Guido Burgstaller: Das war einfach zu wenig

Einen Punkt geholt, aber keine gute Leistung gezeigt. Nach dem 1:1-Unentschieden des S04 beim 1. FC Nürnberg herrschte trotz des am Ende vielleicht ganz wichtigen Zählers Ernüchterung bei den Königsblauen. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

Huub Stevens:

Wie wir heute gespielt haben, das darf nicht sein, denn das war einfach nicht gut. Als wir gegen Bremen im Pokal ausgeschieden sind, haben die Fans uns trotzdem applaudiert, weil sie gesehen haben, dass die Spieler alles gegeben haben. Gegen Frankfurt war es genauso. Aber ich kann gut verstehen, dass die Fans nach dieser Leistung heute Abend enttäuscht sind und so reagieren. Der Gegner war heute aggressiver und besser.

Boris Schommers:

Ich bin enttäuscht, dass wir nur einen Punkt geholt haben, aber ansonsten gibt es keinen Grund, enttäuscht zu sein. Wir haben unseren Matchplan sehr gut umgesetzt, hatten das Spiel im Griff. Für die Situation kurz vor der Pause habe ich kein Verständnis. Hanno Behrens spielt nur den Ball, berührt Alexander Nübel überhaupt nicht. Das ist eine klare Fehlentscheidung, die auf diesem Niveau nicht passieren darf. Den Elfmeter von Behrens hält Nübel sehr gut. Spätestens ab der 60. Minute haben wir wieder mehr Spielanteile gehabt, haben klare Torchancen, aber Alexander Nübel hält wieder überragend. Nur eine Mannschaft hätte es verdient gehabt, dieses Spiel zu gewinnen, und das waren wir.

Guido Burgstaller:

Nürnberg war 70 Minuten klar die bessere Mannschaft und hätte sicherlich mehr verdient gehabt. Wir stecken unten drin, und da kommen wir nur gemeinsam heraus. Von uns muss aber einfach mehr kommen. Jetzt nehmen wir den Punkt mit, denn wir haben noch schwere Wochen vor uns. Das Pressing als gesamte Mannschaft hat heute nicht funktioniert, im Passspiel waren wir zu langsam, so kannst du keine Torchancen herausspielen. Im Großen und Ganzen war das einfach zu wenig.

Matija Nastasic:

Ich bin glücklich, dass ich heute den Ausgleich erzielt habe. Aber natürlich sind wir insgesamt überhaupt nicht zufrieden, weil wir hier gewinnen wollten. Es war ein wichtiges Spiel, wir wollten zeigen, dass wir uns verbessert haben, aber heute war nicht unser Tag. Ich kann es im Moment noch nicht erklären. Wir müssen die Partie erst analysieren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

VELTINS-Arena | Feature

DFL veröffentlicht Bundesliga-Spielplan am 28. Juni

Am Freitag, den 28. Juni, steht fest, auf wen der FC Schalke 04 zum Auftakt der Bundesliga-Saison 2019/2020 treffen wird. An diesem Tag werden auch die weiteren 33 Spieltage veröffentlicht. Das gab die DFL am Mittwoch (29.5.) bekannt.

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.