Christian Heidel: Niemand stand teilnahmslos auf dem Platz

Fünf Spiele, fünf Niederlagen. „Mit diesem Saisonstart hat niemand gerechnet“, sagt Christian Heidel. „Wir haben ein Spiel verloren, das wir sicherlich nicht hätten verlieren müssen. Es hört sich etwas merkwürdig an, wenn man das fünfte Mal hintereinander verliert - aber in Freiburg es war mit unser bestes Spiel. Aber das Wichtigste hat gefehlt, im Fußball zählen Tore.“

Der Sportvorstand unterstreicht, dass man dem Team nach der 0:1-Niederlage im Schwarzwald-Stadion von der Einstellung her keinen Vorwurf machen könne. „Es war ja nicht so, dass die Mannschaft teilnahmslos auf dem Platz stand“, so Heidel. „Grundsätzlich sah es gut aus. Wir haben viele Flanken geschlagen, fast 60 Prozent der Zweikämpfe gewonnen, beim Ballbesitz lagen wir auch vorne. Aber: zweimal Pfosten, einmal Abseits. Wir schießen kein Tor. Und ich glaube, dass uns eine Führung schon sehr viel nutzen würde.“

Der Gegentreffer durch Florian Niederlechner in der 52. Minute sei dann fast aus dem Nichts gefallen. „Dass es nach dem 0:1 dann schwieriger wurde, war normal. Gerade bei der Atmosphäre. Man muss aber auch sagen, dass bei uns nach der Pause die ganz großen Chancen gefehlt haben. Auch, weil die Freiburger sehr gut verteidigt haben“, meint der 55-Jährige.

Ich glaube, dass uns eine Führung schon sehr viel nutzen würde.

Christian Heidel

Diese Sichtweise teilen die Verantwortlichen des Sport-Clubs, berichtet Heidel. „Die Freiburger waren bei uns in der Kabine und haben gesagt, dass sie glücklich gewonnen hätten. Ich habe dann aber entgegnet, dass es im Vorjahr genau andersherum war.“ Denn im November 2017 siegten die Königsblauen nach einem abgefälschten Schuss von Daniel Caligiuri mit 1:0.

Wichtig sei es nun, die Enttäuschung schnell abzuhaken, um positiv nach vorne schauen zu können. „Wir haben viele Englische Wochen vor uns. Es ist gut, dass schnell das nächste Spiel ansteht“, sagt Heidel. „Wenn man eine Negativserie hat, muss man immer wieder in die Köpfe der Spieler hereinbekommen, dass man die Chance hat, das kommende Spiel zu gewinnen.“ Dieses Ziel soll am Samstag (29.9.) um 15.30 Uhr gegen den 1. FSV Mainz 05 in die Tat umgesetzt werden.

Das könnte dich auch interessieren

191113_kenny

Jonjoe Kenny: Weiterentwicklung auf allen Ebenen

Aus der Startelf der Königsblauen ist Jonjoe Kenny kaum mehr wegzudenken, so überzeugend tritt der Rechtsverteidiger seit seiner Ankunft in Gelsenkirchen für den FC Schalke 04 auf. Der 22-Jährige hofft, dass sich in Zukunft dank seiner starken Leistungen auch einer seiner Kindheitsträume erfüllen wird.

Benito Raman

Drei Tore, aber keine drei Punkte

Über mangelnde Spannung konnten sich die Fans in der VELTINS-Arena und vor den TV-Bildschirmen am Samstag (9.11.) beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf nicht beklagen. „Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel“, sagt Benito Raman. „Für uns leider nicht. Wir haben uns den Nachmittag ganz anders vorgestellt.“ Dabei sah es mehrfach danach aus, dass der Belgier gegen seine ehemaligen Mitspieler als Sieger vom Platz gehen wird.

Ozan Kabak jubelt mit Sanes Trikot

Jubel mit Sané-Trikot, Derbysieg an der Torwand

Ozan Kabak erzielte wie schon in Augsburg einen Treffer für die Königsblauen. Sein Tor widmete der Innenverteidiger einem verletzten Mitspieler. Getroffen hat am Samstag (9.11.) zu späterer Stunde auch David Wagner. Der Chef-Trainer gewann das Torwandschießen im „Aktuellen Sportstudio“. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

David Wagner

David Wagner: Wir haben nach Ausgleichstreffern gut reagiert, Fortuna nach Rückständen

Es war ein Wechselbad der Gefühle in der VELTINS-Arena. Nach dem 3:3-Unentschieden blickten David Wagner und Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel auf der Pressekonferenz gemeinsam auf das Geschehen zurück. Zudem äußerten sich Kapitän Alexander Nübel und der Ex-Fortune Benito Raman zur Punkteteilung.