Daniel Caligiuri: Haben auch auswärts ein Heimspiel

An den zehn Punkten im November hatte Daniel Caligiuri mit zwei Torvorlagen und einem Treffer einen großen Anteil. Zudem leitete der 31-Jährige mit einer Balleroberung gegen Neven Subotic zuletzt den Sieg gegen Union Berlin ein. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über seine starke Form, die aktuelle Platzierung, das anstehende Duell in Leverkusen und die Unterstützung der Fans.

Daniel, hinter dir liegt ein richtig erfolgreicher Monat. Warum läuft es derzeit bei dir und der Mannschaft so gut?
Am Anfang der Saison hatte ich tatsächlich kleinere Schwierigkeiten mit der neuen Rolle in unserem System – obwohl ich diese Position aus früherer Zeit noch kannte. Trotzdem war es nach drei Jahren eine Umstellung. Mittlerweile bin ich allerdings voll drin und finde, dass wir mit der Mannschaft auf einem richtig guten Weg sind, der noch lange nicht zu Ende ist. Es macht momentan riesengroßen Spaß, mit den Jungs auf dem Platz zu stehen.

Derzeit seid ihr Dritter. Hat die Tabelle nach dem ersten Drittel der Saison schon eine gewisse Aussagekraft? Oder blendest du die aktuelle Platzierung völlig aus?
Wenn ich ehrlich bin, schaue ich nach jedem Spiel auf die Tabelle. Das war schon immer so, also auch in schwierigen Phasen. Aktuell sieht es zum Glück gut für uns aus. Aber es sind erst 13 von 34 Spielen gespielt – und wir alle wissen, dass es noch nicht die Abschlusstabelle ist. Uns allen macht es Spaß, Schalke so weit oben zu sehen. Wir werden alles dafür tun, damit das auch so bleibt.

Eure nächste Aufgabe ist knifflig, ihr seid im Topspiel in Leverkusen gefordert. Hast du zuletzt den Auftritt der Werkself in München verfolgt?
Ich habe nicht das ganze Spiel live gesehen, aber einen Großteil. Es war schon beeindruckend, dass Leverkusen in der Allianz-Arena gewonnen hat. Damit hatte nicht unbedingt jeder gerechnet. Gerade Lukas Hradecky hatte einen bärenstarken Tag und hat fast alles gehalten, was auf sein Tor kam. Damit hat er einmal mehr unterstrichen, dass er ein klasse Torhüter ist. Hoffentlich erwischt er gegen uns nicht noch einmal solch einen Sahnetag (lacht).

Deine persönliche S04-Bilanz in Leverkusen kann sich sehen lassen: drei Spiele, sieben Punkte. Wird die Serie ausgebaut?
Das hoffe ich. Wenn wir wie schon in den vergangenen Wochen alles raushauen, ist alles drin. Ich erwarte einen offenen Schlagabtausch, da auch die Leverkusener mit einer breiten Brust antreten werden. Ich bin überzeugt davon, dass wir nicht mit leeren Händen nach Hause fahren.

Leverkusen kommt gerade über die Flügel mit viel Tempo. Erwartet dich eine besondere Herausforderung?
Langsam sind die Jungs tatsächlich nicht. Aber auch in den vergangenen Spielen sind wir auf Mannschaften getroffen, die mit viel Tempo agiert haben. Deshalb ist es nichts ganz Neues. Wir müssen den Gegner direkt bei der Ballannahme stören und die Zweikämpfe für uns entscheiden.

Wenn Schalke in Leverkusen spielt, sind traditionell viele königsblaue Fans dabei. Nimmst du die lautstarke Unterstützung während der 90 Minuten wahr?
Natürlich. Das trifft aber nicht nur auf die Partie in der BayArena zu, sondern auf alle Auswärtsspiele. Bereits vor dem Anpfiff spüren wir diese riesengroße Unterstützung. Wenn du zum Aufwärmen auf den Platz kommst und tausende Fans dich anfeuern, gibt dir das noch einmal einen zusätzlichen Push. Wir sind sehr glücklich darüber, solch überragende Fans zu haben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

200121_serdar

Suat Serdar: Haben eine junge Truppe mit einer vielversprechenden Zukunft

Mit sieben Toren führt Suat Serdar die interne Torschützenliste des FC Schalke 04 an – und muss sich doch ab und zu einen nett gemeinten Spruch von Amine Harit anhören. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über seine Torgefahr, die Weiterentwicklung der jungen Schalker Mannschaft und darüber, warum auch im Spiel beim FC Bayern etwas zu holen ist.

Jean-Clair Todibo

Jean-Clair Todibo: Meine Rückennummer ist ein Geschenk für meine Mutter

Die neue königsblaue 21 heißt Jean-Clair Todibo. Einen Tag nach seiner Vertragsunterzeichnung hat sich schalke04.de mit dem französischen U20-Nationalspieler zum Interview getroffen, um mit ihm über die ersten Eindrücke im neuen Umfeld, die Gründe für seinen Wechsel ins Revier, seine Ziele und die Bedeutung seiner Rückennummer zu sprechen.

Amine Harit

Amine Harit im Kreisel-Interview: „Kein Recht mehr auf Fehltritte“

Wie befreit: Amine Harit spielt wieder groß auf und hat beim S04 jüngst ein neues Arbeitspapier unterschrieben. Im Interview im neuen Schalker Kreisel spricht er über schöne, traurige und lehrreiche Momente – und darüber, wie schnell das Leben sich ändern kann.

200112_schubert

Markus Schubert: Ich mache mich nicht verrückt

Er ist einer der Spieler, die in den kommenden Wochen im Mittelpunkt stehen werden. Dabei möchte Markus Schubert nur eines: Gute Leistungen bringen und der Mannschaft helfen. Im Interview mit schalke04.de spricht der U21-Nationaltorwart über seine ersten Bundesligaspiele, die anstehenden Aufgaben, seinen Kollegen Alexander Nübel und einen überraschenden Besuch im Trainingslager in Fuente Alamo.