Domenico Tedesco: Unterstreichen, dass wir hochverdient im Achtelfinale stehen

Den Einzug in die K.o.-Runde der Champions League hat der FC Schalke 04 längst perfekt gemacht, die kommende Partie in der Königsklasse gegen Lokomotive Moskau am Dienstag (11.12., 18.55 Uhr) zum Abschluss der Gruppenphase wollen die Königsblauen dennoch unbedingt gewinnen. „Das Spiel ist wichtig, weil wir unterstreichen können, dass wir hochverdient im Achtelfinale stehen“, sagt Chef-Trainer Domenico Tedesco.

„Wir haben in der Champions League viermal gut und einmal sehr schlecht gespielt“, zieht Tedesco aus den bisherigen fünf Auftritten in der laufenden Königsklassen-Saison Bilanz. Es gelte, am Dienstag sowohl den Verein als auch die Bundesliga erneut bestmöglich zu vertreten.

Der Coach deutet zudem an, dass es im Vergleich zur 1:2-Niederlage im Derby einige Wechsel geben könnte – nicht alle sind dabei freiwillig. Denn mit Guido Burgstaller, der gegen den BVB nach 36 Minuten ausgewechselt werden musste, gesellt sich ein weiterer Offensiv-Akteur ins königsblaue Lazarett. Steven Skrzybski ist für das Match gegen Moskau keine Option, für Cedric Teuchert kämen 90 Minuten noch zu früh. Und so rückt womöglich ein Spieler in den Fokus, der in der Schalker U19 seit längerer Zeit für Furore sorgt. „Ahmed Kutucu wird auf jeden Fall im Kader sein“, verrät Tedesco, der nicht nur die Torgefahr des gebürtigen Gelsenkircheners hervorhebt. „Ahmed ist einer, der den Ball immer haben will und diesen nach vorne treibt. Er kann im Sturm spielen, macht seine Sache aber auch auf der Acht ziemlich gut“, so der Schalker Chef-Trainer weiter, der zudem die menschliche Reife Kutucus lobt. „Er ist charakterlich top und hat es sich verdient, die eine oder andere Spielminute zu bekommen.“

Noch keinerlei Gedanken an Augsburg

Tedesco stellt aber gleichzeitig klar, dass eine Rotation nicht bedeuten würde, dass er das Spiel als unwichtig erachten würde, auch wenn die Knappen bereits als Zweiter der Gruppe D feststehen. „Wir brauchen eine gewisse Frische, denn die Jungs haben viele Kräfte gelassen“, nennt der 33-Jährige Gründe für die sich abzeichnenden Änderungen in der Startelf. „Wir wollen die Partie unbedingt gewinnen – und da spielt das Augsburg-Match am Samstag keine Rolle, denn bis dahin haben wir genügend Zeit, uns zu regenerieren.“

Trotz der bevorstehenden Aufgabe gegen Moskau ist das 1:2 gegen die Schwarz-Gelben immer noch in den Köpfen der Knappen. „Jede Niederlage tut weh, aber eine Derby-Niederlage ganz besonders“, gibt Tedesco unumwunden zu, der seine Rolle für die Mannschaft mit einem auf den kommenden Gegner gemünzten Wortspiel beschreibt: „Ich muss und möchte die Lokomotive sein und die Jungs pushen. Es gilt, die Ärmel hochzukrempeln und Vollgas zu geben.“ Tedesco betont, dass er angesichts der schlechten Bundesliga-Bilanz „vollstes Verständnis“ für Kritik habe. „Diese haben wir zum jetzigen Zeitpunkt zu akzeptieren und der stelle ich mich“, sagt der 33-Jährige.

Die Fans haben die Leistungen von Jefferson Farfan und Benedikt Höwedes nicht vergessen.

Domenico Tedesco

Am Dienstag steht mit der Champions League ein anderer Wettbewerb auf dem Programm. Und für zwei Spieler in Reihen der Gäste wird diese Partie ohne Zweifel eine ganz besondere sein. „Die Fans haben die Leistungen von Jefferson Farfan und Benedikt Höwedes nicht vergessen und ich bin mir sicher, dass das auch für die Jungs ein schöner Rahmen wird“, ist sich Tedesco sicher. „Höwedes war nicht nur Kapitän, sondern auch jahrelang ein überragender Spieler. Farfan hat sehr starke Abschlussqualitäten. Wir müssen versuchen, ihn bestmöglich zu verteidigen“, so Tedesco weiter.

Im Hinspiel Anfang Oktober imponierte dem Chef-Trainer insbesondere die gute Defensivarbeit der Russen. „Sie haben gut verteidigt und waren sehr darauf bedacht, wenig zuzulassen“, analysiert Tedesco. „Wir müssen es ähnlich gut machen wie im Hinspiel – wenn nicht sogar noch besser.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Können nicht zur Tagesordnung übergehen

Der Auftritt der Mannschaft bei der 0:7-Niederlage am Dienstag (12.3.) in Manchester hat Jochen Schneider alles andere als gefallen. „Es war ein bitterer Abend für den gesamten Verein“, sagte der Sportvorstand kurz vor der Rückreise nach Deutschland. „Die Fans tun mir dabei am meisten leid, da sie viel auf sich genommen haben, um uns nach England zu begleiten und vor Ort zu unterstützen. Und dann sind sie so von uns enttäuscht worden.“

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Ein sehr bitterer Abend

Kurz nach dem Schlusspfiff am Dienstag (12.3.) musste sich Guido Burgstaller erst einmal sammeln. „So eine Klatsche ist hart. Das tut sehr weh“, sagt der Österreicher. „Wir können uns bei den mitgereisten Fans nur entschuldigen. Es war ein sehr bitterer Abend für sie.“

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Haben Fehler gemacht, die wir nicht machen dürfen

Darüber, dass der Sieg von Manchester City hochverdient war, gab es nach dem Schlusspfiff im Etihad Stadium keine zwei Meinungen. Domenico Tedesco und Pep Guardiola äußerten sich auf der Pressekonferenz zu den einseitigen 90 Minuten, in denen die Gastgeber gleich sieben Treffer erzielen konnten. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Chef-Trainer notiert.

city_10

Deutliche Niederlage: S04 kassiert sieben Treffer in Manchester

Der FC Schalke 04 ist aus der Champions League ausgeschieden. Nachdem die Königsblauen bereits im Achtelfinal-Hinspiel gegen Manchester City mit 2:3 unterlegen waren, setzte es im zweiten Aufeinandertreffen mit dem englischen Meister am Dienstag (12.3.) eine deutliche Niederlage. Beim Schlusspfiff im Etihad Stadium stand es 7:0 für die Gastgeber.