Markus Weinzierl über Badstuber, Burgstaller und Benidorm

Chef-Trainer Markus Weinzierl ist mit dem Einsatz seiner Mannschaft in Benidorm zufrieden. Auf schalke04.de spricht er über die Arbeit im Trainingslager, das Testspiel gegen Oostende, die Neuzugänge, die jungen Spieler im Team sowie den aktuellen Stand bei den angeschlagenen und verletzten Spielern.

Markus Weinzierl über …

… das Trainingslager in Benidorm:

Die Bedingungen waren sehr gut. Wenn ich mir das Wetter in Deutschland so anschaue, hätten wir gerne noch ein paar Tage länger in Spanien bleiben können (lacht). Die Mannschaft hat gut mitgezogen. Wir hatten nach den vielen Englischen Wochen endlich einmal die Möglichkeit, über einen längeren Zeitraum im Detail zu arbeiten.

… die jungen Spieler im Kader:

Die Jungs haben ebenso wie alle anderen Spieler auch super mitgezogen und gezeigt, dass sie viel Potenzial haben. Klar merkt man hier und da, dass noch etwas fehlt. Und dass das Tempo natürlich höher ist. Aber das ist ganz normal. Donis Avdijaj und Thilo Kehrer haben vor Weihnachten bereits ihre Chance bekommen – und diese auch genutzt. Andere Spieler sind ebenfalls nah dran.

… die Rückkehr von Benedikt Höwedes:

Ich kann keine genaue Prognose abgeben, wann er wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigen kann. Wenn das Ganze noch etwas dauert, wird es natürlich knapp mit einem Einsatz im ersten Spiel gegen Ingolstadt. Wir müssen einfach abwarten. Die Hoffnung ist auf jeden Fall da.

… den Fitnesszustand von Atsuto Uchida:

Er hat lange verletzt gefehlt und erfreulicherweise in Salzburg sein Comeback feiern können. Das war ein sehr schöner Moment. In Benidorm konnte Atsuto im Training voll mitziehen. Bei ihm gilt es jetzt, Tag für Tag den Rückstand nach der langen Pause aufzuholen. Das geht zum einen durch Training, aber natürlich auch durch Spielpraxis. Deshalb sind solche Tests wie gegen Oostende oder auch Chemnitz sehr wichtig für Atsuto. Bei diesen Härtetests können wir sehen, wie weit er schon ist und was noch fehlt.

… die Langzeitverletzten:

Bei Klaas-Jan Huntelaar rechne ich im Februar mit einer Rückkehr ins Mannschaftstraining. Gleiches hoffe ich bei Coke. Bei Franco Di Santo ist es derzeit noch offen, wann wir wieder mit ihm rechnen können. Seine Bauchmuskelverletzung ist sehr hartnäckig. Der letzte Ausweg ist eine Operation. Ob dieser Schritt notwendig ist, wurde aber noch nicht final entschieden. Breel Embolo macht in seiner Reha Fortschritte. Nach solch einer schweren Verletzung, wie er sie erlitten hat, ist es leider ein langer Weg zurück.

… das Testspiel gegen den KV Oostende:

Insgesamt war es ein ordentliches Spiel, das wir verdient gewonnen haben. Es ist uns gelungen, gute Angriffe herauszuspielen. Wir hatten einige Torchancen und hätten auch in Führung gehen müssen. Nach dem unglücklichen Gegentor mussten wir dann erst einmal hinterherlaufen. Mir wäre es natürlich lieber gewesen, wenn wir nicht so lange in Überzahl gespielt hätten. Schließlich war es ein Testspiel. Wir haben in der Halbzeitpause noch einmal versucht, mit dem Schiedsrichter zu sprechen, ob Oostende zur Pause wieder auffüllen kann. Aber er wollte es nicht, weil es ein internationales Testspiel war.

… die beiden Neuzugänge:

Wir haben uns viele Gedanken gemacht, wen wir verpflichten. Holger Badstuber wird uns sicher mit seiner Erfahrung helfen. Er ist ein guter Innenverteidiger. Und Guido Burgstaller ist der Toptorjäger der 2. Bundesliga. Er spricht deutsch und wird ebenso wie Holger Badstuber nicht lange brauchen, um auf Schalke anzukommen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.