Christian Heidel: Zufrieden mit dem Spiel, aber nicht mit dem Ergebnis

Bis zum Schlusspfiff in der Allianz-Arena hatte Christian Heidel gehofft, dass seine Mannschaft noch ausgleicht. Betrachtet man den Spielverlauf, wäre ein Punktgewinn in München auch nicht unverdient gewesen. „Jeder im Stadion hat gesehen, dass wir einen sehr guten Plan hatten. Wir waren ein ebenbürtiger Gegner, es war ein Duell auf Augenhöhe“, sagt der Sportvorstand.

Deshalb macht der 54-Jährige kein Geheimnis daraus, dass er enttäuscht ist. „Mit dem Spiel sind wir sehr zufrieden, mit dem Ergebnis aber nicht“, so Heidel. „Jeder beglückwünscht uns zu einem guten Spiel in München. Aber letztlich fahren wir trotzdem ohne Punkte nach Hause.“ Was er aber positiv in Erinnerung behalten wird, ist der couragierte Auftritt der Königsblauen. „Die Mannschaft wollte, wir waren bissig und präsent auf dem Platz. Darauf können wir aufbauen.“

Angesprochen auf die beiden Gegentore, erklärt der Sportvorstand, dass niemand aus dem Team Ralf Fährmann einen Vorwurf mache. „Ralle hat uns schon so viele Punkte gerettet. Ihm ist niemand böse. Ich denke, der unglücklichste von allen Beteiligten ist Ralle selbst“, meint Heidel. „Wenn ein Spieler einen Fehler macht, dann ist das nie so schlimm wie bei einem Torhüter. Da klingelt es dann meistens.“

Es war ein Duell auf Augenhöhe.

Christian Heidel

Zumal Schalke im Verlauf des zweiten Spielabschnitts auch noch die eine oder andere Möglichkeit hatte, um selbst noch ein Tor zu erzielen. „In der Schlussphase waren die Körner dann allerdings ein bisschen weg. Da haben die Bayern es dann clever gemacht und den Ball laufen gelassen“, erkennt er die Leistung des Gegners an, der in der Englischen Woche einen Tag früher als die Knappen im DFB-Pokal den Einzug ins Halbfinale perfekt gemacht hatte.

Dass der S04 nach zuletzt zwei Bundesliga-Partien ohne Punktgewinne in der Tabelle einige Mannschaften vorbeiziehen lassen musste, möchte Heidel nicht dramatisieren. „Natürlich ärgern wir uns. Aber wenn man zwei Spiele verliert, ist man in diesem Jahr nicht direkt abgeschlagen“, weiß er. „In der Bundesliga ist alles möglich. So wie wir in der Vorwoche gegen Bremen verloren haben, musste sich Leverkusen jetzt gegen Berlin geschlagen geben. Damit hatten auch nicht viele gerechnet. Es wird bis zum 34. Spieltag in jeder Partie ein Kraftakt, um zu punkten. Von Platz zwei bis zehn liegen alle Teams eng beieinander.“

Die kommenden beiden Spiele gegen Hoffenheim und in Leverkusen bezeichnet der Sportvorstand als wichtig. „Aber ich will nicht von entscheidenden Spielen sprechen“, so der 54-Jährige. „Wenn wir so spielen wie in München, dann bin ich mir auf jeden Fall sicher, dass wir gute Resultate erzielen werden.“

Das könnte dich auch interessieren

VELTINS-Arena | Feature

DFL veröffentlicht Bundesliga-Spielplan am 28. Juni

Am Freitag, den 28. Juni, steht fest, auf wen der FC Schalke 04 zum Auftakt der Bundesliga-Saison 2019/2020 treffen wird. An diesem Tag werden auch die weiteren 33 Spieltage veröffentlicht. Das gab die DFL am Mittwoch (29.5.) bekannt.

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.