Amine Harit: Ich möchte die Fans begeistern

In den vergangenen beiden Spielen konnte sich Amine Harit jeweils in die Torschützenliste eintragen. Auf schalke04.de spricht der marokkanische Nationalspieler über die aktuelle sportliche Situation, seine beiden Treffer im Derby und gegen Köln, seine Entwicklung unter Domenico Tedesco und die anstehende Aufgabe am Niederrhein.

Amine, die vergangenen Wochen sind für die Mannschaft und auch für dich insgesamt sehr erfolgreich verlaufen. Wie zufrieden bist du mit der aktuellen Situation?
Mein Ziel war es, so oft wie möglich zu spielen. Das ermöglicht mir der Trainer und ich möchte ihm das Vertrauen, das er in mich setzt, zurückgeben. Ich habe eine sehr gute Phase momentan und bin sehr glücklich. Ich hoffe, dass es so weitergeht.

Ist das große Plus aktuell euer Teamgeist?
Wir haben eine sehr junge Mannschaft, aber auch Spieler wie Naldo und Daniel Caligiuri mit viel Erfahrung. Ich denke, das ist ein guter Mix. Jeder zieht an einem Strang, egal ob derjenige spielt oder nicht. Das ist sehr wichtig für uns und unsere Zukunft.

Merkst du auf dem Platz, wie dich die Fans bei guten Ballaktionen bejubeln?
Ja, das merke ich. Es macht mir sehr viel Spaß und es gefällt mir, den Fans Freude bereiten zu können, sie zu begeistern! Das liebe ich am Fußball. Als ich klein war, habe ich es geliebt, Fußball zu schauen. Jetzt kann ich dieses Gefühl an unsere Fans weitergeben.

Ich merke, dass ich mich stetig verbessere.

Amine Harit

Domenico Tedesco sagt über dich, dass du ein super Spieler bist, aber auch noch einiges lernen kannst.
Damit hat er absolut Recht. Mit 20 Jahren kann ich aber auch noch nicht alles über den Fußball wissen. Ich möchte öfter Tore vorbereiten und selber schießen. Und ich muss auch lernen, manchmal weniger kompliziert zu spielen. Man muss sich immer weiterentwickeln und verbessern. Ich trainiere meine Bewegung und Koordination, meine Torabschlüsse und mein Passspiel. Außerdem laufe ich sehr viel, auf dem Platz und auf dem Laufband. Hier auf Schalke steht jeder hinter mir und hilft mir dabei, mich weiterzuentwickeln.

Die Entwicklung spiegelt sich auch in deiner persönlichen Bilanz wider. Du hast sowohl im Derby als auch gegen den 1. FC Köln geknipst. Wie fühlt sich das an?
Sehr gut! Auch daran merke ich, dass ich mich stetig verbessere. Ich hätte nichts dagegen, gegen Borussia Mönchengladbach einen weiteren Treffer zu erzielen.

Die Fohlen stehen in der Tabelle nur knapp hinter euch. Wie wichtig ist das Spiel für den weiteren Saisonverlauf?
Wenn wir gewinnen sollten, hätten wir vier Punkte Vorsprung auf die Borussia. Das würde uns in den zwei Englischen Wochen bis Weihnachten sicherlich den Rücken stärken. Ich verspreche, dass wir alles geben werden.

25

Amine Harit

Position Mittelfeld
Geburtsdatum 18.06.1997
Größe 1.79 m
Gewicht 67 kg
Auf Schalke seit 10.07.2017

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

180222_di_santo

Franco Di Santo: Vertrauen mit Leistung zurückzahlen

In den vergangenen Spielen nahm Franco Di Santo eine etwas veränderte Rolle bei den Königsblauen ein. Und die Position scheint ihm zu liegen. Auf schalke04.de spricht der Argentinier über seine aktuelle Verfassung, den Dreier-Sturm mit ihm Guido Burgstaller und Breel Embolo sowie die kommenden Aufgaben.

180221_stambouli

Benjamin Stambouli: Mutiger als vergangene Saison

Ob als Innenverteidiger oder Sechser – Benjamin Stambouli ist dank seiner Vielseitigkeit auf verschiedenen Positionen einsetzbar. Selbst die Rolle als Stürmer würde dem Franzosen keine Sorgen bereiten, wie er schalke04.de mit einem Augenzwinkern verrät.

180220_faehrmann_2

Ralf Fährmann: Jedes Spiel für diesen geilen Club ist ein Geschenk

Gegen 1899 Hoffenheim bestritt Ralf Fährmann am Samstag (17.2.) sein 150. Bundesligaspiel im königsblauen Trikot. Grund genug für schalke04.de, in einem ausführlichen Interview mit dem Schlussmann auf dessen bisherige Laufbahn zurückzublicken. Dabei entwickelte sich ein interessantes Gespräch über erfüllte Träume, große Rückschläge, schlaflose Nächte und blau-weiße Wünsche.

Alessandro Schöpf

Alessandro Schöpf: Ein guter Auftritt allein bringt uns nichts

In München spielte Alessandro Schöpf nach dem Seitenwechsel auf der Sechs. Eine Variante, die auch im anstehenden Spiel gegen Hoffenheim möglich ist. Auf schalke04.de spricht der österreichische Nationalspieler über das Duell mit den Kraichgauern, den Glauben an eine Serie und das Halbfinale im DFB-Pokal.