Olaf Thon: Alle sind Feuer und Flamme

20 Jahre Eurofighter - Bedankt Huub! Unter diesem Motto findet am 21. Mai das Abschiedsspiel von Huub Stevens in der VELTINS-Arena statt. Olaf Thon, Ehrenspielführer der Schalker und Kapitän der legendären Eurofighter, wird auch an diesem Tag die Mannschaft, die damals den Pott in den Pott holte, ins Stadion führen. schalke04.de hat vorab mit ihm über den großen Tag gesprochen.

Olaf Thon, bald ist es soweit: das große Eurofighter-Spiel steht an. Sie halten sich mit der Schalker Traditionself fit. Wie sieht es denn bei Ihren Kollegen aus?
Mit einigen meiner Mitspieler, die im Mai mit mir auflaufen werden, trainiere ich in der Traditionsmannschaft gemeinsam. Klaus Fischer, Tomasz Waldoch und Martin Max sehe ich regelmäßig beim Training. Zuletzt haben sich aber auch Mathias Schober und Gerald Asamoah mit uns fit gemacht. Ich glaube, wir sind, was unsere Fitness betrifft, alle auf einem guten Weg.

Und neben der Fitness? Wie bereiten Sie sich außerdem auf das Spiel vor?
Ingo Anderbrügge, Martin Max, Youri Mulder und ich haben uns kürzlich von jeder UEFA-Cup-Partie 1997 zehn Minuten angesehen, die besten Szenen des Spiels. Das war eine hochemotionale, aber auch lustige Angelegenheit. Ich muss sagen, dass bei einigen die Tränen liefen, als wir uns diese Spielszenen angesehen haben. Die Erinnerungen an unseren Triumph sind bei uns allen noch sehr präsent. Jetzt sind einfach alle Feuer und Flamme für dieses Spiel im Mai.

Die gesamte Veranstaltung wird sicher nicht nur für Sie sehr emotional. Worauf freuen Sie sich denn besonders?
Ich freue mich einfach auf den gesamten Tag. Ich glaube, dass „20 Jahre Eurofighter – Bedankt Huub!“ eine sehr schöne und emotionale Veranstaltung wird, die in uns allen, Spielern wie Fans, positive Erinnerungen weckt. Es wird toll sein, gemeinsam mit meinen Eurofighter-Kollegen im Stadion zu stehen und den Pokal noch einmal in den Himmel zu strecken. Ja – aber persönlich würde ich mich am meisten darüber freuen, wenn ich unseren Kopf Rudi Assauer noch einmal vor der Nordkurve stehen sehen könnte. Das wäre ein absoluter Gänsehaut-Moment. Ich hoffe, seine Gesundheit lässt es zu, dass er kommen kann.

Der Vorverkauf läuft bereits seit einigen Wochen. Wie viele Tickets mussten Sie für Freunde und Familie besorgen?
Da ist tatsächlich schon einiges an Bestellungen zusammengekommen. Nicht nur Familie und Freunde musste ich bereits mit Tickets für das Spiel versorgen – auch die Kollegen aus der Traditionsmannschaft und dem Schalker Golfkreis habe ich schon mit Karten ausgestattet. Sie wollen an diesem großen Tag alle dabei sein.

Wie ist Ihr Verhältnis zum Schalker Jahrhunderttrainer Huub Stevens? Haben Sie auch im Vorfeld dieses Spiels regelmäßig Kontakt zu ihm?
Ich habe Huub Stevens viele Jahre lang in der Praxis erlebt. Aber seitdem wir in der Form nicht mehr das Spieler-Trainer-Verhältnis haben, ist unsere Beziehung sehr viel persönlicher geworden. Damals war ich als Kapitän der Mannschaft sozusagen sein verlängerter Arm auf dem Spielfeld. Wir haben viel miteinander gesprochen, aber nicht unbedingt über persönliche Dinge. Heute hat sich das geändert. Wir haben damals wie heute einfach sehr gut zusammen funktioniert. Er ist ein Mensch mit Herz, mit einem guten Herzen, und ich freue mich, dass wir dieses Projekt gemeinsam umsetzen und ich erneut seine Mannschaft auf den Rasen führen darf.

Was hat die Mannschaft von 1997 ausgemacht?
Der unbedingte Wille und auch die individuelle Klasse. Auf jeder Position spielte ein Spieler mit einer ganz besonderen Gabe. Der eine war kopfballstark, der nächste der absolute Kämpfer und wieder einer war schnell. ‚E una meraviglia‘ heißt es ja. Es war wie ein Wunder – und wir haben auf dem Platz gezaubert, damit wir dieses Wunder schaffen können. Wir haben damals wie heute Verrückte in unserer Mannschaft, echte Dickköpfe. Aber alle hatten dieses Ziel vor Augen und haben dafür gekämpft, dass es am Ende nur den einen Gewinner gab – den FC Schalke 04.

Tickets gibt es ab 5 Euro online auf store.schalke04.de sowie telefonisch unter der Hotline 01806|150810 (0,20 €/Anruf aus dem dt. Festnetz; max. 0,60 €/Anruf aus dem Mobilfunknetz). Die Hotline ist werktags von 9 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 14 Uhr erreichbar. Außerdem sind Tickets im S04-Service-Center in der Geschäftsstelle auf dem Vereinsgelände und in den Fanshops im Limbecker Platz Essen, CentrO Oberhausen und Palais Vest in Recklinghausen erhältlich.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Reinhold Ranftl

Reinhold Ranftl: Das hilft mir, das hilft Memo

Mit einem klugen Pass von der rechten Seite bereitete Reinhold Ranftl beim 5:2-Erfolg gegen den SV Sandhausen das schönste Tor des Tages, den Hackentreffer von Marius Bülter, vor. Im Interview mit schalke04.de spricht der Österreicher über seinen ersten Assist, das anstehende Duell mit dem FC St. Pauli, seinen Landsmann Guido Burgstaller und den Konkurrenzkampf mit Mehmet Can Aydin.

Edu

Das Spiel meines Lebens: Edú über die magische Nacht von Mailand

57 Pflichtspiele absolvierte Eduardo Goncalves de Oliveira, Fans besser bekannt als Edú, für den FC Schalke 04 – das denkwürdigste am 5. April 2011 in Mailand. Beim 5:2-Erfolg gegen Champions-League-Titelverteidiger Inter knipste der Brasilianer, der am Dienstag (30.11.) seinen 40. Geburtstag feiert, doppelt. In der Interview-Reihe „Das Spiel meines Lebens“ blickt schalke04.de zusammen mit ehemaligen Schalkern auf legendäre Auftritte im königsblauen Trikot zurück.

Marvin Pieringer

Marvin Pieringer: Wir treten uns nicht gegenseitig auf die Füße

Im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 erzielte Marvin Pieringer zuletzt sein erstes Pflichtspieltor im blau-weißen Trikot. Nach dem Geschmack des Angreifers sollen in den kommenden Wochen weitere Treffer folgen – die dann auch für einen Sieg sorgen. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ersten Monate bei den Königsblauen, Besuche der Familie, die Atmosphäre in der VELTINS-Arena, sein Premierentor, wichtige Einsatzminuten in der U23 und das anstehende Duell mit Werder Bremen.

Rouven Schröder

Rouven Schröder im Kreisel-Interview: Ich brauche dieses Feuer

Nach dem harten Aufprall in der Zweiten Liga stand Rouven Schröder im Juni gleich zum Auftakt seiner königsblauen Karriere vor einem Scherbenhaufen. Im ausführlichen Interview mit dem Schalker Kreisel erklärt der 46-jährige Sportdirektor, warum er die Aufräumarbeiten nicht gescheut hat, welche Arbeitsphilosophie er bevorzugt und was ihn generell antreibt im Leben.