Mit den Fans im Rücken gegen die Bayern Signale setzen

Vier Tage nach dem intensiven Champions-League-Duell mit dem FC Porto steht für den FC Schalke 04 das nächste Highlight an: Der FC Bayern München gastiert am Samstag (22.9., 18.30 Uhr) in der VELTINS-Arena. Chef-Trainer Domenico Tedesco baut neben der Mentalität seiner Spieler auch auf die Unterstützung der Fans, um dem Tabellenführer als erstes Team der Saison ein Bein zu stellen.

„Wir freuen uns auf die Partie gegen die Bayern“, sagt Tedesco im Vorfeld des Duells mit dem Rekordmeister. „Es ist ein weiteres Heimspiel und gegen Porto haben wir erneut erlebt, was in der Arena für eine großartige Kulisse herrscht.“

Aus dem 1:1-Unentschieden gegen den portugiesischen Meister zieht der 33-Jährige viel Positives. Es sei ein gutes Spiel gewesen, bei dem seine Mannschaft einen weiteren Schritt nach vorne getätigt habe. „So müssen wir nun weitermachen“, gibt Tedesco die Zielsetzung für die kommenden Spiele vor.

Die Fans haben ein sehr gutes Fingerspitzengefühl. Sie wissen, dass wir in gewissen Situationen einen Push brauchen.

Domenico Tedesco

Helfen sollen dabei auch die S04-Anhänger. „Die Fans sind immer wieder ein Rückhalt gewesen“, sagt Tedesco. Es liege an der Mannschaft, auch gegen die Bayern Signale zu setzen – unabhängig vom Ergebnis. „Die Fans haben ein sehr gutes Fingerspitzengefühl. Sie wissen, dass wir in gewissen Situationen einen Push brauchen“, erklärt Tedesco. „Sie unterstützen aber auch die Jungs, wenn beispielsweise mal ein junger Spieler einen Fehlpass spielt. Der Support ist da und der kippt nicht so schnell auf Schalke“, weiß der Chef-Trainer.

Gegner über Wucht und Mentalität niederringen

Um gegen die Bayern zu bestehen und gegen die Münchener den ersten Bundesliga-Sieg seit 2010 einzufahren, wird eine starke Teamleistung vonnöten sein. Dabei will Tedesco – so wie in jeder Partie – die Spielausrichtung an den Stärken der eigenen Spieler anpassen. Eine große Qualität der Vorsaison sei es gewesen, über Mentalität und Wucht den Gegner niederzuringen. Darauf setzt der Coach auch gegen die Bayern.

Beim Gegner hat der 33-Jährige viele taktische Mittel ausgemacht, über die dieser verfüge. „Sie können etwas kompakter stehen, sie können aber auch vorne draufgehen und können dich gut zustellen“, weiß Tedesco um die Stärken des Gegners. Die Spielweise ähnele größtenteils der aus der vergangenen Saison. „Sie verteidigen ein Stück kompakter und agieren vielleicht einen Tick defensiver und spielen den einen oder anderen längeren Ball, aber einen großen Unterschied zur vergangenen Spielzeit gibt es nicht“, erklärt Tedesco. Verwunderlich sei dies nicht, ist Ex-Schalker Leon Goretzka der einzige echte Neuzugang im Team von Niko Kovac.

In der Partie gegen den FCB kann Tedesco auf dasselbe Personal wie zuletzt in der Champions League zurückgreifen. Neben den Langzeitverletzten fehlt einzig Steven Skrzybski, der an einer leichten Muskelverletzung leidet. Beim Neuzugang müsse laut Sportdirektor Axel Schuster nun von Spiel zu Spiel geschaut werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.