Dennis Aogo: Brauchen keine Zusatzmotivation

Mit einem verwandelten Elfmeter zum 2:0-Endstand gegen den OGC Nizza trumpfte Dennis Aogo am vergangenen Spieltag als Torschütze in der Europa League auf. Beim FC Salzburg hofft der 29-Jährige am Donnerstag (8.12.) erneut auf einen positiven Ausgang. Dass die Königsblauen mit dem Kopf bereits bei dem anstehenden Bundesligaspiel gegen Bayer Leverkusen seien, glaubt der Linksfuß trotz der Ausgangslage in der Gruppe I nicht.

„Egal, wie die Vorzeichen auch sind“, sagt der Defensivman und führt aus, dass „es unsere Aufgabe und unsere Verpflichtung ist, dieses Spiel zu gewinnen. Wir sind alles Sportler und wollen erfolgreich sein. Und für ein Spiel im Europapokal muss man sich nicht außergewöhnlich motivieren. Das ist immer etwas Besonderes“, sagt Aogo. „Zudem wird der eine oder andere Spieler auf dem Platz stehen, der bislang noch nicht allzu viel Spielzeit hatte. Das ist sicherlich für jeden Einzelnen noch einmal ein zusätzlicher Ansporn.“
Ebenfalls ein Ansporn sei es, nach der unglücklichen Niederlage in Leipzig wieder ein Erfolgserlebnis zu feiern. „Die Partie haben wir gut verarbeitet. Das 1:2 war definitiv kein Rückschlag. Ganz im Gegenteil: Es spornt uns an, nun eine neue Serie zu starten“, erklärt er und fügt hinzu: „Und es war ja auch nicht so, dass wir völlig unterlegen waren. Auf diesem Niveau kommt es immer auf Kleinigkeiten an. Wir wissen, was wir in Salzburg besser machen müssen.“

Dass Schalke bislang sämtliche Spiele in der Gruppenphase für sich entscheiden konnte und erst ein Gegentor kassiert hat, sei ein Verdienst der gesamten Mannschaft. „Gerade in der Europa League haben wir häufig rotiert und trotzdem jedes Spiel gewonnen. Das spricht für unseren Kader und auch für die Mentalität des Teams“, so Aogo. Zumal die Gegner mit Krasnodar, Nizza und Salzburg in ihren heimischen Ligen zu den Topteams zählen. „Im Vorfeld war sicherlich nicht davon auszugehen, dass wir die Gruppe so klar dominieren. Jetzt wollen wir auch das letzte Spiel positiv gestalten!“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.