig ist, an seinem ganz besonderen ‚Home-Office-Arbeitstag‘ noch weitere Annehmlichkeiten. Der FC Schalke 04 und Partner ELE stellten ihm selbstverständlich einen stabilen Internet-Zugang und ein Telefon zur Verfügung, zudem war dank des S04-Cateringteams für stilechte Verpflegung gesorgt. Darüber hinaus wartete auf den Fan noch die eine oder andere Überraschung auf dem Videowürfel.

Schalke TV hat Lukas Termath an seinem ‚Home-Office-Tag‘ in der VELTINS-Arena begleitet!

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Gedenktafel Wildenbruchplatz

Erinnerungstafel Wildenbruchplatz: „Ihr nehmt den Mond, die Sonne und die Sterne mit euch“

Am Donnerstag (27.1.) jährt sich zum 80. Mal die Deportation von über 500 Juden aus Gelsenkirchen nach Riga. Eine Gedenktafel wird künftig an das Schicksal der verschleppten Mitbürger erinnern, von denen ca. 450 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs ermordet wurden. Zu verdanken ist die Tafel engagierten Fans des FC Schalke 04. Über die bemerkenswerte Geschichte ihres Engagements und das furchtbare Los von über 500 Menschen in den Grauen der NS-Zeit.

Wildenbruchplatz

Enthüllung der Gedenktafel am Wildenbruchplatz

Am kommenden Donnerstag (27.1.) jährt sich zum 80. Mal die Deportation von mehr als 500 Juden aus Gelsenkirchen nach Riga. Ca. 450 von ihnen wurden bis Ende des Zweiten Weltkriegs ermordet. Zur Erinnerung an die verschleppten Mitbürger wird an diesem Tag eine Gedenktafel, die von einer von S04-Fans gegründeten „Arbeitsgruppe“ entworfen wurde, am Wildenbruchplatz in der Nähe des Gelsenkirchener Hauptbahnhofs enthüllt.

Timo Becker

Timo Becker in Hansa-Startelf, Rabbi Matondo feiert weiteren Sieg

Drei Siege, drei Unentschieden und zwei Niederlagen – so lautet die Bilanz für die Leihspieler der Königsblauen am zurückliegenden Wochenende. schalke04.de fasst das sportliche Geschehen zusammen.

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.