Daniel Caligiuri: Haben auch auswärts ein Heimspiel

An den zehn Punkten im November hatte Daniel Caligiuri mit zwei Torvorlagen und einem Treffer einen großen Anteil. Zudem leitete der 31-Jährige mit einer Balleroberung gegen Neven Subotic zuletzt den Sieg gegen Union Berlin ein. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über seine starke Form, die aktuelle Platzierung, das anstehende Duell in Leverkusen und die Unterstützung der Fans.

Daniel, hinter dir liegt ein richtig erfolgreicher Monat. Warum läuft es derzeit bei dir und der Mannschaft so gut?
Am Anfang der Saison hatte ich tatsächlich kleinere Schwierigkeiten mit der neuen Rolle in unserem System – obwohl ich diese Position aus früherer Zeit noch kannte. Trotzdem war es nach drei Jahren eine Umstellung. Mittlerweile bin ich allerdings voll drin und finde, dass wir mit der Mannschaft auf einem richtig guten Weg sind, der noch lange nicht zu Ende ist. Es macht momentan riesengroßen Spaß, mit den Jungs auf dem Platz zu stehen.

Derzeit seid ihr Dritter. Hat die Tabelle nach dem ersten Drittel der Saison schon eine gewisse Aussagekraft? Oder blendest du die aktuelle Platzierung völlig aus?
Wenn ich ehrlich bin, schaue ich nach jedem Spiel auf die Tabelle. Das war schon immer so, also auch in schwierigen Phasen. Aktuell sieht es zum Glück gut für uns aus. Aber es sind erst 13 von 34 Spielen gespielt – und wir alle wissen, dass es noch nicht die Abschlusstabelle ist. Uns allen macht es Spaß, Schalke so weit oben zu sehen. Wir werden alles dafür tun, damit das auch so bleibt.

Eure nächste Aufgabe ist knifflig, ihr seid im Topspiel in Leverkusen gefordert. Hast du zuletzt den Auftritt der Werkself in München verfolgt?
Ich habe nicht das ganze Spiel live gesehen, aber einen Großteil. Es war schon beeindruckend, dass Leverkusen in der Allianz-Arena gewonnen hat. Damit hatte nicht unbedingt jeder gerechnet. Gerade Lukas Hradecky hatte einen bärenstarken Tag und hat fast alles gehalten, was auf sein Tor kam. Damit hat er einmal mehr unterstrichen, dass er ein klasse Torhüter ist. Hoffentlich erwischt er gegen uns nicht noch einmal solch einen Sahnetag (lacht).

Deine persönliche S04-Bilanz in Leverkusen kann sich sehen lassen: drei Spiele, sieben Punkte. Wird die Serie ausgebaut?
Das hoffe ich. Wenn wir wie schon in den vergangenen Wochen alles raushauen, ist alles drin. Ich erwarte einen offenen Schlagabtausch, da auch die Leverkusener mit einer breiten Brust antreten werden. Ich bin überzeugt davon, dass wir nicht mit leeren Händen nach Hause fahren.

Leverkusen kommt gerade über die Flügel mit viel Tempo. Erwartet dich eine besondere Herausforderung?
Langsam sind die Jungs tatsächlich nicht. Aber auch in den vergangenen Spielen sind wir auf Mannschaften getroffen, die mit viel Tempo agiert haben. Deshalb ist es nichts ganz Neues. Wir müssen den Gegner direkt bei der Ballannahme stören und die Zweikämpfe für uns entscheiden.

Wenn Schalke in Leverkusen spielt, sind traditionell viele königsblaue Fans dabei. Nimmst du die lautstarke Unterstützung während der 90 Minuten wahr?
Natürlich. Das trifft aber nicht nur auf die Partie in der BayArena zu, sondern auf alle Auswärtsspiele. Bereits vor dem Anpfiff spüren wir diese riesengroße Unterstützung. Wenn du zum Aufwärmen auf den Platz kommst und tausende Fans dich anfeuern, gibt dir das noch einmal einen zusätzlichen Push. Wir sind sehr glücklich darüber, solch überragende Fans zu haben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Das war ein magischer Moment!

Nach fast elf Monaten ohne Einsatz in der Bundesliga könnte Benjamin Stambouli am Freitag (18.9.) sein Pflichtspiel-Comeback feiern. Im Interview mit schalke04.de spricht der Franzose über ein ungewöhnliches Pokal-Wochenende, den Saisonstart in München und einen Fangesang, der ihm fehlt.

Nabil Bentaleb

Nabil Bentaleb: Ein gutes und offenes Gespräch mit dem Coach

Nach einem halben Jahr bei Newcastle United ist Nabil Bentaleb seit wenigen Wochen zurück in Gelsenkirchen. In den Testspielen und den Trainingseinheiten hat der Mittelfeldmann bislang einen guten Eindruck hinterlassen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Algerier über einen neuen Anlauf im blau-weißen Trikot, ein offenes Gespräch mit David Wagner sowie seine Ziele für die kommenden Wochen und Monate.

Levan Kobiashvili

Das Spiel meines Lebens: Kobiashvilis Sternstunde in der Königsklasse

233 Pflichtspiele absolvierte Levan Kobiashvili für den FC Schalke 04 – zwei davon sind vielen Fans der Königsblauen besonders in Erinnerung geblieben. In unserer neuen Interview-Reihe „Das Spiel meines Lebens“ blickt der Georgier auf seinen unvergesslichen Auftritt gegen die PSV Eindhoven zurück. Zudem spricht er über einen der denkwürdigsten Momente seit Bestehen der VELTINS-Arena, für den er mit einem fulminanten Schuss gesorgt hat.

Nick Taitague

Nick Taitague: Der Verein hat mir gezeigt, dass er auf mich zählt

Mit der 29 auf dem Rücken wirbelt Nick Taitague seit Beginn der Vorbereitung im Mittelfeld der königsblauen Profis. Im Interview mit schalke04.de spricht der US-amerikanische Junioren-Nationalspieler unter anderem über seine ersten Jahre in Deutschland und den Sprung aus der Knappenschmiede in den Lizenzspielerkader. Zudem erklärt er, wie sein Nachname korrekt ausgesprochen wird.