Sead Kolasinac: Fühle mich manchmal schon alt

Das Thermometer zeigte zuletzt mehr als 30 Grad an. Wetterbedingungen, die das Training in der Vorbereitung sicherlich nicht vereinfachen. Sead Kolasinac gibt trotzdem wie immer Vollgas. „Natürlich ist es anstrengend, aber das gehört nun einmal dazu. In dieser Phase legen wir schließlich die Grundlagen für die Saison“, sagt der Linksverteidiger.

Dass das Training am Donnerstag (21.7.) um eine Stunde vorverlegt wurde, gefiel dem bosnischen Nationalspieler. „Um 9.30 Uhr ist es vielleicht noch ein Grad kühler. Das hat zumindest meine Wetter-App angezeigt“, lacht er.

Mit dem bisherigen Verlauf der Vorbereitung ist Seo zufrieden. „Wir haben bislang viele intensive Einheiten im konditionellen Bereich absolviert. Nach den vielen Läufen sind die Beine natürlich etwas müde. Aber alles in allem fühle ich mich sehr fit. Wir sind auf einem sehr guten Level. Ich gebe 100 Prozent Gas, um dem Trainer zu zeigen, dass ich für ihn eine Option als Linksverteidiger bin.“

Auch im taktischen Bereich hat der neue Chef-Trainer Markus Weinzierl mit seinem Team bereits gearbeitet. „Noch kann nicht alles zu 100 Prozent stimmen. Aber dafür ist eine Vorbereitung ja da“, sagt Kolasinac und fügt hinzu, dass beispielsweise nach dem 2:4 in Luzern eine ausführliche Videoanalyse der Begegnung stattgefunden habe. „Wir wollen immer besser werden. Deshalb finde ich es sehr gut, wenn Fehler direkt angesprochen werden. Denn nur so kann man lernen.“

In den Einheiten fällt auf, dass der Bosnier deutlich mehr Kommandos gibt als noch im Vorjahr. „Auf dem Platz und auch in der Kabine versuche ich immer, die Mannschaft zu pushen“, erklärt der WM-Teilnehmer von 2014. Zudem sei er ja mittlerweile auch einer der erfahreneren Akteure – trotz seiner erst 23 Jahre auf dem Buckel. „Aber wenn ich Joshua Bitter oder auch Max und Leon sehe, dann fühle ich mich fast ein bisschen alt“, sagt er und lacht.

Ein Spieler, der mehr Lebensjahre als Kolasinac zählt, ist Dennis Aogo, der ebenfalls auf der Linksverteidigerposition agieren kann. „Mit Dennis verstehe ich mich super – auch abseits des Platzes. In der Kabine sitzen wir sogar nebeneinander“, so der Defensivmann. „Ich sehe ihn nicht als Konkurrenten, sondern als wichtigen Mitspieler.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.