Leon Goretzka: Ein sehr emotionaler Tag

Glücklich und zufrieden waren Ralf Fährmann, Daniel Caligiuri und Leon Goretzka nach dem letzten Spiel der Saison 2017/2018. Gerade für letztgenannten Spieler war der 1:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt mit vielen Emotionen verbunden. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

Ralf Fährmann:

Man kann dieses unbeschreibliche Gefühl nicht in Worte fassen. Ich denke, dass wir heute ziemlich viele Leute glücklich gemacht haben. Man kann es nicht fassen. Wir haben eine brutale Saison gespielt, sind Vizemeister geworden. Die Leidenschaft ist zurück, wir haben wieder Glücksgefühle in den Club zurückgebracht. Wir sind wahnsinnig stolz auf alles, was in dieser Spielzeit entstanden ist. Man kann es sicherlich erst mit ein paar Tagen Abstand realisieren. Die Partie heute war ein Spiegelbild unserer kämpferischen Spielzeit. Wir haben das durchgezogen und nichts hergeschenkt. Besonders freut es mich auch, dass Alexander Nübel heute zu seinem zweiten Bundesligaeinsatz kommen konnte. Er ist ein toller Typ, unterstützt mich täglich und hat es verdient, in unserem königsblauen Wohnzimmer zu spielen.

Daniel Caligiuri:

Wenn man so eine Saison mit einem Sieg im letzten Heimspiel krönen kann, ist das einfach sensationell. Wir hatten Platz zwei bereits vor dem Spiel sicher, trotzdem wollten wir noch einmal gewinnen – für unsere Fans. Sie waren heute wieder sensationell drauf. Wir waren ab der ersten Minute hochkonzentriert und haben die Partie verdient für uns entschieden. Mal schauen, wie der Abend heute noch verläuft. Wir haben noch etwas vor mit der Mannschaft (lacht).

Leon Goretzka:

Für mich war es ein sehr emotionaler Tag. Als nach dem Schlusspfiff ein Film mit den Highlights der Saison auf dem Videowürfel gezeigt wurde, sind unheimlich viele schöne Momente und Erinnerungen wieder hochgekommen. Mir war es sehr wichtig, dass wir mein letztes Spiel mit einem Sieg krönen konnten. Der Trainer hat uns vor dem Spiel gesagt, dass wir eine Party auf dem Platz feiern sollen. Ich glaube, das haben wir gemacht.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Ein Spiel zum Vergessen

Als Schiedsrichter Christian Dingert am Samstag (20.4.) das Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim abpfiff, musste Benjamin Stambouli erst einmal durchpusten und sich sammeln. „Mir fällt es kurz nach dem Spiel schwer, die richtigen Worte zu finden“, sagte der Franzose. Am Ende mussten seine Mitspieler und er sich eingestehen: der Gegner war abgezockter und effektiver.

Huub Stevens

Huub Stevens: Meine schwierigste Aufgabe

Nach dem Schlusspfiff in der VELTINS-Arena blickte Chef-Trainer Huub Stevens gemeinsam mit Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann auf die Partie zurück. Zudem kam Debütant Jonas Carls in der Mixed Zone zu Wort. schalke04.de hat die Stimmen des Trios notiert.

FC Schalke 04 – TSG Hoffenheim

2:5 – S04 verliert Heimspiel gegen Hoffenheim

Keine Punkte für Königsblau am Oster-Wochenende. Im Heimspiel gegen eine effektive TSG 1899 Hoffenheim setzte es am Samstag (20.4.) zu ungewohnter Anstoßzeit um 20.30 Uhr eine deutliche 2:5-Niederlage. Da der Tabellensechzehnte VfB Stuttgart bereits am Nachmittag mit 0:6 beim FC Augsburg unterlag, beträgt der Vorsprung der Knappen auf den Relegationsplatz weiterhin sechs Punkte.

Sebastian Rudy und Huub Stevens

#S04TSG in Zahlen: Königsblaues Trio trifft auf Ex-Club

Zum 22. Mal treffen der FC Schalke 04 und die TSG 1899 Hoffenheim am Samstag (20.4., 20.30 Uhr) in der Bundesliga aufeinander. Acht Partien entschied Königsblau für sich, siebenmal gewann die TSG, sechs Duelle fanden keinen Sieger. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.