Jochen Schneider: Verkorkste Saison mit einem Heimsieg abschließen

Beim 1:1-Unentschieden am Samstag (11.5.) in Leverkusen sah Jochen Schneider zwei Gesichter der Königsblauen. „Die erste Halbzeit war nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben. Das wirkte ein wenig wie im Freundschaftsspiel-Modus. Da hat die Spannung gefehlt“, blickt der 48-Jährige zurück. Die zweiten 45 Minuten hingegen gefielen dem Sportvorstand.

Als Grund für die Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel nennt Schneider vor allem die Pausenansprache von Huub Stevens, der aufgrund des Punktgewinns in der BayArena während seiner Amtszeit als Interimstrainer auswärts ungeschlagen geblieben ist (zwei Siege, zwei Remis). „In der Halbzeit hat Huub deutliche Worte gefunden. Und die sind angekommen“, berichtet der Sportvorstand. „Die Mannschaft hat gegen eine bärenstarke Leverkusener Mannschaft eine richtig gute zweite Halbzeit gespielt und verdient einen Punkt mitgenommen.“

Zehn Niederlagen in 16 Heimspielen, das passt nicht zu unserem Verein.

Jochen Schneider

Solche eine Leistung wünscht sich Schneider am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart über die komplette Spielzeit. „Es wäre extrem wichtig, diese verkorkste Saison mit einem Heimsieg abzuschließen“, sagt der 48-Jährige. Zum einen, weil die Knappen in der Tabelle noch einen oder sogar zwei Plätze nach oben klettern können. Und vor allem, weil Huub Stevens und sein Trainerteam sowie die Fans ein Erfolgserlebnis zum Abschluss in der VELTINS-Arena verdient hätten.

„Ich möchte nicht das Wort Katastrophe in den Mund nehmen. Aber zehn Niederlagen in 16 Heimspielen, das passt nicht zu unserem Verein“, sagt Schneider. „Wir müssen deshalb unsere ganze Energie in diese Woche legen, damit wir gewinnen!“

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191113_kenny

Jonjoe Kenny: Weiterentwicklung auf allen Ebenen

Aus der Startelf der Königsblauen ist Jonjoe Kenny kaum mehr wegzudenken, so überzeugend tritt der Rechtsverteidiger seit seiner Ankunft in Gelsenkirchen für den FC Schalke 04 auf. Der 22-Jährige hofft, dass sich in Zukunft dank seiner starken Leistungen auch einer seiner Kindheitsträume erfüllen wird.

Benito Raman

Drei Tore, aber keine drei Punkte

Über mangelnde Spannung konnten sich die Fans in der VELTINS-Arena und vor den TV-Bildschirmen am Samstag (9.11.) beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf nicht beklagen. „Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel“, sagt Benito Raman. „Für uns leider nicht. Wir haben uns den Nachmittag ganz anders vorgestellt.“ Dabei sah es mehrfach danach aus, dass der Belgier gegen seine ehemaligen Mitspieler als Sieger vom Platz gehen wird.

Ozan Kabak jubelt mit Sanes Trikot

Jubel mit Sané-Trikot, Derbysieg an der Torwand

Ozan Kabak erzielte wie schon in Augsburg einen Treffer für die Königsblauen. Sein Tor widmete der Innenverteidiger einem verletzten Mitspieler. Getroffen hat am Samstag (9.11.) zu späterer Stunde auch David Wagner. Der Chef-Trainer gewann das Torwandschießen im „Aktuellen Sportstudio“. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

David Wagner

David Wagner: Wir haben nach Ausgleichstreffern gut reagiert, Fortuna nach Rückständen

Es war ein Wechselbad der Gefühle in der VELTINS-Arena. Nach dem 3:3-Unentschieden blickten David Wagner und Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel auf der Pressekonferenz gemeinsam auf das Geschehen zurück. Zudem äußerten sich Kapitän Alexander Nübel und der Ex-Fortune Benito Raman zur Punkteteilung.