David Wagner: Erfolgreich, wenn wir guten Fußball - unseren Fußball - spielen

Zum Abschluss der Englischen Woche gastiert der FC Schalke 04 am Sonntag (3.11., 18 Uhr) beim FC Augsburg. Nach dem Erfolg bei Arminia Bielefeld im DFB-Pokal wollen sich die Knappen endlich auch in der Bundesliga wieder für ihre guten Auftritte mit drei Punkten belohnen.

Auch wenn der kommende Gegner aktuell auf einem direkten Abstiegsplatz rangiere, werde es eine schwierige Aufgabe, die sein Team zu lösen habe, betont David Wagner. „Wir müssen in Augsburg an unsere Höchstleistung herankommen. Wir werden nur dann erfolgreich sein, wenn wir guten Fußball – unseren Fußball – spielen“, sagt der Chef-Trainer der Königsblauen.

Lob für den FC Augsburg

Insbesondere die beiden zurückliegenden Bundesliga-Auftritte der Fuggerstädter zeigten, dass sich der FCA im Aufwind befindet. „Sie haben zuletzt gegen Bayern München und in Wolfsburg zwei sehr gute Resultate geholt“, spricht Wagner die beiden Unentschieden der Truppe von Martin Schmidt gegen zwei Top-Mannschaften der Liga an. „Das Team wächst immer mehr zusammen und wird immer stabiler. Es ist eine sehr gut organisierte Mannschaft, die über den Flügel gefährliche Umschaltmomente kreieren kann“, warnt der Coach.

Einzig Stambouli fällt aus

Wagner erwartet, dass Augsburg sich gegen den S04 nicht „bis ins Kleinste hinten herauskombinieren“ werde, sondern geht davon aus, dass der FCA sein Glück mit langen und zweiten Bällen suchen wird. Doch wie immer gilt es für die Knappen, sich in erster Linie an sich selbst zu orientieren. „Dann bin ich guter Dinge, dass wir in Augsburg erfolgreich sein werden“, sagt Wagner, der nach aktuellem Stand einzig auf Benjamin Stambouli verzichten muss. Der Franzose fehlte dem S04 aufgrund einer Fußverletzung bereits im Pokalspiel bei Arminia Bielefeld und wird auch in den kommenden Wochen pausieren müssen.

Für den Vizekapitän rückte Ozan Kabak im Pokalspiel in die Startformation. „Er hat in Bielefeld ein ordentliches Spiel abgeliefert“, sagt Wagner über die Leistung des jungen Türken, der sein erstes Pflichtspiel von Beginn an seit mehr als fünf Monaten absolvierte. „Er war sehr zweikampfstark, man konnte sein Tempo und seine Passqualitäten sehen“, sagt Wagner.

Ozan war sehr zweikampfstark, man konnte sein Tempo und seine Passqualitäten sehen.

David Wagner

Ebenso zufrieden war der 48-Jährige mit den Leistungen der beiden Stürmer Mark Uth und Benito Raman, die bei der Arminia auffällig gut miteinander harmonierten. „Was mir bei beiden besonders gut gefallen hat, ist, wie sehr sie auch taktisch verteidigt haben“, betont Wagner und ergänzt: „Normalerweise ist Burgi unser bester Pressingspieler in der Offensive, aber die beiden haben es in Bielefeld genauso gut gemacht.“ Auf welches Stürmer-Duo er beim FCA setzen wird, ließ der Coach der Königsblauen nicht durchblicken. Wagner: „Wir schauen, wer für das Spiel gegen Augsburg am besten für unsere Offensive passen und wer von der Bank womöglich den entscheidenden Impuls geben könnte.“

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_svws04

#SVWS04: Infos rund ums Spiel

Der 12. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Werder Bremen am Samstag (23.11., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Grün-Weißen belegen derzeit mit elf Zählern und einem Torverhältnis von 18:24 den 14. Tabellenplatz.

191121_kabak

Ozan Kabak: Jede Partie macht mich erfahrener und stärker

Mit reichlich Rückenwind ist Ozan Kabak von den Länderspielen mit der türkischen Nationalmannschaft zurückgekehrt. Dank eines 0:0-Unentschiedens gegen Island hatte die Mannschaft von Trainer Senol Günes die EM-Qualifikation klargemacht. Kabak selbst feierte kurz darauf beim 2:0-Erfolg in Andorra – genauso wie Ahmed Kutucu – seine Länderspielpremiere.

191113_kenny

Jonjoe Kenny: Weiterentwicklung auf allen Ebenen

Aus der Startelf der Königsblauen ist Jonjoe Kenny kaum mehr wegzudenken, so überzeugend tritt der Rechtsverteidiger seit seiner Ankunft in Gelsenkirchen für den FC Schalke 04 auf. Der 22-Jährige hofft, dass sich in Zukunft dank seiner starken Leistungen auch einer seiner Kindheitsträume erfüllen wird.

Benito Raman

Drei Tore, aber keine drei Punkte

Über mangelnde Spannung konnten sich die Fans in der VELTINS-Arena und vor den TV-Bildschirmen am Samstag (9.11.) beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf nicht beklagen. „Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel“, sagt Benito Raman. „Für uns leider nicht. Wir haben uns den Nachmittag ganz anders vorgestellt.“ Dabei sah es mehrfach danach aus, dass der Belgier gegen seine ehemaligen Mitspieler als Sieger vom Platz gehen wird.