Jochen Schneider: Verkorkste Saison mit einem Heimsieg abschließen

Beim 1:1-Unentschieden am Samstag (11.5.) in Leverkusen sah Jochen Schneider zwei Gesichter der Königsblauen. „Die erste Halbzeit war nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben. Das wirkte ein wenig wie im Freundschaftsspiel-Modus. Da hat die Spannung gefehlt“, blickt der 48-Jährige zurück. Die zweiten 45 Minuten hingegen gefielen dem Sportvorstand.

Als Grund für die Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel nennt Schneider vor allem die Pausenansprache von Huub Stevens, der aufgrund des Punktgewinns in der BayArena während seiner Amtszeit als Interimstrainer auswärts ungeschlagen geblieben ist (zwei Siege, zwei Remis). „In der Halbzeit hat Huub deutliche Worte gefunden. Und die sind angekommen“, berichtet der Sportvorstand. „Die Mannschaft hat gegen eine bärenstarke Leverkusener Mannschaft eine richtig gute zweite Halbzeit gespielt und verdient einen Punkt mitgenommen.“

Zehn Niederlagen in 16 Heimspielen, das passt nicht zu unserem Verein.

Jochen Schneider

Solche eine Leistung wünscht sich Schneider am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart über die komplette Spielzeit. „Es wäre extrem wichtig, diese verkorkste Saison mit einem Heimsieg abzuschließen“, sagt der 48-Jährige. Zum einen, weil die Knappen in der Tabelle noch einen oder sogar zwei Plätze nach oben klettern können. Und vor allem, weil Huub Stevens und sein Trainerteam sowie die Fans ein Erfolgserlebnis zum Abschluss in der VELTINS-Arena verdient hätten.

„Ich möchte nicht das Wort Katastrophe in den Mund nehmen. Aber zehn Niederlagen in 16 Heimspielen, das passt nicht zu unserem Verein“, sagt Schneider. „Wir müssen deshalb unsere ganze Energie in diese Woche legen, damit wir gewinnen!“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.

Riether

Sascha Riether durfte zum Abschied noch einmal ran

Vor dem Anpfiff des Heimspiels am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart wurden zwei Knappen offiziell verabschiedet. Während Jeffrey Bruma nach seiner Leihe zum VfL Wolfsburg zurückkehren wird, beendet Sascha Riether seine Karriere.