Naldo: Will mit Schalke noch viel erleben

Sein 50. Bundesligaspiel für den S04 war nicht von Erfolg gekrönt. Umso mehr möchte Naldo nach seiner 51. Partie für die Königsblauen mit den Fans feiern. Auf schalke04.de spricht der Abwehrmann über das 2:2 beim 1. FC Köln und die anstehende Partie gegen Borussia Mönchengladbach.

Naldo, nach dem Köln-Spiel wart ihr alle sehr sauer. Wie ist die Stimmung ein paar Tage nach dem unglücklichen Remis?
Nach dem Spiel waren wir alle enttäuscht, weil wir den Sieg unnötig verschenkt haben. Wir haben das Spiel am Montag noch einmal analysiert. Da haben wir erneut gesehen, wie viele Chancen wir vergeben haben. Ich denke, so viele Chancen hatten wir in dieser Saison bislang in keinem Spiel. Umso ärgerlicher war es, dass wir nur zwei Tore erzielt und einen Punkt mitgenommen haben. Aber die Partie ist abgehakt und die Stimmung ist gut. Wir konzentrieren uns nur auf die Partie gegen Mönchengladbach und wollen am Samstag unbedingt drei Punkte holen. Da müssen wir dann allerdings auch wieder konsequenter auftreten.

Worin liegen die Gründe, dass ihr euch gegen Mannschaften aus den unteren Tabellenregionen schwerer tut als aus den oberen?
Ich denke, man muss unsere Auftritte gegen Hamburg und Köln unterschiedlich betrachten. Gegen den HSV haben wir einfach verdient verloren, weil wir nicht auf dem Platz waren. Wir haben nicht die Leistung abgerufen, die wir zeigen können. Gegen Köln haben wir ganz anders gespielt und uns zahlreiche Chancen erarbeitet, diese aber leider nicht genutzt. Die Kölner haben dann aus dem Nichts ein Tor geschossen. Auch in der zweiten Halbzeit haben wir gute Möglichkeiten liegengelassen und dann unglücklich den Ausgleich kassiert. Es ist grundsätzlich nicht einfach, gegen Ende der Saison auf Mannschaften im Abstiegskampf zu treffen. Sie kämpfen um jeden Zentimeter, damit sie die Klasse halten. Wir wollen dennoch jede Woche und gegen jeden Gegner unsere beste Leistung abrufen.

Niemand hat uns zugetraut, so eine geile Saison zu spielen.

Naldo

Trotz des Remis gegen Köln habt ihr weiterhin alle Trümpfe in der Hand und könnt am Wochenende die Champions-League-Teilnahme perfekt machen …
… Niemand hat uns zugetraut, so eine geile Saison zu spielen. Aber wir haben uns sehr gut weiterentwickelt und aus der letzten Saison gelernt. Wir zeigen eine ganz andere Mentalität, der Trainer tut uns gut – es macht einfach sehr viel Spaß diese Saison. Ich hoffe, dass wir bis zum 34. Spieltag noch viele Punkte sammeln werden. Klar, die Champions League ist so kurz vor Schluss ein Thema, aber wir beschäftigen uns nur mit dem Gegner. Das Ziel ist unabhängig von der Tabelle klar: Wir wollen drei Punkte holen.

Was erwartest du für ein Spiel am Samstag?
Gladbach hat mit dem 3:0 gegen Wolfsburg viel Selbstvertrauen getankt. Wir wissen, dass wir auf einen guten Gegner treffen. Aber wir sind zu Hause mit 60.000 Fans im Rücken sehr stark und wollen zeigen, dass wir zu Recht da so weit oben in der Tabelle stehen. Der Trainer wird uns sehr gut auf die Partie vorbereiten. Ich bin guter Dinge, dass wir am Samstag erfolgreich sein werden. Die Vorfreude auf die Partie ist schon sehr groß.

Du hast gegen Köln dein 50. Bundesligaspiel für den S04 bestritten. Wie viele kommen noch hinzu?
Hoffentlich viele. Nach den Partien spürt man in meinem Alter natürlich eine Müdigkeit im Körper. Aber das ist normal und gehört dazu. Es macht richtig Spaß hier mit der Mannschaft und den Fans auf Schalke. Das gesamte Team spielt eine richtig gute Saison. Ich hoffe, dass ich noch ein paar Jahre auf hohem Niveau auflaufen kann. Das Wichtigste ist, dass ich gesund bin und bleibe. Aber unsere Physios und Ärzte kümmern sich sehr gut um mich, damit ich an den Wochenenden fit bin (lacht). Ich hoffe, dass ich mit diesem Verein noch viel erleben und zeigen darf.

Mit sieben Saisontoren hast du deinen persönlichen Rekord schon eingestellt. Eins fehlt noch zur neuen Bestmarke …
Das kommt noch (lacht). Wir haben noch drei Spiele. Gegen Köln hatte ich schon einige Kopfballmöglichkeiten. In erster Linie muss ich meine Aufgaben aber in der Defensive lösen. Wenn es vorne klappt, würde ich mich über meinen achten Treffer natürlich sehr freuen.

Du hast diese Saison bislang noch keine Minute verpasst. Ist dir das in deiner Karriere vorher schon einmal gelungen?
Nein, ich glaube nicht. Ich habe noch keine Saison durchgespielt – entweder war ich mal gesperrt oder verletzt. Leider habe ich jetzt auch schon vier Gelbe Karten. Ich hoffe, dass ich keine fünfte bekomme und in den nächsten drei Partien auf dem Platz stehe.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar: Hart gearbeitet für das große Ziel

Die deutsche U21-Nationalelf startet am Montag (17.6., 21 Uhr, live in der ARD) gegen Dänemark in die Junioren-Europameisterschaft. schalke04.de hat vor dem Start des Turnieres in Italien und San Marino mit Suat Serdar gesprochen. Im Interview skizziert der Mittelfeldmann seine Ziele, zudem gibt er Einblicke in die Trainingsarbeit. Außerdem erinnert sich Serdar an die U20-Weltmeisterschaft vor zwei Jahren in Südkorea.

Michael Prus

Was macht eigentlich … Michael Prus?

Michael Prus war vor rund 25 Jahren einer der Publikumslieblinge im Parkstadion, debütierte einst als 18-Jähriger im Derby und wäre fast ein Eurofighter geworden. Im Interview mit schalke04.de spricht der ehemalige Verteidiger über seine Zeit im blau-weißen Trikot und seine heutige Tätigkeit, bei der er sich noch immer regelmäßig mit Spielen und Spielern der Königsblauen beschäftigt.

Michael Langer

Michael Langer: Wichtige Rolle, auch wenn ich nicht spiele

Seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag hat Michael Langer vor wenigen Tagen um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Im Interview mit schalke04.de spricht der Schlussmann über die Ausweitung seines Arbeitspapiers, seine Rolle in der Mannschaft, den Wechsel zwischen den Pfosten in der Winterpause und kleine Wettbewerbe im Torwartteam, mit denen hin und wieder ein Abendessen finanziert wird.

Sascha Riether

Sascha Riether: An jedem einzelnen Tag mit Schalke identifiziert

Beim 0:0 gegen den VfB Stuttgart war Sascha Riether der Mann des Tages. Der 36-Jährige spielte zwar nur kurz, wurde vor, während und nach dem Spiel aber minutenlang gefeiert. Auf schalke04.de spricht der Rechtsverteidiger über das Ende seiner Laufbahn, die Emotionen und Gefühle bei seiner Einwechslung, das Abschiedsgeschenk seiner Mitspieler und seine Pläne für die Zukunft.