Benjamin Stambouli: Ein Spiel zum Vergessen

Als Schiedsrichter Christian Dingert am Samstag (20.4.) das Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim abpfiff, musste Benjamin Stambouli erst einmal durchpusten und sich sammeln. „Mir fällt es kurz nach dem Spiel schwer, die richtigen Worte zu finden“, sagte der Franzose. Am Ende mussten seine Mitspieler und er sich eingestehen: der Gegner war abgezockter und effektiver.

„Die erste Halbzeit war von uns nicht so schlecht. Aber unser Gegner hat es konsequent gespielt – zwei Chancen, zwei Tore“, so Stambouli. „Wir haben nach der Pause versucht, auszugleichen. Der Anschlusstreffer ist uns gelungen, mehr leider nicht.“ Der 28-Jährige ärgerte sich, dass seine Mannschaft dem Gegner zu viele Räume geboten habe. „Die TSG ist sehr konterstark und hat das ausgenutzt.“ Unterm Strich sei es ein Spiel zum Vergessen gewesen.

Wir müssen nach vorne schauen und in den kommenden Wochen alles geben.

Benjamin Stambouli

Trotz der deutlichen Pleite gegen die Kraichgauer verliert Stambouli seinen Optimismus nicht. „Wir müssen nach vorne schauen und in den kommenden Wochen alles geben“, erklärt der Defensivmann. Dass die kommende Aufgabe alles andere als einfach wird, ist ihm bewusst. „Wir haben eine Woche Zeit, um uns auf das Derby vorzubereiten. Das Spiel ist extrem wichtig für die Fans, aber auch für uns“, betont er.

Wie es sich anfühlt, gegen die Schwarz-Gelben als Sieger vom Feld zu gehen, weiß Stambouli noch aus der Vorsaison. „Wenn man ein Derby gewinnt, dann ist das eines der besten Gefühle auf der Welt. Wir müssen in diesem Spiel an unsere Grenzen gehen“, nimmt er sich und seine Mitspieler in die Pflicht.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_b04s04

#B04S04: Infos rund ums Spiel

Der 14. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Bayer Leverkusen am Samstag (7.12., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Die Werkself liegt derzeit mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 20:17 auf dem siebten Tabellenplatz.

03.12.2019, Fussball, Saison 2019/2020, Training FC Schalke 04, Weston McKennie (FC Schalke 04) Gelsenkirchen NRW Deuts

Weston McKennie: Ich helfe meinem Team, wo ich kann

Ob in der Defensive oder in der Offensive, ob auf Außen oder in der Zentrale: Weston McKennie hat auf Schalke bereits zahlreiche Positionen bekleidet. Im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin lief der US-Amerikaner wieder auf der „Acht“ auf – seiner Lieblingsposition, wie der 21-Jährige verrät.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Jeder möchte spielen, jeder wird gebraucht

Nach mehrwöchiger Verletzungspause bestritt Matija Nastasic gegen Union Berlin sein zweites Spiel in Folge über 90 Minuten. Dabei stand der Serbe in der ersten Hälfte unfreiwillig im Mittelpunkt, da er Robert Andrich vermeintlich elfmeterreif gefoult haben soll. Gleich mehrere Zeitlupen belegen aber, dass der Verteidiger seinen Gegenspieler gar nicht berührt hatte.

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Auch das ist Teil unserer Weiterentwicklung

Nach dem Abpfiff gegen Union Berlin war Alexander Nübel gut gelaunt. „Wenn du am Freitag spielst und gewinnst, hast du ein schönes Wochenende“, sagt der Schlussmann. Die 90 Minuten gegen den Aufsteiger seien allerdings ein hartes Stück Arbeit gewesen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Mannschaft der Stunde, die an den ersten Spieltagen einige Hochkaräter bezwungen hat“, so der 23-Jährige.