Fanclub-Besuche: S04 sagt Dankeschön im ganzen Land

Mehrere hundert Kilometer nimmt die königsblaue Anhängerschaft in einer Saison häufig auf sich, um ihre Mannschaft live im Stadion – egal ob auswärts oder in der VELTINS-Arena – lautstark anzufeuern. Am Sonntag (12.5.) machten sich dafür Spieler und Verantwortliche des S04 auf den Weg und besuchten Fanclubs in ganz Deutschland, um sich einmal mehr für die einmalige Unterstützung in dieser Saison zu bedanken.

Beim Auswärtsspiel am Samstag (11.5.) gegen Bayer Leverkusen war die Stimmung im königsblauen Gästeblock wieder einmal überragend – trotz dieser sportlich enttäuschenden Saison. Dass die S04-Fans ihr Team dennoch Spiel für Spiel nach vorne pushten, dafür bedankten sich Profis und Verantwortliche bei 20 Fanclubs im ganzen Land.

Skrzybski: Ein schönes Erlebnis

Sportvorstand Jochen Schneider reiste mehr als 650 Kilometer und stattete den ‚Allgäu Schalkern‘ in Oberstdorf einen Besuch ab, Sascha Riether war im 530 Kilometer entfernten schwarzwälderischen Simonswald bei den ‚Elztal-Knappen‘ zu Gast und Steven Skrzybski präsentierte sich den ‚Königsblauen Goethestädtern‘, zu denen unter anderem auch Fans der ‚Muldentalknappen‘ anreisten, im 370 Kilometer entfernten Weimar. „Es war eine super Erfahrung, mit den Fans in den direkten Austausch gehen zu können und von ihnen zu hören, wie es für sie ist, wenn sie von weiter weg zu den Spielen anreisen“, sagt Skrzybski über den Besuch. „Es waren viele interessante Fragen, die mir gestellt wurden und insgesamt war es ein sehr schönes Erlebnis.“

Stevens: Bei Schalke konnte ich nicht anders

Natürlich ergriff auch Chef-Trainer Huub Stevens zusammen mit Co-Trainer Matthias Kreutzer die Chance, sich den Anhängern noch einmal hautnah zu präsentieren. Der Niederländer sorgte beim Fanclub ‚Königsblau Metelen‘ für strahlende Gesichter. Stevens zeigte sich wie schon in den vergangenen Tagen nach dem sichergestellten Klassenerhalt sehr entspannt, humorvoll und redefreudig. Der 65-Jährige berichtete, wie die übrigen Aufsichtsratsmitglieder ihn gefragt hatten, ob er die Mannschaft nicht interimsweise übernehmen könne. „Ich hätte es auch für keinen anderen Verein mehr gemacht, aber bei Schalke konnte ich nicht anders“, sagte Stevens, der in Ruhe jede Frage der Fans beantwortete, Autogramme schrieb und für Erinnerungsfotos posierte. Dafür wurde er am Ende genauso wie Matthias Kreutzer mit einem Präsentkorb verabschiedet.

Zahlreiche Fotos und Autogramme

Eine nicht allzu weite Anreise hatten Guido Burgstaller und der derzeit verletzte Mark Uth, die bei den ‚Stauder-Löwen Haverkamp‘ in Gelsenkirchen zu Besuch waren und – genauso wie unter anderem Jeffrey Bruma und Bastian Oczipka beim Fanclub ‚Freudentaumel Wanne-Eckel‘ – bei bestem Wetter für die zahlreich erschienene Anhängerschaft fleißig Autogramme verteilten.

Nastasic wird Ehrenmitglied

Einen verhältnismäßig kurzen Anfahrtsweg hatten auch Daniel Caligiuri und Matija Nastasic, die die Fragen des Fanclubs ‚Sektion Ruhrpott 1904‘ in Recklinghausen beantworteten – darunter waren insbesondere zu Beginn einige kritische. „Es ist absolut verständlich, dass ihr Fans nach dieser verkorksten Saison kritische Fragen stellt“, sagte Caligiuri. Teamkollege Nastasic versprach: „Wir versuchen mit aller Macht, eine bessere nächste Saison hinzulegen, damit ihr Fans wieder Spaß an unseren Spielen habt.“ Der Innenverteidiger wurde zudem nach seinen Deutschkenntnissen gefragt und verriet, dass er alles verstehen würde, sich aber nur selten traue, deutsch zu sprechen. Für den Satz „Schalke ist geil“ erntete er dann umso mehr Applaus. Nach vielen geschriebenen Autogrammen und geschossenen Erinnerungsfotos wurde Nastasic noch als Ehrenmitglied des Fanclubs aufgenommen – Caligiuri wurde diese Ehre genauso wie Kapitän Ralf Fährmann bereits in der Vergangenheit zuteil.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Norbert Kremer aus Eupen mit Huub Stevens

Mein Heimspiel: Norbert Kremer hat eine eigene Schalke-Bar

Im belgischen Eupen ist Norbert Kremer bekannt wie ein bunter Hund. Der 63-Jährige, der seit 40 Jahren nahezu jedes Heimspiel besucht, ist Vize-Präsident beim „Schalke Fan-Club Ostbelgien“ und wird von seinen Mitmenschen häufiger „Schalke“ als Norbert genannt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass er Ende der 90er Jahre seinen Kuhstall zu einer Schalke-Bar umfunktioniert hat.

Mein Heimspiel gegen Union Berlin

Mein Heimspiel: Vicky Thümer hatte eine kuriose Begegnung mit Atsuto Uchida

Vicky Thümer aus Strehla liebt es, in der Nordkurve zu stehen und die Mannschaft anzufeuern. Ein anderer Platz in der VELTINS-Arena kommt für die 32-Jährige nicht in Frage. Mit Schalke hat sie schon viel erlebt – besonders in Erinnerung ist der Anhängerin aus Sachsen dabei eine kuriose Begegnung mit Atsuto Uchida geblieben.

191108_mein_heimspiel

Mein Heimspiel: Philipp Sporckmann traf zufällig einen Weltmeister

Philipp Sporckmann verfolgt die Spiele der Knappen stets aus der Nordkurve. Dort wird er auch gegen Fortuna Düsseldorf 90 Minuten lang alles geben, um seine Mannschaft anzufeuern. Auf schalke04.de stellt sich der 21-jährige Fan aus Bottrop vor.

Mein Heimspiel

Mein Heimspiel: Reiner Hufer reiste schon mit der Mannschaft

Reiner Hufer und seine Familie leben den FC Schalke 04. Gemeinsam mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen ist der 55-Jährige aus Rehburg-Loccum, einer Stadt im Südosten Niedersachsens, häufig zu Gast im königsblauen Wohnzimmer. Sein bislang schönstes Erlebnis mit den Knappen war allerdings eine Auswärtstour.