Christian Heidel: Niemand stand teilnahmslos auf dem Platz

Fünf Spiele, fünf Niederlagen. „Mit diesem Saisonstart hat niemand gerechnet“, sagt Christian Heidel. „Wir haben ein Spiel verloren, das wir sicherlich nicht hätten verlieren müssen. Es hört sich etwas merkwürdig an, wenn man das fünfte Mal hintereinander verliert - aber in Freiburg es war mit unser bestes Spiel. Aber das Wichtigste hat gefehlt, im Fußball zählen Tore.“

Der Sportvorstand unterstreicht, dass man dem Team nach der 0:1-Niederlage im Schwarzwald-Stadion von der Einstellung her keinen Vorwurf machen könne. „Es war ja nicht so, dass die Mannschaft teilnahmslos auf dem Platz stand“, so Heidel. „Grundsätzlich sah es gut aus. Wir haben viele Flanken geschlagen, fast 60 Prozent der Zweikämpfe gewonnen, beim Ballbesitz lagen wir auch vorne. Aber: zweimal Pfosten, einmal Abseits. Wir schießen kein Tor. Und ich glaube, dass uns eine Führung schon sehr viel nutzen würde.“

Der Gegentreffer durch Florian Niederlechner in der 52. Minute sei dann fast aus dem Nichts gefallen. „Dass es nach dem 0:1 dann schwieriger wurde, war normal. Gerade bei der Atmosphäre. Man muss aber auch sagen, dass bei uns nach der Pause die ganz großen Chancen gefehlt haben. Auch, weil die Freiburger sehr gut verteidigt haben“, meint der 55-Jährige.

Ich glaube, dass uns eine Führung schon sehr viel nutzen würde.

Christian Heidel

Diese Sichtweise teilen die Verantwortlichen des Sport-Clubs, berichtet Heidel. „Die Freiburger waren bei uns in der Kabine und haben gesagt, dass sie glücklich gewonnen hätten. Ich habe dann aber entgegnet, dass es im Vorjahr genau andersherum war.“ Denn im November 2017 siegten die Königsblauen nach einem abgefälschten Schuss von Daniel Caligiuri mit 1:0.

Wichtig sei es nun, die Enttäuschung schnell abzuhaken, um positiv nach vorne schauen zu können. „Wir haben viele Englische Wochen vor uns. Es ist gut, dass schnell das nächste Spiel ansteht“, sagt Heidel. „Wenn man eine Negativserie hat, muss man immer wieder in die Köpfe der Spieler hereinbekommen, dass man die Chance hat, das kommende Spiel zu gewinnen.“ Dieses Ziel soll am Samstag (29.9.) um 15.30 Uhr gegen den 1. FSV Mainz 05 in die Tat umgesetzt werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Wenn man oben steht, geht vieles leichter

Als Daniel Caligiuri am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen Foulelfmeter nach einer Stunde Spielzeit zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelte, war die Hoffnung auf einen Punktgewinn oder gar noch einen Sieg bei dem Mittelfeldmann, seinen Mitspielern und den Fans in der VELTINS-Arena riesengroß. „Ich hatte nach meinem Tor ein sehr, sehr gutes Gefühl“, berichtet der 31-Jährige.

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Ein Spiel zum Vergessen

Als Schiedsrichter Christian Dingert am Samstag (20.4.) das Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim abpfiff, musste Benjamin Stambouli erst einmal durchpusten und sich sammeln. „Mir fällt es kurz nach dem Spiel schwer, die richtigen Worte zu finden“, sagte der Franzose. Am Ende mussten seine Mitspieler und er sich eingestehen: der Gegner war abgezockter und effektiver.

Huub Stevens

Huub Stevens: Meine schwierigste Aufgabe

Nach dem Schlusspfiff in der VELTINS-Arena blickte Chef-Trainer Huub Stevens gemeinsam mit Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann auf die Partie zurück. Zudem kam Debütant Jonas Carls in der Mixed Zone zu Wort. schalke04.de hat die Stimmen des Trios notiert.

FC Schalke 04 – TSG Hoffenheim

2:5 – S04 verliert Heimspiel gegen Hoffenheim

Keine Punkte für Königsblau am Oster-Wochenende. Im Heimspiel gegen eine effektive TSG 1899 Hoffenheim setzte es am Samstag (20.4.) zu ungewohnter Anstoßzeit um 20.30 Uhr eine deutliche 2:5-Niederlage. Da der Tabellensechzehnte VfB Stuttgart bereits am Nachmittag mit 0:6 beim FC Augsburg unterlag, beträgt der Vorsprung der Knappen auf den Relegationsplatz weiterhin sechs Punkte.