Mit gutem Gefühl und freien Köpfen - S04 in Moskau gelandet

Das Champions-League-Abenteuer in Moskau kann beginnen. Denn die Maschine mit der Flugnummer 5M622 ist am Dienstag (2.10.) um 14.50 Uhr Ortszeit - in Russland ist es eine Stunde später als in Deutschland - sicher auf dem Flughafen Moskau-Scheremetjewo gelandet.

Über den Wolken stiegen das Kribbeln und die Vorfreude auf das Duell mit Lokomotive Moskau bei Christian Heidel immer mehr. Schließlich ist die Partie am Mittwoch (3.10.) beim russischen Meister gleichbedeutend mit seinem allerersten Auswärtsspiel in der Königsklasse überhaupt.

Heidel: Eine Positivserie starten

„Ich freue mich auf das Spiel. Moskau ist eine tolle Stadt, die Champions League ein attraktiver Wettbewerb“, sagt der Sportvorstand. Gleichzeitig weiß er aber auch, dass auf die Mannschaft eine knifflige Aufgabe wartet. „Wir haben das Spiel gegen Galatasaray gesehen. Da hat Moskau zwar 3:0 verloren, aber das Ergebnis passte nicht so wirklich zum Spielverlauf. Gerade die Offensive von Lokomotive stellt schon etwas dar“, so Heidel. Ein belebendes Element im Angriffsspiel ist unter anderem der Ex-Knappe Jefferson Farfan.

In der Abwehr des russischen Meisters spielt mit Benedikt Höwedes ebenfalls ein alter Bekannter. „Das sind diese besonderen Geschichten, die der Fußball schreibt“, meint Heidel zum Wiedersehen mit dem ehemaligen Kapitän der Königsblauen. Kontakt unmittelbar vor der Partie habe es aber nicht gegeben.

Wir wollen den Schalter umlegen und nun eine Positivserie starten.

Christian Heidel

Schließlich gilt die volle Konzentration einem erfolgreichen Auftritt in der RZD-Arena. „Wir wollen den Schalter umlegen und nun eine Positivserie starten“, betont der Sportvorstand. „Die Niederlagen haben uns belastet, sie waren in den Köpfen. Das ist doch völlig normal. Deshalb ist es gut, dass wir gegen Mainz einen Sieg gefeiert haben. Von einem Erfolgserlebnis allein können wir uns aber noch nichts kaufen. Es geht jetzt darum, dass wir nachlegen. In Moskau und dann in Düsseldorf.“ Verzichten muss der S04 auf Amine Harit (Oberschenkelverletzung) und Alessandro Schöpf (Infekt). Beide Akteure saßen nicht im Flieger.

Sané: Sieg gegen Mainz gibt gutes Gefühl

„Für uns war der Sieg gegen Mainz ganz wichtig. Die drei Punkte geben uns ein gutes Gefühl“, teilt Salif Sané die Meinung von Heidel. „Wir alle waren nach dem Schlusspfiff sehr erleichtert und sind daher mit Rückenwind nach Moskau gereist.“ Auf das Kräftemessen mit „Loko“ sieht sich der Verteidiger gut eingestellt. „Das ist eine gute Mannschaft“, weiß der Senegalese, der ebenso wie seine Mitspieler von Domenico Tedesco ausführlich mit den Stärken und Schwächen des russischen Meisters vertraut gemacht wurde. „Ich möchte aber gar nicht allzu viel über den Gegner sprechen. Wir müssen unsere Qualitäten zeigen, unser Ding durchziehen“, so Sané.

Beflügelt werden die Königsblauen durch die Atmosphäre, die rund um die Spiele in der Champions League herrscht, verrät Suat Serdar. „Dass ich jetzt in diesem Wettbewerb spielen darf, ist mir erst bewusst geworden, als ich vor dem Duell gegen Porto die Hymne gehört habe“, sagt der deutsche U21-Nationalspieler. „Es gibt nichts Größeres.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Können nicht zur Tagesordnung übergehen

Der Auftritt der Mannschaft bei der 0:7-Niederlage am Dienstag (12.3.) in Manchester hat Jochen Schneider alles andere als gefallen. „Es war ein bitterer Abend für den gesamten Verein“, sagte der Sportvorstand kurz vor der Rückreise nach Deutschland. „Die Fans tun mir dabei am meisten leid, da sie viel auf sich genommen haben, um uns nach England zu begleiten und vor Ort zu unterstützen. Und dann sind sie so von uns enttäuscht worden.“

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Ein sehr bitterer Abend

Kurz nach dem Schlusspfiff am Dienstag (12.3.) musste sich Guido Burgstaller erst einmal sammeln. „So eine Klatsche ist hart. Das tut sehr weh“, sagt der Österreicher. „Wir können uns bei den mitgereisten Fans nur entschuldigen. Es war ein sehr bitterer Abend für sie.“

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Haben Fehler gemacht, die wir nicht machen dürfen

Darüber, dass der Sieg von Manchester City hochverdient war, gab es nach dem Schlusspfiff im Etihad Stadium keine zwei Meinungen. Domenico Tedesco und Pep Guardiola äußerten sich auf der Pressekonferenz zu den einseitigen 90 Minuten, in denen die Gastgeber gleich sieben Treffer erzielen konnten. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Chef-Trainer notiert.

city_10

Deutliche Niederlage: S04 kassiert sieben Treffer in Manchester

Der FC Schalke 04 ist aus der Champions League ausgeschieden. Nachdem die Königsblauen bereits im Achtelfinal-Hinspiel gegen Manchester City mit 2:3 unterlegen waren, setzte es im zweiten Aufeinandertreffen mit dem englischen Meister am Dienstag (12.3.) eine deutliche Niederlage. Beim Schlusspfiff im Etihad Stadium stand es 7:0 für die Gastgeber.