9. November: Yves Eigenrauch feiert seine Bundesliga-Premiere

Techniker werden auf Schalke bewundert, Torjäger gefeiert, doch geliebt werden in erster Linie Malocher. Einer davon: Yves Eigenrauch, der am 9. November 1991 zum ersten Mal für Schalke in der Bundesliga aufläuft. schalke04.de schaut in den Rückspiegel und blickt auf historische Ereignisse vom 9. November aus mehr als 114 Jahren Vereinsgeschichte zurück.

1991: Erstes von 229 Spielen in der Bundesliga

Es läuft die 65. Minute beim Schalker Gastspiel in Bochum, als Chef-Trainer Aleksandar Ristic wechselt. Er bringt Yves Eigenrauch für Uwe Leifeld ins Spiel und beschert dem gebürtigen Mindener damit seine Premiere im deutschen Oberhaus. Auf das Debüt, das leider 0:1 verloren geht, folgen 228 weitere Partien in der Bundesliga. Insgesamt zwölf Jahre lang malocht Eigenrauch für die Königsblauen und wird in dieser Zeit UEFA-Cup-Sieger sowie zweimal Deutscher Pokalsieger. Unvergessen bis heute ist sein sensationeller Auftritt im Viertelfinale des UEFA-Cups 1997/1998. Gegen Inter Mailand liefert Eigenrauch eine seiner besten Leistungen im Trikot der Königsblauen ab. Der Blondschopf verurteilt einen Fußballer an diesem Tag nahezu zur Wirkungslosigkeit, der dieses Los in der Regel nicht gewöhnt ist: den brasilianischen Doppelweltmeister Ronaldo.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_lattek

17. Januar: Schalke trennt sich von Udo Lattek

Gutendorf, Merkel, Lorant: Star-Trainer auf Schalke - das ging in der Vereinshistorie meistens schief. Das kratzt Präsident Günter Eichberg im Sommer 1992 allerdings wenig. Er verpflichtet Udo Lattek. Ein Coup, der nicht von Erfolg gekrönt wird. Lediglich bis zum 17. Januar 1993 schwingt der Meistermacher, der am 31. Januar 2015 verstarb, das Zepter bei den Knappen.

kalenderblatt_eichberg

16. Januar: Die Ära des Sonnenkönigs beginnt

Das Ziel der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 16. Januar 1989 ist eindeutig: Es muss ein Nachfolger von "Drei-Tage-Präsident" Michael Zylka gefunden werden. Nach drei Stunden, vielen humorvollen Beiträgen und einem überwältigenden Wahlergebnis steht fest: Günter Eichberg, im Juli 2018 verstorben, soll den nicht nur in finanzieller Hinsicht am Boden liegenden Zweitligisten wieder in die Erfolgsspur führen.

kalenderblatt_bongartz

15. Januar: Ein Hauch von Wembley an der Weser

Hannes Bongartz ist richtig sauer: "Der Schiedsrichter hat uns um 1000 Mark Siegprämie gebracht. Der Ball war drin." Das sieht Schiri Haselberger allerdings anders. Im Gegensatz zu seinem Linienrichter, der nach Schalker Ansicht nach dem Kopfstoß des Mittelfeldregisseurs im Spiel bei Werder Bremen am 15. Januar 1977 auf Tor entscheiden will.

kalenderblatt_schipper

14. Januar: Schipper-Eigentor gegen den VfB

Der 20-Jährige wäre am liebsten im Erdboden versunken: Bei der Schalker 1:6-Niederlage am 14. Januar 1978 in Stuttgart fabriziert Mathias Schipper ein Eigentor. Allerdings bedeutet dieses Malheur nur einen kurzfristigen Rückschlag für den Jung-Profi, der sich in den folgenden zehn Jahren zu einem zuverlässigen Bundesligaspieler entwickelt.