Mein Heimspiel: Vicky Thümer hatte eine kuriose Begegnung mit Atsuto Uchida

Vicky Thümer aus Strehla liebt es, in der Nordkurve zu stehen und die Mannschaft anzufeuern. Ein anderer Platz in der VELTINS-Arena kommt für die 32-Jährige nicht in Frage. Mit Schalke hat sie schon viel erlebt – besonders in Erinnerung ist der Anhängerin aus Sachsen dabei eine kuriose Begegnung mit Atsuto Uchida geblieben.

Meine Anreise:

Ich wohne in Strehla, einer Kleinstadt im Landkreis Meißen in Sachsen. Die Fahrtzeit bis zur VELTINS-Arena beträgt rund fünf Stunden. Deshalb beginnt der Spieltag für uns immer früh morgens. Mindestens acht, meistens sogar zehn Stunden vor dem Anpfiff geht’s los. Im Auto sitzen neben mir außerdem meine Eltern und häufig auch meine besten Kumpels Kohle und Albert. Da es das eine oder andere Veltins auf der Fahrt gibt, brauchen wir mindestens drei Pausen. Meine Mutti und ich bereiten auch immer ein tolles Frühstück für unterwegs vor. Am meisten freuen sich die Jungs stets auf meine selbstgemachten Klopse. Musik darf ebenfalls nicht fehlen. Natürlich hören wir Schalke-Lieder. Und dabei singen wir auch kräftig mit. Zum Beispiel bei „Wer baut die größte Burg am Strand? Ebbe Ebbe Sand.“ oder „Auf Schalke lacht die Sonne, über Dortmund die ganze Welt.“

Mein Ritual am Spieltag:

Nach dem Spiel ist stets ein Besuch bei unserem Lieblingsitaliener „Scaglione“ Pflicht. Die liebenswerten Restaurantbesitzer freuen sich jedes Mal, wenn wir kommen, und wenn es zeitlich passt, reservieren sie uns immer vorbildlich für 19.04 Uhr einen gemütlichen Tisch. Im Stadion trage ich stets ein Trikot – allerdings fast jedes Mal ein anderes. Denn Frauen haben schließlich nicht nur ein Trikot im Schrank (schmunzelt). Mein Lieblings-Trikot ist verziert mit zahlreichen Unterschriften. Diese habe ich während eines Trainingslagers in Mittersill bei der Blau-Weißen Nacht gesammelt. Dieser Abend war für mich ein absolutes Highlight.

Mein Stammplatz in der VELTINS-Arena:

Der ist natürlich in der Nordkurve – und das schon immer. Jeder Fan hat ein Lächeln auf den Lippen, man hat das Gefühl, dass jeder kennt jeden kennt. Die Fangesänge bereiten mir immer wieder Gänsehautmomente. Und wenn dann noch vor der Nordkurve ein Tor für den S04 fällt, alle ausflippen, ich von oben bis unten mit Bier beschüttet bin und fremde Menschen mich umarmen, gibt es kein besseres Gefühl.

Mein königsblauer Moment:

Das war das Derby am 15. April 2018! Beim Schlusspfiff stand es 2:0 für uns. Naldos geniales Freistoßtor war schon der Hammer. Und dann die Feierlichkeiten mit Domenico Tedesco in der Nordkurve. Diesen Tag werde ich mein Leben lang nicht vergessen.

Meine kurioseste Anekdote:

Die ist schon eine Weile her. Wir hatten einen Sieg in der Tasche und wollten voller Euphorie und gut gelaunt die VELTINS-Arena verlassen. Atsuto Uchida war der Spieler des Abends.  Plötzlich stand er dann vor unserer Linse. Wir konnten es gar nicht fassen und haben uns riesig gefreut.

Mein Lieblingsspieler:

Derzeit gefallen mir Alexander Nübel und Weston McKennie am besten. Meine All-Time-Lieblingsspieler sind Julian Draxler und Ralf Fährmann.

Mein Schalke:

Mein Papa ist großer Schalke-Fan und hat mich glücklicherweise schon sehr früh mit zu den Spielen genommen. So wurde mir Königsblau bereits in die Wiege gelegt. Mein Freund ist allerdings Fan einer anderen Mannschaft aus dem Ruhrgebiet. Mittlerweile sind wir fast acht Jahre zusammen und verschweigen das Thema bestmöglich. Nur rund ums Derby kocht die Stimmung natürlich. Geguckt wird allerdings immer getrennt. Das würde unsere Beziehung dann doch nicht überleben (lacht).

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Norbert Kremer aus Eupen mit Huub Stevens

Mein Heimspiel: Norbert Kremer hat eine eigene Schalke-Bar

Im belgischen Eupen ist Norbert Kremer bekannt wie ein bunter Hund. Der 63-Jährige, der seit 40 Jahren nahezu jedes Heimspiel besucht, ist Vize-Präsident beim „Schalke Fan-Club Ostbelgien“ und wird von seinen Mitmenschen häufiger „Schalke“ als Norbert genannt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass er Ende der 90er Jahre seinen Kuhstall zu einer Schalke-Bar umfunktioniert hat.

191108_mein_heimspiel

Mein Heimspiel: Philipp Sporckmann traf zufällig einen Weltmeister

Philipp Sporckmann verfolgt die Spiele der Knappen stets aus der Nordkurve. Dort wird er auch gegen Fortuna Düsseldorf 90 Minuten lang alles geben, um seine Mannschaft anzufeuern. Auf schalke04.de stellt sich der 21-jährige Fan aus Bottrop vor.

Mein Heimspiel

Mein Heimspiel: Reiner Hufer reiste schon mit der Mannschaft

Reiner Hufer und seine Familie leben den FC Schalke 04. Gemeinsam mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen ist der 55-Jährige aus Rehburg-Loccum, einer Stadt im Südosten Niedersachsens, häufig zu Gast im königsblauen Wohnzimmer. Sein bislang schönstes Erlebnis mit den Knappen war allerdings eine Auswärtstour.

Christian Scherpe | Mein Heimspiel gegen Köln

Mein Heimspiel: Christian Scherpe wuchs im S04-Strampler auf

Christian Scherpe aus Sankt Augustin steht am liebten im Block N4, um die Mannschaft 90 Minuten lang aktiv zu supporten. Besondere Momente mit dem geilsten Club der Welt hat der 21-Jährige schon einige erlebt. Und er hofft, dass noch viele weitere folgen. Eine Situation hat der glühende Fan bis heute nicht vergessen: ein zufälliges Treffen mit Gerald Asamoah in Kindertagen.