Suat Serdar: Müssen vor dem Tor konsequenter sein

Nach dem torlosen Remis gegen den FC Augsburg am Sonntag (5.5.) haderten die Königsblauen damit, dass sie einige sehr gute Möglichkeiten zum Sieg vergaben. In den ausstehenden beiden Bundesligaspielen sollen unbedingt noch sechs Punkte geholt werden. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel gegen den FCA notiert.

Suat Serdar

Huub Stevens:

Ich habe ein Spiel gesehen, in dem wir taktisch gut gestanden haben. Wir haben auch im Aufbau gut gespielt, allerdings meist nur bis zum Strafraum. Wir hatten einige gute Chancen, aber es fehlte uns hier und da das Glück. Letztlich haben wir den Klassenerhalt geschafft, damit sind wir zufrieden, das war meine Aufgabe. Mit dem Ergebnis sind wir nicht zufrieden, denn für die Fans hätten wir gerne das eine oder andere Tor geschossen.

Martin Schmidt:

Wir haben den Punkt hart erkämpft. Das Torchancenplus war insbesondere in der zweiten Halbzeit klar bei Schalke. Da haben wir in den wichtigen Momenten gut verteidigt, zudem war der Torwart in den entscheidenden Situationen da. Wir sind mit dem Resultat zufrieden, mit dem Spiel weniger, dafür mit dem Wochenende insgesamt sehr. Der Klassenerhalt ist für Augsburg immer etwas Großes, darüber freuen wir uns sehr. Es war mental schwierig für die Spieler, diese Partie anzugehen. Ein gewisser Spannungsabfall war vorhanden. Schalke war heute besser, das 0:0 ist das beste an diesem Spiel für uns.

Breel Embolo:

Wir wollten das Spiel heute unbedingt gewinnen. Jetzt gilt es, die verbleibenden zwei Partien mit Vollgas zu beenden und noch die sechs ausstehenden Punkte zu holen. Wir müssen vor dem Tor klarer agieren. Wir hatten heute einige gute Chancen. Wenn wir mit 1:0 oder 2:0 in Führung gehen, wird das Spiel für uns auch einfacher. Wir wissen, dass es keine gute Saison von uns war, umso mehr wollten wir die restlichen drei Partien gewinnen. Das Match müssen wir jetzt schnell analysieren. Zum Teil haben wir ein gutes Spiel gemacht, zum Teil haben wir unsere Chancen aber auch zu langsam herausgespielt. Dass wir zu vielen Tormöglichkeiten gekommen sind, ist positiv, aber diese müssen wir künftig dann auch machen.

Weston McKennie:

Es wäre natürlich überragend gewesen, zusammen mit den Fans den Heimsieg bejubeln zu können. Wir hatten heute unsere Chancen und hätten die Partie gewinnen können. Wir wissen alle, dass diese Saison keine gute von uns war und wir auf einem Tabellenplatz sind, auf dem Schalke nicht stehen sollte. Deswegen wollen wir in den nächsten beiden Spielen noch unbedingt die sechs Punkte holen und in der Tabelle etwas nach oben klettern.

Suat Serdar:

Wir haben viele Torchancen herausgespielt, bei unseren Abschlüssen müssen wir noch konsequenter sein. Den Punkt nehmen wir mit, sind aber damit nicht zufrieden, weil wir die Partie unbedingt gewinnen wollten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Urs Fischer, Union Berlin

1. FC Union Berlin: Motorstottern kurz vorm Ziel

Als erstmaliger Aufsteiger in die Bundesliga war das Saisonziel für Union Berlin vor Beginn der Spielzeit klar: Einzig der Klassenerhalt zählt. Nach einer mit 20 ergatterten Zählern überaus ordentlichen Hinrunde, Derbysieg gegen Hertha BSC inklusive, ist der Vorsprung auf die Abstiegsplätze zuletzt peu à peu geschmolzen.

Rabbi Matondo

Auf Schalke TV: Rabbi Matondo über vergebene Möglichkeiten und neue Chancen

Seit dem Restart der Bundesliga kam Rabbi Matondo in allen vier Begegnungen zum Einsatz. Einen Punktgewinn konnte der Waliser dabei ebenso wenig bejubeln wie einen eigenen Treffer. „Ich hatte einige gute Möglichkeiten, habe aber leider nicht getroffen“, ärgert sich der Waliser, der seinen Gegenspielern mit seiner Schnelligkeit nicht nur einmal enteilen konnte.

Sascha Riether

Sascha Riether: Die Dinge werden knallhart angesprochen

Die Königsblauen wollen den andauernden Negativlauf am kommenden Sonntag (7.6.) im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin endlich stoppen. Sascha Riether betont, wie wichtig ein Erfolgserlebnis für die Mannschaft wäre, um für den restlichen Saisonverlauf neues Selbstvertrauen zu tanken.

Benito Raman

Benito Raman: Wir werden eine Lösung finden

Im Heimspiel gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag (30.5.) ist der erhoffte Befreiungsschlag ausgeblieben. Die Verantwortung für den Negativlauf sieht Benito Raman bei der gesamten Mannschaft. „Wir machen als Team die Fehler“, betont der Belgier.