Benjamin Stambouli: Ein Spiel zum Vergessen

Als Schiedsrichter Christian Dingert am Samstag (20.4.) das Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim abpfiff, musste Benjamin Stambouli erst einmal durchpusten und sich sammeln. „Mir fällt es kurz nach dem Spiel schwer, die richtigen Worte zu finden“, sagte der Franzose. Am Ende mussten seine Mitspieler und er sich eingestehen: der Gegner war abgezockter und effektiver.

„Die erste Halbzeit war von uns nicht so schlecht. Aber unser Gegner hat es konsequent gespielt – zwei Chancen, zwei Tore“, so Stambouli. „Wir haben nach der Pause versucht, auszugleichen. Der Anschlusstreffer ist uns gelungen, mehr leider nicht.“ Der 28-Jährige ärgerte sich, dass seine Mannschaft dem Gegner zu viele Räume geboten habe. „Die TSG ist sehr konterstark und hat das ausgenutzt.“ Unterm Strich sei es ein Spiel zum Vergessen gewesen.

Wir müssen nach vorne schauen und in den kommenden Wochen alles geben.

Benjamin Stambouli

Trotz der deutlichen Pleite gegen die Kraichgauer verliert Stambouli seinen Optimismus nicht. „Wir müssen nach vorne schauen und in den kommenden Wochen alles geben“, erklärt der Defensivmann. Dass die kommende Aufgabe alles andere als einfach wird, ist ihm bewusst. „Wir haben eine Woche Zeit, um uns auf das Derby vorzubereiten. Das Spiel ist extrem wichtig für die Fans, aber auch für uns“, betont er.

Wie es sich anfühlt, gegen die Schwarz-Gelben als Sieger vom Feld zu gehen, weiß Stambouli noch aus der Vorsaison. „Wenn man ein Derby gewinnt, dann ist das eines der besten Gefühle auf der Welt. Wir müssen in diesem Spiel an unsere Grenzen gehen“, nimmt er sich und seine Mitspieler in die Pflicht.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.

Riether

Sascha Riether durfte zum Abschied noch einmal ran

Vor dem Anpfiff des Heimspiels am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart wurden zwei Knappen offiziell verabschiedet. Während Jeffrey Bruma nach seiner Leihe zum VfL Wolfsburg zurückkehren wird, beendet Sascha Riether seine Karriere.