Schnappi, Yoga und ein offizieller Startschuss

Neben einer intensiven Trainingseinheit, die Körper und Geist forderte, zeigten die Knappen am Montag (9.7.) in China auch abseits des Platzes unterschiedlichste Talente. Immer dabei: gute Laune. schalke04.de fasst die Ereignisse des Tages zusammen.

Naldo gibt offiziellen Startschuss

Mit Beginn der Saison 2018/2019 hat der chinesische Sender PPTV das Recht, alle 306 Bundesligaspiele des Jahres live zu übertragen. Von dem von der DFL geschlossenen Vertrag profitieren alle 18 Vereine des deutschen Oberhauses. Anlässlich des offiziellen Kick-offs mit hochrangigen DFL-Vertretern und Verantwortlichen von PPTV besuchte Naldo gemeinsam mit Marketingvorstand Alexander Jobst und Maskottchen Erwin die deutsche Botschaft in Peking und gab den symbolischen Startschuss der Partnerschaft ab. Dabei traf der Brasilianer auch auf ‚Berni‘, das Maskottchen von Bayern München, sowie die schwarzgelbe Biene ‚Emma‘ und ‚Brian the Lion‘ aus Leverkusen.

Domenico Tedesco lobt Einsatz im Training

Rund zwei Stunden lang absolvierte die Mannschaft eine intensive Einheit auf dem Platz, an deren Ende sich Domenico Tedesco zufrieden zeigte. „Das waren einige komplexe Übungen, die auch den Kopf fordern“, erklärte der Coach. „Das haben die Jungs gut gemacht.“ Nicht zur Trainingsgruppe zählte Thilo Kehrer. Der Verteidiger plagt sich mit leichten Schmerzen an der Ferse und wird vorerst mit dem Mannschaftstraining aussetzen. Stattdessen spult der 21-Jährige nach Absprache mit dem Trainerstab und der medizinischen Abteilung ein individuelles Programm ab.

Asa begeistert Fans in der ‚Brotzeit‘

Gerald Asamoah traf sich am Abend mit einigen Fans in einer deutschen Bar. Inmitten der chinesischen und auch deutschen Gäste zeigte sich der langjährige Publikumsliebling wie immer gut gelaunt und unterhielt die Anhänger in der ‚Brotzeit‘ mit vielen Anekdoten aus dem königsblauen Kosmos. Zeit für Autogramme und auch Selfies hatte der ehemalige deutsche Nationalspieler natürlich ebenfalls mitgebracht.

Schnapper singt ‚Schnappi‘

Ein bislang verborgenes Talent gab Alexander Nübel preis. Der Torhüter der deutschen U21-Nationalelf chattete mit zahlreichen chinesischen Fans auf WeChat, einem der beliebtesten Messaging-Dienste in China. Dabei wurde er unter anderem gebeten, etwas zu singen. Der Schlussmann lachte kurz, zeigte dann aber Mut und trällerte wie gewünscht das Kinderlied ‚Schnappi, das kleine Krokodil‘.

Yoga mit Stambouli und Teuchert

Öfter mal was Neues. Zwei Knappen absolvierten unter Anleitung einer ausgebildeten Trainerin eine Yoga-Session im Mannschaftshotel. Während Cedric Teuchert die aus Asien stammende philosophische Lehre, die eine Reihe geistiger und körperlicher Übungen umfasst, bereits bekannt war, betrat Benjamin Stambouli absolutes Neuland. Am Ende war der Franzose völlig begeistert. Wiederholung nicht ausgeschlossen.

Medientermine für internationale Formate

Gleich mehrere Spieler waren nach dem Training für Interviews bei deutschen und chinesischen Medienpartnern gefragt. Ralf Fährmann und Daniel Caligiuri stellten sich auf einer Pressekonferenz den Fragen der anwesenden Journalisten, Yevhen Konoplyanka und Abdul-Rahman Baba hatten Einzeltermine.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen