1. März: Hanke-Doppelpack im Pokal-Viertelfinale

Auf dem Weg zum Einzug ins DFB-Pokal-Finale 2005 räumen die Königsblauen im Viertelfinale Hannover 96 aus dem Weg. Nach 0:1-Rückstand dreht der S04 die Partie noch in den ersten 45 Minuten.

2005: S04 schlägt Hannover auf dem Weg nach Berlin

Nach einem 2:0-Sieg bei der zweiten Mannschaft von Hertha BSC, einem dramatischen 8:7-Erfolg nach Elfmeterschießen beim 1. FC Kaiserslautern und einem 2:0-Triumph bei Eintracht Frankfurt steht der S04 in der Saison 2004/2005 im Viertelfinale des DFB-Pokals. Dort bekommt er es in der heutigen VELTINS-Arena mit Hannover 96 zu tun.

Die Knappen gehen gegen die Niedersachsen als Favorit in die Partie, haben gegen die Mannschaft von Ewald Lienen aber ihre Probleme. Nebojsa Krupnikovic verwandelt in der 27. Minute einen Elfmeter gegen Frank Rost und bringt die Gäste in Führung. Die Knappen sind aber keineswegs geschockt, spielen mutig nach vorne und drehen das Spiel innerhalb von Minuten. Zunächst trifft Gerald Asamoah zum Ausgleich (39.), Mike Hanke legt 180 Sekunden später nach (42.). Mit dem zweiten Hanke-Tor (53.) ist die Vorentscheidung frühzeitig nach der Pause gefallen, die Königsblauen bringen den Sieg sicher über die Zeit.

Deutlich dramatischer wird dann das Halbfinale, das die Schalker gegen Werder Bremen austragen. Mit 7:6 nach Elfmeterschießen gewinnt der S04 und zieht ins Endspiel von Berlin ein. Dort unterliegen die Knappen Bayern München mit 1:2.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.

kalenderblatt_vizemeisterschaft_2001

19. Mai: Last-Minute-Drama um die Meisterschaft

Nach einer hervorragenden Saison steht der FC Schalke 04 am 19. Mai 2001 kurz vor der Verwirklichung eines Traums: dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag wird die Spielvereinigung Unterhaching im heimischen Parkstadion nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3 besiegt. Doch "höhere Mächte" sorgen dafür, dass die Königsblauen sich mit dem Titel "Meister der Herzen" begnügen müssen.