Alexander Nübel: Auch das ist Teil unserer Weiterentwicklung

Nach dem Abpfiff gegen Union Berlin war Alexander Nübel gut gelaunt. „Wenn du am Freitag spielst und gewinnst, hast du ein schönes Wochenende“, sagt der Schlussmann. Die 90 Minuten gegen den Aufsteiger seien allerdings ein hartes Stück Arbeit gewesen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Mannschaft der Stunde, die an den ersten Spieltagen einige Hochkaräter bezwungen hat“, so der 23-Jährige.

Gerade vor der Pause hatten die „Eisernen“ den Knappen das Leben schwergemacht. „Die erste Halbzeit war nicht prickelnd von uns. Wir haben es nicht geschafft, in die gefährlichen Räume vorzudringen. Bis auf das Tor von Benito ist uns nicht viel gelungen“, blickt Nübel zurück. Der Treffer des Belgiers – eine Volleyabnahme von der Strafraumgrenze – hatte es dann aber in sich. „Megageil, dass er den so reinschweißt“, schwärmt Nübel.

Kurze Zeit ärgerte sich der Schlussmann hingegen, als Schiedsrichter Daniel Schlager auf den Punkt zeigte, nachdem Robert Andrich im Strafraum zu Boden gegangen war. Ein Kontakt von Matija Nastasic, den der Unparteiische geahndet hatte, lag allerdings nicht vor.

Megageil, dass Benito den so reinschweißt.

Alexander Nübel

„Für das Schiedsrichter-Team muss es ein glasklarer Elfmeter gewesen sein“, erklärt Nübel, denn „ich habe den Schiedsrichter gefragt. Er hat gesagt, dass die Szene geprüft wird und er Kontakt zu seinem Video-Assistenten hat. Es ist schade, dass er sich die Situation nicht selbst am Bildschirm angeschaut hat. Diese 30 Sekunden hätten wir alle gehabt.“

Glücklicherweise sei diese Entscheidung am Ende nicht spielentscheidend gewesen, meint Nübel. Denn in der Schlussphase traf Suat Serdar zum 2:1 und sorgte damit für den Heimsieg. „Am Ende sind die drei Punkte verdient. Im zweiten Durchgang hatte Union keine wirklich gefährliche Torchance“, sagt der Keeper und fügt hinzu: „Wir haben reifer gespielt als gegen Köln oder Düsseldorf und nicht noch den späten Ausgleich kassiert. Das ist auch ein Teil unserer Weiterentwicklung.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch: So erträumt man sich seinen Einstand

Als Michael Gregoritsch beim 2:0-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag (17.1.) kurz vor dem Abpfiff ausgewechselt wurde, erhoben sich die Fans in der VELTINS-Arena. Den lautstarken Applaus hatte sich der Österreicher redlich verdient. Sein Arbeitsnachweis in seinem ersten Pflichtspiel im blau-weißen Trikot: Ein Tor, eine Vorlage, dazu eine Rettungstat auf der eigenen Linie beim Stand von 0:0.

200118_jubel

Debüt, Premiere und zum 18. Mal 90 Minuten

Michael Gregoritsch traf gegen Borussia Mönchengladbach zum ersten Mal im königsblauen Trikot, Suat Serdar als erster Bundesligaspieler im neuen Kalenderjahr. Zudem macht Bastian Oczipka seinem Ruf als Dauerbrenner weiterhin alle Ehre. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

200117_wagner_gregoritsch

David Wagner: Ein fantastischer Abend, ein super Spiel

Nach dem Schlusspfiff waren sich beide Trainer einig: Königsblau hat verdient gewonnen. schalke04.de hat die Aussagen von David Wagner und Mönchengladbachs Coach Marco Rose notiert. Zudem äußerten sich die beiden Torschützen Suat Serdar und Michael Gregoritsch zum 2:0-Sieg gegen die Fohlen.

200117_jubel_gregoritsch

Überzeugender Auftritt: S04 startet mit 2:0-Sieg in die Rückserie

Der FC Schalke 04 hat am Freitag (17.1.) einen Traumstart in die Rückrunde hingelegt. Gegen den Tabellenzweiten Borussia Mönchengladbach überzeugte die Mannschaft von Chef-Trainer David Wagner in der ausverkauften VELTINS-Arena auf ganzer Linie und gewann verdient mit 2:0. Torschützen waren Suat Serdar (48.) und Michael Gregoritsch (58.).