Alexander Nübel: Auch das ist Teil unserer Weiterentwicklung

Nach dem Abpfiff gegen Union Berlin war Alexander Nübel gut gelaunt. „Wenn du am Freitag spielst und gewinnst, hast du ein schönes Wochenende“, sagt der Schlussmann. Die 90 Minuten gegen den Aufsteiger seien allerdings ein hartes Stück Arbeit gewesen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Mannschaft der Stunde, die an den ersten Spieltagen einige Hochkaräter bezwungen hat“, so der 23-Jährige.

Gerade vor der Pause hatten die „Eisernen“ den Knappen das Leben schwergemacht. „Die erste Halbzeit war nicht prickelnd von uns. Wir haben es nicht geschafft, in die gefährlichen Räume vorzudringen. Bis auf das Tor von Benito ist uns nicht viel gelungen“, blickt Nübel zurück. Der Treffer des Belgiers – eine Volleyabnahme von der Strafraumgrenze – hatte es dann aber in sich. „Megageil, dass er den so reinschweißt“, schwärmt Nübel.

Kurze Zeit ärgerte sich der Schlussmann hingegen, als Schiedsrichter Daniel Schlager auf den Punkt zeigte, nachdem Robert Andrich im Strafraum zu Boden gegangen war. Ein Kontakt von Matija Nastasic, den der Unparteiische geahndet hatte, lag allerdings nicht vor.

Megageil, dass Benito den so reinschweißt.

Alexander Nübel

„Für das Schiedsrichter-Team muss es ein glasklarer Elfmeter gewesen sein“, erklärt Nübel, denn „ich habe den Schiedsrichter gefragt. Er hat gesagt, dass die Szene geprüft wird und er Kontakt zu seinem Video-Assistenten hat. Es ist schade, dass er sich die Situation nicht selbst am Bildschirm angeschaut hat. Diese 30 Sekunden hätten wir alle gehabt.“

Glücklicherweise sei diese Entscheidung am Ende nicht spielentscheidend gewesen, meint Nübel. Denn in der Schlussphase traf Suat Serdar zum 2:1 und sorgte damit für den Heimsieg. „Am Ende sind die drei Punkte verdient. Im zweiten Durchgang hatte Union keine wirklich gefährliche Torchance“, sagt der Keeper und fügt hinzu: „Wir haben reifer gespielt als gegen Köln oder Düsseldorf und nicht noch den späten Ausgleich kassiert. Das ist auch ein Teil unserer Weiterentwicklung.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Erneuter Torschütze Raman, zweikampfstarker Serdar

Das 1:2 in Leverkusen am Samstag (7.12.) war für den FC Schalke 04 erst die dritte Niederlage in der laufenden Spielzeit. Die Statistik hatte im Vorfeld prophezeit, dass die Knappen mindestens einen Zähler holen werden. Doch daraus wurde nichts. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

191207_nuebel

Alexander Nübel: Nach der Pause ein offenes Spiel

David Wagner und Bayer-Coach Peter Bosz waren sich am Samstag (7.12.) nach dem Abpfiff einig: Die erste Halbzeit ging an Leverkusen, die zweite an die Knappen. Das sahen auch Alexander Nübel und Suat Serdar so. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

leverkusen_02

1:2 aus S04-Sicht – Doppelter Alario lässt Leverkusen jubeln

Nach zuletzt sechs Pflichtspielen hintereinander ohne Niederlage hat es den FC Schalke 04 am Samstag (7.12.) wieder erwischt. Bei Bayer Leverkusen unterlagen die Knappen aufgrund eines Doppelpacks von Lucas Alario (15., 81.) mit 1:2. Benito Raman hatte unmittelbar nach dem zweiten Gegentreffer verkürzt, ein Ausgleichstor war der Mannschaft um Kapitän Alexander Nübel aber nicht mehr vergönnt. Damit hat die Werkself jetzt ebenso wie Königsblau 25 Punkte auf dem Konto.

191207_serdar

#B04S04 in Zahlen: Gastgeber dieses Duells jubelte lange nicht mehr

Zum 71. Mal trifft der FC Schalke 04 am Samstagabend (7.12., 18.30 Uhr) in der Bundesliga auf Bayer Leverkusen. Die Bilanz spricht dabei klar für die Rheinländer: 31 Mal war die Werkself siegreich, 18 Partien gewannen die Königsblauen. Hinzu kommen 21 Unentschieden. Auf schalke04.de gibt es weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten zum Spiel in Leverkusen.