Ralf Fährmann: Es geht wieder bei null los

Die Länderspielpause ist fast vorbei. Zeit für Ralf Fährmann und Co., den Fokus auf die nächste Bundesligapartie beim VfL Wolfsburg zu legen. Auf schalke04.de erklärt der Torwart außerdem, warum er zuletzt so selten hinter sich greifen musste.

Ralf Fährmann, herzlichen Glückwunsch zum „Goldenen Handschuh“. Was bedeutet Ihnen die Auszeichnung als bester Torwart der vergangenen Saison?

Das ist natürlich eine große Ehre für mich. Bei uns Torhütern wird immer ein bisschen kritischer auf das Spiel geschaut und jede Kleinigkeit analysiert, deswegen freue ich mich ganz besonders über so eine Auszeichnung. Ich werde zuhause einen guten Platz für die Trophäe finden.

Zwei Elfmeter und ein Eigentor – in den vergangenen acht Partien haben Sie sonst nur einen Gegentreffer kassiert. Woher kommt die positive Entwicklung?

Allein die Zweikampfstärke unserer Verteidiger gibt mir und der Mannschaft Sicherheit. Dass wir jetzt öfter zu null spielen, liegt nicht nur an mir oder den Abwehrspielern, sondern an der Arbeit der gesamten Mannschaft. Den Bundesligastart haben wir vergeigt. Aber von Sieg zu Sieg wächst man mehr zusammen, die Automatismen und das Spielsystem greifen besser.

Können Sie sich auch noch verbessern?

Natürlich. Es gibt keinen perfekten Torwart. Man kann immer noch etwas dazu lernen und sich in bestimmten Bereichen verbessern. Ich arbeite deswegen weiterhin sehr hart.

Was erhoffen Sie sich für die kommende Phase bis zur Winterpause?

Wir sind heiß auf die nächsten Spiele und versuchen, den Schwung aus den zurückliegenden Partien mitzunehmen. Uns muss aber bewusst sein, dass wir noch nichts erreicht haben. Es geht wieder bei null los. Die momentane Tabellensituation lässt keine Fehler mehr zu, deswegen müssen wir so viele Punkte wie möglich holen. Die Pause hat gut getan, jeder konnte die Akkus nochmal aufladen. Wir wollen die nächste Etappe vor Weihnachten und Neujahr möglichst erfolgreich gestalten.

Als nächstes geht es zum VfL Wolfsburg. Was erwarten Sie für einen Gegner?

Man darf sich nicht zu sehr vom Tabellenbild beeinflussen lassen. Wolfsburg wird es uns sehr schwer machen. Von der individuellen Klasse gehören sie ins obere Tabellendrittel, deswegen müssen wir uns auf ein absolutes Topspiel gefasst machen. In der Bundesliga ist es im Grunde egal, gegen wen man spielt. Da kann der Letzte den Ersten schlagen. Wir müssen unser Spiel durchbringen und versuchen, das Heft in die Hand zu nehmen.

1

Ralf Fährmann

Position Torhüter
Geburtsdatum 27.09.1988
Größe 1.97 m
Gewicht 98 kg
Auf Schalke seit 01.07.2011

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Leidenschaft und Mentalität im Derby noch einmal übertreffen

An den 4:2-Erfolg im April dieses Jahres im Stadion der Schwarz-Gelben denkt Alexander Nübel noch heute gerne zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der Schlussmann über sein erstes Derby, das anstehende Duell in der VELTINS-Arena und den Saisonstart der Königsblauen.

Frank Fröhling

Frank Fröhling: Ohne Empathie geht es nicht

David Wagner betonte zuletzt immer wieder, dass der gesamte Stab für den guten Saisonstart verantwortlich sei. Ein wichtiger Teil des Übungsleiterteams ist Frank Fröhling. Im Interview mit schalke04.de spricht der Co-Trainer über seine Aufgaben auf dem Platz, die Zusammenarbeit mit seinen Kollegen, seinen bisherigen Werdegang und die Knappenschmiede. Zudem verrät der 41-Jährige, dass ein Weltmeistertitel in seiner Vita steht.

Dios-Mios-Fußballgott

Was macht eigentlich ... Dios-Mios-Fußballgott?

Als Pablo Antonio Di Ospeo eroberte Schauspieler Oscar Ortega Sánchez im Film „Fußball ist unser Leben“ vor fast 20 Jahren die Herzen vieler Schalke-Fans. Im Interview mit schalke04.de spricht „Dios-Mios-Fußballgott“ unter anderem über seine Verbundenheit zu den Königsblauen, schmerzhafte Dreharbeiten und eine innige Freundschaft, die während des Filmes entstand und noch bis heute anhält.

190929_Nübel

Alexander Nübel: Haben Bock, Fußball zu spielen

Eine Viertelstunde war in Leipzig gespielt, als allen Schalkern kurzzeitig der Atem stockte. Gleich zweimal binnen weniger Sekunden verhinderte Alexander Nübel mit spektakulären Paraden den Rückstand. Im Interview mit schalke04.de zeigt sich der Keeper nach dem Sieg bei RB Leipzig jedoch auch selbstkritisch.