Marc Rzatkowski: Mache täglich einen Schritt nach vorne

Die neue Nummer 18 der Königsblauen heißt Marc Rzatkowski. Der zuletzt vereinslose Mittelfeldspieler zählt seit einer Woche zum Kader und sammelte zuletzt bereits erste Einsatzminuten in der U23. Auf schalke04.de spricht der 31-Jährige über seine ersten Eindrücke, seinen Fitnesszustand, die Zeit als vereinsloser Spieler und seine Ziele.

Marc Rzatkowski

Marc Rzatkowski über …

… seine ersten Eindrücke:
Es macht sehr viel Spaß, ein Teil der Mannschaft zu sein. Die Jungs haben mich überragend aufgenommen.

… seinen Fitnesszustand:
Nach einer Woche auf Schalke kann ich sagen, dass ich täglich einen Schritt nach vorne gemacht habe. Am Wochenende habe ich bereits erste Einsatzminuten gesammelt und im Trikot der U23 eine Halbzeit gegen den SV Straelen gespielt. Das tat mir sehr gut. Ich habe zuletzt viel trainiert. Aber individuelle Einheiten als vereinsloser Spieler, Mannschaftstraining und dann der Wettkampfmodus sind jeweils etwas völlig anderes. Am liebsten wäre ich natürlich so schnell wie möglich bei den Profis dabei, das ist doch klar. Wenn der Trainer sagt, dass ich zum Spieltagskader zähle, bin ich auf jeden Fall bereit. Ich glaube, dass Dimitrios Grammozis ein sehr gutes Gespür dafür hat, wann der richtige Zeitpunkt gekommen sein wird. Sollte ich am Wochenende erneut in der U23 zum Einsatz kommen, wäre das absolut kein Problem. Dann spiele ich gegen Wuppertal. Ich bin einfach heiß und hungrig darauf, Fußball zu spielen.

… Training in der Zeit als vereinsloser Spieler:
Ich konnte mich mit einem Personal Trainer fit halten, dazu habe ich mich häufig mit einem Torhüter getroffen: Marvin Weusthoff vom Oberligisten TuS Ennepetal. So habe ich auch immer wieder Torabschlüsse trainieren können. Die Werte meiner Ausdauertests waren zuletzt sehr gut. Ich denke, sonst wäre das Engagement auf Schalke vielleicht auch gar nicht zustande gekommen.

In ein paar Jahren möchte ich auf meine Zeit hier zurückschauen und sagen können, dass ich Teil einer richtig geilen Mannschaft gewesen bin.

Marc Rzatkowski

… Anfragen in den vergangenen Wochen und Monaten:
Ich hatte zuletzt auch einige andere Möglichkeiten. Aber da war nichts Passendes dabei. Manchmal habe ich im Nachgang schon gedacht, vielleicht hätte ich dieses oder jenes Angebot doch annehmen sollen. Aber manchmal hat es von meiner Seite aus einfach nicht gepasst. Und in einigen Fällen haben sich am Ende auch die Vereine gegen eine Verpflichtung entschieden. Letztlich habe ich stets auf mein Gefühl und meinen Instinkt gehört. Dass es am Ende ein so großer Verein wie der FC Schalke 04 geworden ist, macht mich sehr stolz. Ich habe mega Bock auf die Aufgabe.

… seine Ziele:
Jeder Sportler möchte immer das Maximale erreichen. Ich bin zwar schon 31 Jahre alt, gleichzeitig lernt man im Leben aber nie aus, auch nicht als Fußballer. Deshalb bin ich überzeugt davon, dass ich mich noch weiterentwickeln kann und noch einige gute Jahre vor mir habe. In meiner bisherigen Karriere habe ich schon einiges gesehen und erlebt, habe nach der Zeit in Deutschland in Salzburg und New York gespielt. Dort habe ich viel gelernt, viele Erfahrungen gesammelt. Jetzt möchte ich das nächste spannende und erfolgreiche Kapitel aufschlagen. In ein paar Jahren möchte ich auf meine Zeit hier zurückschauen und sagen können, dass ich Teil einer richtig geilen Mannschaft gewesen bin, die den Verein wieder in die richtige Richtung gelenkt hat.

… seine Position:
Ich bin ein zentraler Spieler mit Offensivdrang. Aber ich bin mir auch nicht zu schade dafür, mit nach hinten zu arbeiten. Auch das macht mir Spaß.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

FC Erzgebirge Aue – FC Schalke 04

Simon Terodde: War nervös vor dem Comeback

Mit zwei Toren und einer Vorlage in den Partien gegen Holstein Kiel und Erzgebirge Aue hat sich Simon Terodde eindrucksvoll zurückgemeldet, nachdem er zum Ende des Jahres aufgrund einer Muskelverletzung vier Spiele verpasst hatte. „Das freut mich ungemein“, sagt Terodde, der die Winterpause dafür genutzt hat, wieder fit zu werden, über sein gelungenes Comeback.

Danny Latza

Danny Latza: Daran sieht man, was für eine geile Truppe wir haben

Keine sechs Minuten war Danny Latza im Spiel, als er sich nach Vorarbeit von Marvin Pieringer bei der Auswärtspartie in Aue am Samstag (22.1.) in die Torschützenliste eintragen durfte. Wiederum nur zwölf Minuten später traf der zur Halbzeitpause eingewechselte Mittelfeldspieler per Kopf zum Doppelpack. Es war das erste Mal seit Dezember 2016, dass Latza mehr als zwei Tore in einem Pflichtspiel erzielte. Damals traf er für den 1. FSV Mainz gegen den Hamburger SV gleich dreifach.

Andreas Vindheim

Andreas Vindheim: Ich hätte mir kein schöneres Debüt erträumen können

An drei Treffern in der Entstehung maßgeblich beteiligt und ein Tor selbst erzielt: Andreas Vindheim hat beim 5:0-Auswärtssieg in Aue am Samstag (22.1.) einen Einstand nach Maß gefeiert. „Ich hätte mir kein schöneres Debüt erträumen können“, sagt der 26 Jahre alte Norweger, der erst vor zwei Wochen zu den Königsblauen gestoßen war.

FC Erzgebirge Aue – FC Schalke 04

Marvin Pieringer: Haben die Räume gut ausgenutzt und die Tore gemacht

Nach dem 5:0-Auswärtssieg der Königsblauen am Samstag (22.1.) beim FC Erzgebirge Aue haben sich unter anderem S04-Chef-Trainer Dimitrios Grammozis, Aues Teamchef Marc Hensel und Schalke-Stürmer Marvin Pieringer zu den 90 Minuten im Erzgebirgsstadion geäußert. schalke04.de hat die wichtigsten Aussagen notiert.