Christian Heidel: Ein riesengroßes Ausrufezeichen!

Als die Highlights der Saison nach dem Schlusspfiff am Samstag (12.5.) in der VELTINS-Arena gezeigt wurden, schaute Christian Heidel gespannt auf den Videowürfel und lachte zufrieden. Anschließend sprach der Sportvorstand über den erfolgreichen Abschluss gegen Eintracht Frankfurt, die Gründe für den Aufschwung, die Vizemeisterschaft und die Dreifachbelastung in der kommenden Spielzeit.

Christian Heidel über ...

… den Sieg zum Saisonabschluss:

Ich finde, dass wir hochverdient gewonnen haben. Wir hatten zahlreiche Chancen und hätten das Ergebnis auch deutlicher gestalten können. In meinen Augen war es eine außergewöhnliche Leistung, da wir bereits vor dem Anpfiff sicher Tabellenzweiter waren. Dann noch einmal so engagiert und konzentriert aufzutreten, das war ein riesengroßes Ausrufezeichen! Das ist ein Spiegelbild der Saison und spricht für die Einstellung dieser tollen Mannschaft.

… die Gründe für die erfolgreiche Saison:

Wir hatten einen ganz klaren Plan. Unser Trainer hat aus der Mannschaft, aus dem Personal, das ihm zur Verfügung stand, eine Idee geformt. Wenn man sich die Abschlusstabelle anschaut, hat Domenico Tedesco dabei alles richtig gemacht. Deshalb spreche ich ihm ein Riesenkompliment aus. Gleiches gilt aber auch für das Team. Ich glaube, dass die Mannschaft in der Vergangenheit häufig zu unrecht kritisiert wurde. Teilweise hörte es sich ja so an, als ob auf Schalke niemand Fußball spielen könnte. Die Jungs sind aber völlig zurecht Zweiter geworden. Wir alle wissen allerdings auch, dass wir noch Luft nach oben haben. Wir haben einen Riesenschritt in unserer Entwicklung gemacht, aber wir sind noch lange nicht am Ende.

Acht Punkte Vorsprung auf Platz drei sind eine Hausnummer.

Christian Heidel

… die Tabelle:

Acht Punkte Vorsprung auf Platz drei sind eine Hausnummer. Allerdings wissen wir das alles richtig einzuordnen. Nichtsdestotrotz sind wir natürlich sehr, sehr stolz auf das Erreichte.

… die Vizemeisterschaft:

Bayern München ist völlig zurecht Deutscher Meister geworden. Sie haben die beste Mannschaft, die besten Möglichkeiten. Alle Mannschaften, die hinten dran sind, müssen versuchen, ihre Aufgaben so gut zu lösen, dass es künftig wieder spannend wird.

… die Dreifachbelastung in der kommenden Saison:

Wir alle freuen uns auf die Champions League. Denn dafür haben wir hart gearbeitet. Deshalb werden wir uns auch nicht über die Mehrbelastung beschweren oder Englische Wochen als Ausrede vorschieben, wenn wir in der kommenden Saison ein Bundesligaspiel verlieren. Unsere Aufgabe ist es jetzt, eine Mannschaft aufzubauen, die dieser Belastung gewachsen ist. Davor ist mir nicht bange. Namen von Neuzugängen werden wir aber erst bekanntgeben, wenn alles fix ist. Mit Mark Uth und Salif Sane haben wir bislang zwei sehr, sehr gute Transfers getätigt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Wenn man oben steht, geht vieles leichter

Als Daniel Caligiuri am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen Foulelfmeter nach einer Stunde Spielzeit zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelte, war die Hoffnung auf einen Punktgewinn oder gar noch einen Sieg bei dem Mittelfeldmann, seinen Mitspielern und den Fans in der VELTINS-Arena riesengroß. „Ich hatte nach meinem Tor ein sehr, sehr gutes Gefühl“, berichtet der 31-Jährige.

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Ein Spiel zum Vergessen

Als Schiedsrichter Christian Dingert am Samstag (20.4.) das Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim abpfiff, musste Benjamin Stambouli erst einmal durchpusten und sich sammeln. „Mir fällt es kurz nach dem Spiel schwer, die richtigen Worte zu finden“, sagte der Franzose. Am Ende mussten seine Mitspieler und er sich eingestehen: der Gegner war abgezockter und effektiver.

Huub Stevens

Huub Stevens: Meine schwierigste Aufgabe

Nach dem Schlusspfiff in der VELTINS-Arena blickte Chef-Trainer Huub Stevens gemeinsam mit Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann auf die Partie zurück. Zudem kam Debütant Jonas Carls in der Mixed Zone zu Wort. schalke04.de hat die Stimmen des Trios notiert.

FC Schalke 04 – TSG Hoffenheim

2:5 – S04 verliert Heimspiel gegen Hoffenheim

Keine Punkte für Königsblau am Oster-Wochenende. Im Heimspiel gegen eine effektive TSG 1899 Hoffenheim setzte es am Samstag (20.4.) zu ungewohnter Anstoßzeit um 20.30 Uhr eine deutliche 2:5-Niederlage. Da der Tabellensechzehnte VfB Stuttgart bereits am Nachmittag mit 0:6 beim FC Augsburg unterlag, beträgt der Vorsprung der Knappen auf den Relegationsplatz weiterhin sechs Punkte.