Rabbi Matondo: Für einen Platz in der Startelf gibt jeder alles

Für Rabbi Matondo war es am vergangenen Samstag (28.9.) ein rundum erfolgreicher Arbeitstag. Mit seinen Teamkollegen durfte der 19-Jährige einen 3:1-Erfolg beim bisherigen Tabellenführer RB Leipzig feiern – und zudem bei seinem Startelfdebüt in dieser Saison sein erstes Bundesligator bejubeln.

„Es war fantastisch, denn wir haben gegen eine top Mannschaft sehr überzeugend gespielt“, blickt der walisische Nationalspieler auf die Partie bei den Sachsen zurück. Ebenso überzeugend wie die Performance der Profis auf dem Platz war die der mitgereisten Fans. Zahlreiche Schalker machten einmal mehr aus einem Auswärts- ein Heimspiel. „Die Unterstützung der Fans war fantastisch“, schwärmt Matondo und sagt: „Ich hoffe, dass wir sie mit unseren Auftritten weiter glücklich machen können.“

Matondo erzielt sein erstes Bundesligator

Nach den Treffern von Salif Sané und Amine Harit war es der pfeilschnelle Offensivspieler, der in der 59. Minute zum vorentscheidenden 3:0 traf. Nach einem Pass von Suat Serdar schaltete Amine Harit schnell um, trieb den Ball nach vorne und passte im richtigen Moment links raus auf Matondo, der die Kugel technisch sehenswert vorbei an Leipzig-Torwart Peter Gulacsi ins Netz legte. Es war das erste Bundesligator für Matondo, der endgültig auf Schalke angekommen zu sein scheint. „Es war am Anfang für mich nicht so einfach, da es für uns sportlich nicht so gut lief“, sagt der Youngster, der aus diesem kleinen Rückschlag aber für sich das Positive für seine Entwicklung zog, wie er betont.

Ich denke, ich bin eher ein Flügelspieler, aber ich weiß, wie ich als Stürmer spielen muss.

Rabbi Matondo

Der Mannschaft wolle er auf dem Platz insbesondere mit seinem Tempo und seinen Dribblings helfen. „Und hoffentlich mit weiteren Toren“, schmunzelt Matondo, der in Leipzig von Chef-Trainer David Wagner nicht auf dem Flügel, sondern neben Guido Burgstaller im Sturm aufgestellt wurde. „Bereits während meiner Zeit bei Cardiff City habe ich als Stürmer gespielt“, verrät der 19-Jährige. Nach einer längeren Verletzungspause sei er dann von seinem damaligen Coach auf der Außenbahn eingesetzt worden. „Ich denke, ich bin eher ein Flügelspieler, aber ich weiß, wie ich als Stürmer spielen muss“, sagt Matondo.

Mit hartem Training zum Erfolg

Er betont zudem, dass die Königsblauen kein Team seien, dass sich allein aufs Kontern konzentriere, aber ebendiese Tempogegenstöße durchaus zu einer Stärke geworden sind. Generell passe der von David Wagner implementierte Spielstil sehr gut zur Mannschaft, so Matondo. Den aktuellen Erfolg führt der Waliser vor allem auf die Leistungsbereitschaft des Teams zurück. „Wir haben sehr viele gute Spieler in der Mannschaft, jeder fühlt sich gut, jeder ist fit“, sagt der Angreifer und ergänzt: „Für einen Platz in der Startelf gibt jeder im Training alles.“ Physisch sei das Team auf einem sehr hohen Niveau. Daher sei er überzeugt davon, „dass wir diese Leistungen auch in den folgenden Partien abrufen können. Wir spielen mit Leidenschaft und Entschlossenheit nach vorne.“

Als Nächstes treffen die Knappen am kommenden Samstag (5.10.) um 18.30 Uhr auf den 1. FC Köln – ein von den Voraussetzungen her ganz anderes Spiel als zuletzt in Leipzig, wie auch Matondo weiß. „Es wird schwer, aber wenn wir das spielen, was sich der Trainer von uns wünscht, werden wir auch diese Partie für uns entscheiden!“

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_b04s04

#B04S04: Infos rund ums Spiel

Der 14. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Bayer Leverkusen am Samstag (7.12., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Die Werkself liegt derzeit mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 20:17 auf dem siebten Tabellenplatz.

03.12.2019, Fussball, Saison 2019/2020, Training FC Schalke 04, Weston McKennie (FC Schalke 04) Gelsenkirchen NRW Deuts

Weston McKennie: Ich helfe meinem Team, wo ich kann

Ob in der Defensive oder in der Offensive, ob auf Außen oder in der Zentrale: Weston McKennie hat auf Schalke bereits zahlreiche Positionen bekleidet. Im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin lief der US-Amerikaner wieder auf der „Acht“ auf – seiner Lieblingsposition, wie der 21-Jährige verrät.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Jeder möchte spielen, jeder wird gebraucht

Nach mehrwöchiger Verletzungspause bestritt Matija Nastasic gegen Union Berlin sein zweites Spiel in Folge über 90 Minuten. Dabei stand der Serbe in der ersten Hälfte unfreiwillig im Mittelpunkt, da er Robert Andrich vermeintlich elfmeterreif gefoult haben soll. Gleich mehrere Zeitlupen belegen aber, dass der Verteidiger seinen Gegenspieler gar nicht berührt hatte.

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Auch das ist Teil unserer Weiterentwicklung

Nach dem Abpfiff gegen Union Berlin war Alexander Nübel gut gelaunt. „Wenn du am Freitag spielst und gewinnst, hast du ein schönes Wochenende“, sagt der Schlussmann. Die 90 Minuten gegen den Aufsteiger seien allerdings ein hartes Stück Arbeit gewesen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Mannschaft der Stunde, die an den ersten Spieltagen einige Hochkaräter bezwungen hat“, so der 23-Jährige.