Franco Di Santo: Am Ende haben Kleinigkeiten entschieden

Die Königsblauen waren nah dran an einem Punktgewinn in München. Am Ende aber mussten sich die Knappen trotz einer engagierten Leistung geschlagen geben. schalke04.de hat in der Mixed-Zone der Allianz-Arena die Statements von Franco Di Santo, Breel Embolo und Leon Goretzka notiert.

Franco Di Santo

Franco Di Santo:

Unser Ziel war es, viel Druck auf den Gegner auszuüben. Ich denke, das ist uns ganz gut gelungen. Wir waren nah dran, hier zu punkten. Am Ende haben Kleinigkeiten das Spiel entschieden. Bayern hat zwei Fehler von uns gut ausgenutzt, wir hingegen haben die eine oder andere gute Möglichkeit nicht genutzt. Chancen, um einen zweiten Treffer zu erzielen, waren da. Dass ich getroffen habe, freut mich. Aber ich hätte lieber gepunktet. Wir müssen die Köpfe jetzt oben halten. Wenn wir im nächsten Spiel wieder so engagiert auftreten, werden wir ganz bestimmt punkten.

Breel Embolo:

Uns hat das nötige Glück gefehlt, um in München etwas Zählbares mitzunehmen. Robert Lewandowski hat es beim 1:0 gehabt, wir leider nicht. Schade, dass unsere gute Leistung nicht belohnt wurde. Das Team hat es insgesamt sehr gut umgesetzt, wovon auch ich als Stürmer profitieren konnte. Ich hatte sogar die Möglichkeit, das 2:2 zu erzielen. Schade, dass es nicht geklappt hat. Für mich persönlich ist es natürlich toll, über 90 Minuten auf dem Platz stehen zu können. Ich möchte mich auf meine Leistung konzentrieren und von Woche zu Woche alles geben.

Leon Goretzka:

Direkt nach Spielende ärgert es uns natürlich enorm, dass wir keinen Zähler mitnehmen konnten. Vermutlich sind wir am Sonntag dann schon eher stolz auf unsere Leistung. Es war ein spezielles Spiel für mich, keine Frage. Trotzdem habe ich mich komplett auf die Partie konzentriert, was mir, glaube ich, auch ganz gut gelungen ist. Unsere Punkte müssen wir in den nächsten Wochen sammeln. Ich möchte der Mannschaft helfen, unsere Ziele zu erreichen. Es war ein attraktives Spiel für die Zuschauer, wir waren mutig und haben uns nicht versteckt. Schade, dass wir uns nicht belohnt haben. Man hatte den Eindruck, dass die Münchner keine große Lust hatten, dem Ball hinterherzulaufen. Das war unser Ansatz heute und ist uns auch gut gelungen.

Das könnte dich auch interessieren

Sascha Riether

Sascha Riether: Die Dinge werden knallhart angesprochen

Die Königsblauen wollen den andauernden Negativlauf am kommenden Sonntag (7.6.) im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin endlich stoppen. Sascha Riether betont, wie wichtig ein Erfolgserlebnis für die Mannschaft wäre, um für den restlichen Saisonverlauf neues Selbstvertrauen zu tanken.

Benito Raman

Benito Raman: Wir werden eine Lösung finden

Im Heimspiel gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag (30.5.) ist der erhoffte Befreiungsschlag ausgeblieben. Die Verantwortung für den Negativlauf sieht Benito Raman bei der gesamten Mannschaft. „Wir machen als Team die Fehler“, betont der Belgier.

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Kratzen, beißen, kämpfen!

Es ist wie verhext. Auch im elften Bundesligaspiel in Serie wollte dem FC Schalke 04 am Samstag (30.5.) kein Sieg gelingen. „Jeder einzelne Spieler ist sich bewusst, in welcher Situation wir uns befinden“, sagt Daniel Caligiuri, der die Knappen gegen Werder Bremen wie schon in den Partien zuvor nach der Corona-Pause als Kapitän aufs Feld geführt hatte.

Weston McKennie sieht die Gelbe Karte

Fünfte Gelbe Karte: Weston McKennie für ein Spiel gesperrt

Das Warten auf den zweiten Sieg in der Rückrunde der Bundesliga dauert an. Die nächste Chance bietet sich bei Union Berlin - allerdings ohne Weston McKennie. Die fünfte Gelbe Karte des Mittelfeldmanns ist einer der 04 Punkte in der Nachbetrachtung der 0:1-Niederlage gegen Werder Bremen.