Amine Harit: Ich möchte die Fans begeistern

In den vergangenen beiden Spielen konnte sich Amine Harit jeweils in die Torschützenliste eintragen. Auf schalke04.de spricht der marokkanische Nationalspieler über die aktuelle sportliche Situation, seine beiden Treffer im Derby und gegen Köln, seine Entwicklung unter Domenico Tedesco und die anstehende Aufgabe am Niederrhein.

Amine Harit jubelt mit seinen Mitspielern.

Amine, die vergangenen Wochen sind für die Mannschaft und auch für dich insgesamt sehr erfolgreich verlaufen. Wie zufrieden bist du mit der aktuellen Situation?
Mein Ziel war es, so oft wie möglich zu spielen. Das ermöglicht mir der Trainer und ich möchte ihm das Vertrauen, das er in mich setzt, zurückgeben. Ich habe eine sehr gute Phase momentan und bin sehr glücklich. Ich hoffe, dass es so weitergeht.

Ist das große Plus aktuell euer Teamgeist?
Wir haben eine sehr junge Mannschaft, aber auch Spieler wie Naldo und Daniel Caligiuri mit viel Erfahrung. Ich denke, das ist ein guter Mix. Jeder zieht an einem Strang, egal ob derjenige spielt oder nicht. Das ist sehr wichtig für uns und unsere Zukunft.

Merkst du auf dem Platz, wie dich die Fans bei guten Ballaktionen bejubeln?
Ja, das merke ich. Es macht mir sehr viel Spaß und es gefällt mir, den Fans Freude bereiten zu können, sie zu begeistern! Das liebe ich am Fußball. Als ich klein war, habe ich es geliebt, Fußball zu schauen. Jetzt kann ich dieses Gefühl an unsere Fans weitergeben.

Ich merke, dass ich mich stetig verbessere.

Amine Harit

Domenico Tedesco sagt über dich, dass du ein super Spieler bist, aber auch noch einiges lernen kannst.
Damit hat er absolut Recht. Mit 20 Jahren kann ich aber auch noch nicht alles über den Fußball wissen. Ich möchte öfter Tore vorbereiten und selber schießen. Und ich muss auch lernen, manchmal weniger kompliziert zu spielen. Man muss sich immer weiterentwickeln und verbessern. Ich trainiere meine Bewegung und Koordination, meine Torabschlüsse und mein Passspiel. Außerdem laufe ich sehr viel, auf dem Platz und auf dem Laufband. Hier auf Schalke steht jeder hinter mir und hilft mir dabei, mich weiterzuentwickeln.

Die Entwicklung spiegelt sich auch in deiner persönlichen Bilanz wider. Du hast sowohl im Derby als auch gegen den 1. FC Köln geknipst. Wie fühlt sich das an?
Sehr gut! Auch daran merke ich, dass ich mich stetig verbessere. Ich hätte nichts dagegen, gegen Borussia Mönchengladbach einen weiteren Treffer zu erzielen.

Die Fohlen stehen in der Tabelle nur knapp hinter euch. Wie wichtig ist das Spiel für den weiteren Saisonverlauf?
Wenn wir gewinnen sollten, hätten wir vier Punkte Vorsprung auf die Borussia. Das würde uns in den zwei Englischen Wochen bis Weihnachten sicherlich den Rücken stärken. Ich verspreche, dass wir alles geben werden.

25

Amine Harit

Position Mittelfeld
Geburtsdatum 18.06.1997
Größe 1.8 m
Gewicht 67 kg
Auf Schalke seit 10.07.2017

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Marvin Pieringer

Marvin Pieringer: Wir treten uns nicht gegenseitig auf die Füße

Im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 erzielte Marvin Pieringer zuletzt sein erstes Pflichtspieltor im blau-weißen Trikot. Nach dem Geschmack des Angreifers sollen in den kommenden Wochen weitere Treffer folgen – die dann auch für einen Sieg sorgen. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ersten Monate bei den Königsblauen, Besuche der Familie, die Atmosphäre in der VELTINS-Arena, sein Premierentor, wichtige Einsatzminuten in der U23 und das anstehende Duell mit Werder Bremen.

Rouven Schröder

Rouven Schröder im Kreisel-Interview: Ich brauche dieses Feuer

Nach dem harten Aufprall in der Zweiten Liga stand Rouven Schröder im Juni gleich zum Auftakt seiner königsblauen Karriere vor einem Scherbenhaufen. Im ausführlichen Interview mit dem Schalker Kreisel erklärt der 46-jährige Sportdirektor, warum er die Aufräumarbeiten nicht gescheut hat, welche Arbeitsphilosophie er bevorzugt und was ihn generell antreibt im Leben.

Ko Itakura

Ko Itakura im Kreisel-Interview: Big from Japan

Ko Itakura ist erst wenige Wochen auf Schalke, aus der königsblauen Zentrale aber bereits nicht mehr wegzudenken. Im neuen Schalker Kreisel spricht der japanische Abwehrspieler über seinen Weg nach Europa.

Thomas Ouwejan

Thomas Ouwejan im Kreisel-Interview: Pure Präzision

Königsblau ist für Niederländer traditionell ein gutes Pflaster, auf das sich nun auch Thomas Ouwejan wagt. Schalkes neuer Linksfuß schießt im neuen Schalker Kreisel punktgenaue Antworten – und steht seinen Flanken auf dem Spielfeld damit in nichts nach.